Thus Spake Zarathustra: A Book for All and None

By Friedrich Nietzsche

Page 144

and just looked some one
once on a time, who said: "They are the Pharisees." But people did not
understand him.

The good and just themselves were not free to understand him; their
spirit was imprisoned in their good conscience. The stupidity of the
good is unfathomably wise.

It is the truth, however, that the good MUST be Pharisees--they have no
choice!

The good MUST crucify him who deviseth his own virtue! That IS the
truth!

The second one, however, who discovered their country--the country,
heart and soil of the good and just,--it was he who asked: "Whom do they
hate most?"

The CREATOR, hate they most, him who breaketh the tables and old values,
the breaker,--him they call the law-breaker.

For the good--they CANNOT create; they are always the beginning of the
end:--

--They crucify him who writeth new values on new tables, they sacrifice
UNTO THEMSELVES the future--they crucify the whole human future!

The good--they have always been the beginning of the end.--

27.

O my brethren, have ye also understood this word? And what I once said
of the "last man"?--

With whom lieth the greatest danger to the whole human future? Is it not
with the good and just?

BREAK UP, BREAK UP, I PRAY YOU, THE GOOD AND JUST!--O my brethren, have
ye understood also this word?

28.

Ye flee from me? Ye are frightened? Ye tremble at this word?

O my brethren, when I enjoined you to break up the good, and the tables
of the good, then only did I embark man on his high seas.

And now only cometh unto him the great terror, the great outlook, the
great sickness, the great nausea, the great sea-sickness.

False shores and false securities did the good teach you; in the lies of
the good were ye born and bred. Everything hath been radically contorted
and distorted by the good.

But he who discovered the country of "man," discovered also the country
of "man's future." Now shall ye be sailors for me, brave, patient!

Keep yourselves up betimes, my brethren, learn to keep yourselves up!
The sea stormeth: many seek to raise themselves again by you.

The sea stormeth: all is in the sea. Well! Cheer up! Ye old
seaman-hearts!

What of fatherland! THITHER striveth our helm where our CHILDREN'S LAND
is! Thitherwards, stormier than the sea, stormeth our great longing!--

29.

"Why so hard!"--said to the diamond one day the charcoal; "are we then
not near relatives?"--

Why so soft? O my brethren; thus do _I_ ask you: are ye then not--my
brethren?

Why so soft, so submissive and yielding? Why is there so much negation
and abnegation in your hearts? Why is there

Last Page Next Page

Text Comparison with Götzen-Dämmerung

Page 3
.
Page 5
- Ist die Ironie des Sokrates ein Ausdruck von Revolte? von Pöbel-Ressentiment? geniesst er als Unterdrückter seine eigne Ferocität in den Messerstichen des Syllogismus? Rächt er sich an den Vornehmen, die er fascinirt? - Man hat, als Dialektiker, ein schonungsloses Werkzeug in der Hand; man kann mit ihm den Tyrannen machen; man stellt bloss, indem man siegt.
Page 6
Das Heraustreten steht ausserhalb ihrer Kraft: was sie als Mittel, als Rettung wählen, ist selbst nur wieder ein Ausdruck der décadence - sie verändern deren Ausdruck, sie schaffen sie selbst nicht weg.
Page 15
Irrthum einer falschen Ursächlichkeit.
Page 19
Man ist nothwendig, man ist ein Stück Verhängniss, man gehört zum Ganzen, man ist im Ganzen, - es giebt Nichts, was unser Sein richten, messen, vergleichen, verurtheilen könnte, denn das hiesse das Ganze richten, messen, vergleichen, verurtheilen.
Page 22
5.
Page 24
Die Cultur und der Staat - man betrüge sich hierüber nicht - sind Antagonisten: "Cultur-Staat" ist bloss eine moderne Idee.
Page 33
- Nichts scheint mir heute seltner als die echte Heuchelei.
Page 34
.
Page 35
Wunderlicher Heiliger! Irgend Jemand widerspricht dir, ich fürchte, es ist die Natur.
Page 39
- Wenn der Anarchist, als Mundstück niedergehender Schichten der Gesellschaft, mit einer schönen Entrüstung "Recht", "Gerechtigkeit", "gleiche Rechte" verlangt, so steht er damit nur unter dem Drucke seiner Unkultur, welche nicht zu begreifen weiss, warum er eigentlich leidet, - woran er arm ist, an Leben.
Page 41
Man sollte, aus Liebe zum Leben -, den Tod anders wollen, frei, bewusst, ohne Zufall, ohne Überfall.
Page 42
Der Pessimismus selbst macht keinen einzigen décadent mehr; ich erinnere an das Ergebniss der Statistik, dass die Jahre, in denen die Cholera wüthet, sich in der Gesammt-Ziffer der Sterbefälle nicht von andern Jahrgängen unterscheiden.
Page 44
Die liberalen Institutionen hören alsbald auf, liberal zu sein, sobald sie erreicht sind: es giebt später keine ärgeren und gründlicheren Schädiger der Freiheit, als liberale Institutionen.
Page 45
Die Vernunft der Ehe - sie lag in ihrer principiellen Unlösbarkeit: damit bekam sie einen Accent, der, dem Zufall von Gefühl, Leidenschaft und Augenblick gegenüber, sich Gehör zu schaffen wusste.
Page 49
.
Page 51
" - Dass es um jene Lehre von der Gleichheit herum so schauerlich und blutig zu gieng, hat dieser "modernen Idee" par excellence eine Art Glorie und Feuerschein gegeben, so dass die Revolution als Schauspiel auch die edelsten Geister verführt hat.
Page 54
Die griechische Philosophie als die décadence des griechischen Instinkts; Thukydides als die grosse Summe, die letzte Offenbarung jener starken, strengen, harten Thatsächlichkeit, die dem älteren Hellenen im Instinkte lag.
Page 56
In ihr ist der tiefste Instinkt des Lebens, der zur Zukunft des Lebens, zur Ewigkeit des Lebens, religiös empfunden, - der Weg selbst zum Leben, die Zeugung, als der heilige Weg.
Page 57
ist.