Thus Spake Zarathustra: A Book for All and None

By Friedrich Nietzsche

Page 17

him who chasteneth his God, because he loveth his God: for he
must succumb through the wrath of his God.

I love him whose soul is deep even in the wounding, and may succumb
through a small matter: thus goeth he willingly over the bridge.

I love him whose soul is so overfull that he forgetteth himself, and all
things are in him: thus all things become his down-going.

I love him who is of a free spirit and a free heart: thus is his
head only the bowels of his heart; his heart, however, causeth his
down-going.

I love all who are like heavy drops falling one by one out of the dark
cloud that lowereth over man: they herald the coming of the lightning,
and succumb as heralds.

Lo, I am a herald of the lightning, and a heavy drop out of the cloud:
the lightning, however, is the SUPERMAN.--

5.

When Zarathustra had spoken these words, he again looked at the people,
and was silent. "There they stand," said he to his heart; "there they
laugh: they understand me not; I am not the mouth for these ears.

Must one first batter their ears, that they may learn to hear with their
eyes? Must one clatter like kettledrums and penitential preachers? Or do
they only believe the stammerer?

They have something whereof they are proud. What do they call it, that
which maketh them proud? Culture, they call it; it distinguisheth them
from the goatherds.

They dislike, therefore, to hear of 'contempt' of themselves. So I will
appeal to their pride.

I will speak unto them of the most contemptible thing: that, however, is
THE LAST MAN!"

And thus spake Zarathustra unto the people:

It is time for man to fix his goal. It is time for man to plant the germ
of his highest hope.

Still is his soil rich enough for it. But that soil will one day be
poor and exhausted, and no lofty tree will any longer be able to grow
thereon.

Alas! there cometh the time when man will no longer launch the arrow of
his longing beyond man--and the string of his bow will have unlearned to
whizz!

I tell you: one must still have chaos in one, to give birth to a dancing
star. I tell you: ye have still chaos in you.

Alas! There cometh the time when man will no longer give birth to any
star. Alas! There cometh the time of the most despicable man, who can no
longer despise himself.

Lo! I show you THE LAST MAN.

"What is love? What is creation? What is longing? What is a

Last Page Next Page

Text Comparison with Götzen-Dämmerung

Page 1
Kann ein Esel tragisch sein? - Dass man unter einer Last zu Grunde geht, die man weder tragen, noch abwerfen kann?.
Page 3
.
Page 4
in einem Falle aufgegangen, wo ihr am stärksten das gelehrte und ungelehrte Vorurtheil entgegensteht: ich erkannte Sokrates und Plato als Verfalls-Symptome, als Werkzeuge der griechischen Auflösung, als pseudogriechisch, als antigriechisch ("Geburt der Tragödie" 1872), jener consensus sapientium - das begriff ich immer besser - beweist am wenigsten, dass sie Recht mit dem hatten, worüber sie übereinstimmten: er beweist vielmehr, dass sie selbst, diese Weisesten, irgend worin physiologisch übereinstimmten, um auf gleiche Weise negativ zum Leben zu stehn, - stehn zu müssen.
Page 6
Wenn man nöthig hat, aus der Vernunft einen Tyrannen zu machen, wie Sokrates es that, so muss die Gefahr nicht klein sein, dass etwas Andres den Tyrannen macht.
Page 9
.
Page 13
Er weiss es sogar, wie er sein sollte, dieser Schlucker und Mucker, er malt sich an die Wand und sagt dazu "ecce homo!".
Page 18
Dieselben sind bedingt durch das Bewusstsein guter Handlungen (das sogenannte "gute Gewissen", ein physiologischer Zustand, der mitunter einer glücklichen Verdauung zum Verwechseln ähnlich sieht).
Page 19
Die Fatalität seines Wesens ist nicht herauszulösen aus der Fatalität alles dessen, was war und was sein wird.
Page 21
.
Page 26
- Eine Nutzanwendung vom Sehen-gelernt-haben: man wird als Lernender überhaupt langsam, misstrauisch, widerstrebend geworden sein.
Page 32
Die Gattungen wachsen nicht in der Vollkommenheit: die Schwachen werden immer wieder über die Starken Herr, - das macht, sie sind die grosse Zahl, sie sind auch klüger.
Page 34
.
Page 35
Er hat, der Reihe nach, die Kunst, den Heroismus, das Genie, die Schönheit, das grosse Mitgefühl, die Erkenntniss, den Willen zur Wahrheit, die Tragödie als Folgeerscheinungen der "Verneinung" oder der Verneinungs-Bedürftigkeit des "Willens" interpretirt - die grösste psychologische Falschmünzerei, die es, das Christenthum abgerechnet, in der Geschichte giebt.
Page 36
proprium ihrer Wirkung sei, vom Sinnlichsten bis hinauf in's Geistigste.
Page 39
Mit einer Entscheidung darüber hat man auch einen Kanon dafür, was seine Selbstsucht werth ist.
Page 41
.
Page 42
.
Page 43
Jene Bewegung, die mit der Mitleids-Moral Schopenhauer's versucht hat, sich wissenschaftlich vorzuführen - ein sehr unglücklicher Versuch! - ist die eigentliche décadence-Bewegung in der Moral, sie ist als solche tief verwandt mit der christlichen Moral.
Page 48
Wer Das, was er am besten kann, am liebsten thäte, heimlich thun muss, mit langer Spannung, Vorsicht, Schlauheit, wird anämisch; und weil er immer nur Gefahr, Verfolgung, Verhängniss von seinen Instinkten her erntet, verkehrt sich auch sein Gefühl gegen diese Instinkte - er fühlt sie fatalistisch.
Page 49
Gebirge her oder aus den Abenteuern des Meeres kommt, nothwendig zum Verbrecher entartet.