Thus Spake Zarathustra: A Book for All and None

By Friedrich Nietzsche

Page 172

hear
howling; and he who could have given me protection--he is himself no
more.

I was seeking the pious man, a saint and an anchorite, who, alone in his
forest, had not yet heard of what all the world knoweth at present."

"WHAT doth all the world know at present?" asked Zarathustra. "Perhaps
that the old God no longer liveth, in whom all the world once believed?"

"Thou sayest it," answered the old man sorrowfully. "And I served that
old God until his last hour.

Now, however, am I out of service, without master, and yet not free;
likewise am I no longer merry even for an hour, except it be in
recollections.

Therefore did I ascend into these mountains, that I might finally have
a festival for myself once more, as becometh an old pope and
church-father: for know it, that I am the last pope!--a festival of
pious recollections and divine services.

Now, however, is he himself dead, the most pious of men, the saint in
the forest, who praised his God constantly with singing and mumbling.

He himself found I no longer when I found his cot--but two wolves found
I therein, which howled on account of his death,--for all animals loved
him. Then did I haste away.

Had I thus come in vain into these forests and mountains? Then did my
heart determine that I should seek another, the most pious of all
those who believe not in God--, my heart determined that I should seek
Zarathustra!"

Thus spake the hoary man, and gazed with keen eyes at him who stood
before him. Zarathustra however seized the hand of the old pope and
regarded it a long while with admiration.

"Lo! thou venerable one," said he then, "what a fine and long hand! That
is the hand of one who hath ever dispensed blessings. Now, however, doth
it hold fast him whom thou seekest, me, Zarathustra.

It is I, the ungodly Zarathustra, who saith: 'Who is ungodlier than I,
that I may enjoy his teaching?'"--

Thus spake Zarathustra, and penetrated with his glances the thoughts and
arrear-thoughts of the old pope. At last the latter began:

"He who most loved and possessed him hath now also lost him most--:

--Lo, I myself am surely the most godless of us at present? But who
could rejoice at that!"--

--"Thou servedst him to the last?" asked Zarathustra thoughtfully, after
a deep silence, "thou knowest HOW he died? Is it true what they say,
that sympathy choked him;

--That he saw how MAN hung on the cross, and could not endure it;--that
his love to man became his hell, and at

Last Page Next Page

Text Comparison with Ecce homo, Wie man wird, was man ist

Page 3
Niemand hat je an mir Fieber constatiren können.
Page 5
.
Page 8
Und mit Nichts brennt man rascher ab, als mit den Ressentiments-Affekten.
Page 15
Und das hiesse ja lesen.
Page 17
Vielleicht bin ich selbst auf Stendhal neidisch? Er hat mir den besten Atheisten-Witz weggenommen, den gerade ich hätte machen können: "die einzige Entschuldigung Gottes ist, dass er nicht existirt".
Page 20
- Hörte Jemand ihr zu?.
Page 21
Der Instinkt der Selbstvertheidigung ist bei ihm mürbe geworden; im andren Falle würde er sich gegen Bücher wehren.
Page 23
Antwort: diese kleinen Dinge Ernährung, Ort, Clima, Erholung, die ganze Casuistik der Selbstsucht - sind über alle Begriffe hinaus wichtiger als Alles, was man bisher wichtig nahm.
Page 26
Meine Freunde, meine Verleger wissen das und sprechen mir nicht von dergleichen.
Page 32
Ich hatte zu meiner innersten Erfahrung das einzige Gleichniss und Seitenstück, das die Geschichte hat, entdeckt, - ich hatte ebendamit das wundervolle Phänomen des Dionysischen als der Erste begriffen.
Page 38
- In keinem andren Sinne will das Wort "freier Geist" hier verstanden werden: ein frei gewordner Geist, der von sich selber wieder Besitz ergriffen hat.
Page 39
Ein Königreich für Ein gescheidtes Wort! - In Wahrheit, eine haarsträubende Gesellschaft! Nohl, Pohl, Kohl mit Grazie in infinitum! Keine Missgeburt fehlt darunter, nicht einmal der Antisemit.
Page 41
.
Page 45
Die Grundconception des Werks, der Ewige-Wiederkunfts-Gedanke, diese höchste Formel der Bejahung, die überhaupt erreicht werden kann -, gehört in den August des Jahres 1881: er ist auf ein Blatt hingeworfen, mit der Unterschrift: "6000 Fuss jenseits von Mensch und Zeit".
Page 48
Ich fürchte, ich habe einmal, um schlechten Gerüchen möglichst aus dem Wege zu gehn, im palazzo del Quirinale selbst nachgefragt, ob man nicht ein stilles Zimmer für einen Philosophen habe.
Page 49
.
Page 51
Das psychologische Problem im Typus des Zarathustra ist, wie der, welcher in einem unerhörten Grade Nein sagt, Nein thut, zu Allem, wozu man bisher Ja sagte, trotzdem der Gegensatz eines neinsagenden Geistes sein kann; wie der das Schwerste von Schicksal, ein Verhängniss von Aufgabe tragende Geist trotzdem der leichteste und jenseitigste sein kann - Zarathustra ist ein Tänzer -; wie der, welcher die härteste, die furchtbarste Einsicht in die Realität hat, welcher den "abgründlichsten Gedanken" gedacht hat, trotzdem darin keinen Einwand gegen das Dasein, selbst nicht gegen dessen ewige Wiederkunft findet, - vielmehr einen Grund noch hinzu, das ewige Ja zu allen Dingen selbst zu sein, "das ungeheure unbegrenzte Ja- und Amen-sagen".
Page 60
.
Page 61
Georg Brandes in Kopenhagen gehalten hat? - Ich selber habe nie an Alledem gelitten; das Nothwendige verletzt mich nicht; amor fati ist meine innerste Natur.
Page 63
.