Thus Spake Zarathustra: A Book for All and None

By Friedrich Nietzsche

Page 160

have come that I may seduce thee
to thy last sin!"--

And hardly had those words been uttered when there sounded the cry
once more, and longer and more alarming than before--also much nearer.
"Hearest thou? Hearest thou, O Zarathustra?" called out the soothsayer,
"the cry concerneth thee, it calleth thee: Come, come, come; it is time,
it is the highest time!"--

Zarathustra was silent thereupon, confused and staggered; at last he
asked, like one who hesitateth in himself: "And who is it that there
calleth me?"

"But thou knowest it, certainly," answered the soothsayer warmly, "why
dost thou conceal thyself? It is THE HIGHER MAN that crieth for thee!"

"The higher man?" cried Zarathustra, horror-stricken: "what wanteth HE?
What wanteth HE? The higher man! What wanteth he here?"--and his skin
covered with perspiration.

The soothsayer, however, did not heed Zarathustra's alarm, but listened
and listened in the downward direction. When, however, it had been still
there for a long while, he looked behind, and saw Zarathustra standing
trembling.

"O Zarathustra," he began, with sorrowful voice, "thou dost not stand
there like one whose happiness maketh him giddy: thou wilt have to dance
lest thou tumble down!

But although thou shouldst dance before me, and leap all thy side-leaps,
no one may say unto me: 'Behold, here danceth the last joyous man!'

In vain would any one come to this height who sought HIM here: caves
would he find, indeed, and back-caves, hiding-places for hidden ones;
but not lucky mines, nor treasure-chambers, nor new gold-veins of
happiness.

Happiness--how indeed could one find happiness among such buried-alive
and solitary ones! Must I yet seek the last happiness on the Happy
Isles, and far away among forgotten seas?

But all is alike, nothing is worth while, no seeking is of service,
there are no longer any Happy Isles!"--

Thus sighed the soothsayer; with his last sigh, however, Zarathustra
again became serene and assured, like one who hath come out of a deep
chasm into the light. "Nay! Nay! Three times Nay!" exclaimed he with a
strong voice, and stroked his beard--"THAT do I know better! There are
still Happy Isles! Silence THEREON, thou sighing sorrow-sack!

Cease to splash THEREON, thou rain-cloud of the forenoon! Do I not
already stand here wet with thy misery, and drenched like a dog?

Now do I shake myself and run away from thee, that I may again become
dry: thereat mayest thou not wonder! Do I seem to thee discourteous?
Here however is MY court.

But as regards the higher man: well! I shall seek him at once in those
forests: FROM THENCE came his cry. Perhaps he is there

Last Page Next Page

Text Comparison with Götzen-Dämmerung

Page 3
.
Page 4
- Ich suche zu begreifen, aus welcher Idiosynkrasie jene sokratische Gleichsetzung von Vernunft = Tugend = Glück stammt: jene bizarrste Gleichsetzung, die es giebt.
Page 5
und die in Sonderheit alle Instinkte des älteren Hellenen gegen sich hat.
Page 9
Heute wissen wir, dass er bloss ein Wort ist.
Page 12
Ohne Umschweif und Vorurtheil ein paar Fälle.
Page 14
.
Page 15
In meinem Munde verwandelt sich jene Formel in ihre Umkehrung - erstes Beispiel meiner "Umwerthung aller Werthe": ein wohlgerathener Mensch, ein "Glücklicher", muss gewisse Handlungen thun und scheut sich instinktiv vor anderen Handlungen, er trägt die Ordnung, die er physiologisch darstellt, in seine Beziehungen zu Menschen und Dingen hinein.
Page 16
Der Wille bewegt nichts mehr, erklärt folglich auch nichts mehr - er begleitet bloss Vorgänge, er kann auch fehlen.
Page 19
.
Page 21
Wie armselig ist das "neue Testament" gegen Manu, wie schlecht riecht es! - Aber auch diese Organisation hatte nöthig, furchtbar zu sein, - nicht dies Mal im Kampf mit der Bestie, sondern mit ihrem Gegensatz-Begriff, dem Nicht-Zucht-Menschen, dem Mischmasch-Menschen, dem Tschandala.
Page 22
.
Page 25
Und überall herrscht eine unanständige Hast, wie als ob Etwas versäumt wäre, wenn der junge Mann Mit 23 Jahren noch nicht "fertig" ist, noch nicht Antwort weiss auf die "Hauptfrage": welchen Beruf? - Eine höhere Art Mensch, mit Verlaub gesagt, liebt nicht "Berufe", genau deshalb, weil sie sich berufen weiss.
Page 29
.
Page 30
.
Page 32
.
Page 38
In solchen Zeitaltern hat die Kunst ein Recht auf reine Thorheit, - als eine Art Ferien für Geist, Witz und Gemüth.
Page 49
Ich richte die Aufmerksamkeit darauf, wie noch jetzt, unter dem mildesten Regiment der Sitte, das je auf Erden, zum Mindesten in Europa, geherrscht hat, jede Abseitigkeit, jedes lange, allzulange Unterhalb, jede ungewöhnliche, undurchsichtige Daseinsform jenem Typus nahe bringt, den der Verbrecher vollendet.
Page 50
.
Page 51
Die blutige farce, mit der sich diese Revolution abspielte, ihre "Immoralität", geht mich wenig an: was ich hasse, ist ihre Rousseau'sche Moralität - die sogenannten "Wahrheiten" der Revolution, mit denen sie immer noch wirkt und alles Flache und Mittelmässige zu sich überredet.
Page 53
Den Griechen verdanke ich durchaus keine verwandt starken Eindrücke; und, um es geradezu herauszusagen, sie können uns nicht sein, was die Römer sind.