Thus Spake Zarathustra: A Book for All and None

By Friedrich Nietzsche

Page 255

for they retreat horror-stricken into the cave
when the lion springs at them; but Zarathustra makes not a move towards
them. He was tempted to them on the previous day, he says, but "That
hath had its time! My suffering and my fellow suffering,--what matter
about them! Do I then strive after HAPPINESS? I strive after my work!
Well! the lion hath come, my children are nigh. Zarathustra hath grown
ripe. MY day beginneth: ARISE NOW, ARISE, THOU GREAT NOONDAY!"

...

The above I know to be open to much criticism. I shall be grateful to
all those who will be kind enough to show me where and how I have gone
wrong; but I should like to point out that, as they stand, I have not
given to these Notes by any means their final form.

ANTHONY M. LUDOVICI.

London, February 1909.

Last Page

Text Comparison with Götzen-Dämmerung

Page 5
Mit Sokrates schlägt der griechische Geschmack zu Gunsten der Dialektik um: was geschieht da eigentlich? Vor Allem wird damit ein vornehmer Geschmack besiegt; der Pöbel kommt mit der Dialektik obenauf.
Page 6
Das Heraustreten steht ausserhalb ihrer Kraft: was sie als Mittel, als Rettung wählen, ist selbst nur wieder ein Ausdruck der décadence - sie verändern deren Ausdruck, sie schaffen sie selbst nicht weg.
Page 9
.
Page 10
(Fortschritt der Idee: sie wird feiner, verfänglicher, unfasslicher, - sie wird Weib, sie wird christlich.
Page 12
Ohne Umschweif und Vorurtheil ein paar Fälle.
Page 18
von Ursachen-Setzung überwiegt immer mehr, concentrirt sich zum System und tritt endlich dominirend hervor, das heisst andere Ursachen und Erklärungen einfach ausschliessend.
Page 23
Und Niemand verachtet seinen Gegner.
Page 28
wie jener berühmte Wurm, weil er sich beständig getreten fühlt.
Page 29
Die Natur ist der Zufall.
Page 31
Der Schauspieler, der Mime, der Tänzer, der Musiker, der Lyriker sind in ihren Instinkten grundverwandt und an sich Eins, aber allmählich spezialisirt und von einander abgetrennt - bis selbst zum Widerspruch.
Page 34
Eine Gattung kann gar nicht anders als dergestalt zu sich allein ja sagen.
Page 35
Schopenhauer.
Page 39
.
Page 40
Das Fortvegetiren in feiger Abhängigkeit von Ärzten und Praktiken, nachdem der Sinn vom Leben, das Recht zum Leben verloren gegangen ist, sollte bei der Gesellschaft eine.
Page 42
In der That, wir sind über die Maassen unfreiwillig spasshaft, mit unsren modernen "Tugenden".
Page 43
Mein Begriff von Freiheit.
Page 47
Sie wissen, was sie beweisen müssen, darin sind sie praktisch, - sie erkennen sich unter einander daran, dass sie über "die Wahrheiten" übereinstimmen.
Page 53
Man wende mir ja nicht Plato ein.
Page 54
der Platonische Dialog, diese entsetzlich selbstgefällige und kindliche Art Dialektik, als Reiz wirken könne, dazu muss man nie gute Franzosen gelesen haben, - Fontenelle zum Beispiel.
Page 55
Man hatte es nöthig, stark zu sein: die Gefahr war in der Nähe -, sie lauerte überall.