Thus Spake Zarathustra: A Book for All and None

By Friedrich Nietzsche

Page 105

and ridges and summits he had already climbed.

I am a wanderer and mountain-climber, said he to his heart, I love not
the plains, and it seemeth I cannot long sit still.

And whatever may still overtake me as fate and experience--a wandering
will be therein, and a mountain-climbing: in the end one experienceth
only oneself.

The time is now past when accidents could befall me; and what COULD now
fall to my lot which would not already be mine own!

It returneth only, it cometh home to me at last--mine own Self, and
such of it as hath been long abroad, and scattered among things and
accidents.

And one thing more do I know: I stand now before my last summit, and
before that which hath been longest reserved for me. Ah, my hardest path
must I ascend! Ah, I have begun my lonesomest wandering!

He, however, who is of my nature doth not avoid such an hour: the hour
that saith unto him: Now only dost thou go the way to thy greatness!
Summit and abyss--these are now comprised together!

Thou goest the way to thy greatness: now hath it become thy last refuge,
what was hitherto thy last danger!

Thou goest the way to thy greatness: it must now be thy best courage
that there is no longer any path behind thee!

Thou goest the way to thy greatness: here shall no one steal after thee!
Thy foot itself hath effaced the path behind thee, and over it standeth
written: Impossibility.

And if all ladders henceforth fail thee, then must thou learn to mount
upon thine own head: how couldst thou mount upward otherwise?

Upon thine own head, and beyond thine own heart! Now must the gentlest
in thee become the hardest.

He who hath always much-indulged himself, sickeneth at last by his
much-indulgence. Praises on what maketh hardy! I do not praise the land
where butter and honey--flow!

To learn TO LOOK AWAY FROM oneself, is necessary in order to see MANY
THINGS:--this hardiness is needed by every mountain-climber.

He, however, who is obtrusive with his eyes as a discerner, how can he
ever see more of anything than its foreground!

But thou, O Zarathustra, wouldst view the ground of everything, and its
background: thus must thou mount even above thyself--up, upwards, until
thou hast even thy stars UNDER thee!

Yea! To look down upon myself, and even upon my stars: that only would I
call my SUMMIT, that hath remained for me as my LAST summit!--

Thus spake Zarathustra to himself while ascending, comforting his heart
with harsh maxims: for he was sore at heart as

Last Page Next Page

Text Comparison with Ecce homo, Wie man wird, was man ist

Page 3
Niemand hat je an mir Fieber constatiren können.
Page 5
Aber ich bekenne, dass der tiefste Einwand gegen die "ewige Wiederkunft", mein eigentlich abgründlicher Gedanke, immer Mutter und Schwester sind.
Page 8
Wenn irgend Etwas überhaupt gegen Kranksein, gegen Schwachsein geltend gemacht werden muss, so ist es, dass in ihm der eigentliche Heilinstinkt, das ist der Wehr- und Waffen-Instinkt im Menschen mürbe wird.
Page 12
.
Page 13
Schon als Knabe hatte ich hierin meine Tapferkeit.
Page 16
Auf die Zeiten der Arbeit und Fruchtbarkeit folgt die Zeit der Erholung: heran mit euch, ihr angenehmen, ihr geistreichen, ihr gescheuten Bücher! - Werden es deutsche Bücher sein?.
Page 20
.
Page 21
- Gesetzt, ich trete aus meinem Haus heraus und fände, statt des stillen und aristokratischen Turin, die deutsche Kleinstadt: mein Instinkt würde sich zu sperren haben, um Alles das zurückzudrängen, was aus dieser plattgedrückten und feigen Welt auf ihn eindringt.
Page 22
Ich will nicht im Geringsten, dass Etwas anders wird als es ist;.
Page 25
- Nicht, dass ich das Vergnügen unterschätzen möchte, das mir mehrmals die Unschuld im Neinsagen zu meinen Schriften gemacht hat.
Page 28
Man muss sich selbst nie geschont haben, man muss die Härte in seinen Gewohnheiten haben, um unter lauter harten Wahrheiten wohlgemuth und heiter zu sein.
Page 30
.
Page 31
Diese Schrift war eben damit im Leben Wagner's ein Ereigniss: von da an gab es erst grosse Hoffnungen bei dem Namen Wagner.
Page 35
.
Page 36
Er sah aus der Schrift eine grosse Bestimmung für mich voraus, - eine Art Krisis und höchste Entscheidung im Problem des Atheismus herbeizuführen, als dessen instinktivsten und rücksichtslosesten Typus er mich errieth.
Page 38
Es ist meine Klugheit, Vieles und vielerorts gewesen zu sein, um Eins werden zu können, - um zu Einem kommen zu können.
Page 46
Druckfehler.
Page 53
Und auch meine Seele ist ein springender Brunnen.
Page 57
corrigiren meine Erholung im September gewesen war.
Page 58
"Deutsch" ist ein Argument, "Deutschland, Deutschland über Alles" ein Princip, die Germanen sind die "sittliche Weltordnung" in der Geschichte; im Verhältniss zum imperium romanum die Träger der Freiheit, im Verhältniss zum achtzehnten Jahrhundert die Wiederhersteller der Moral, des "kategorischen Imperativs",.