Thoughts Out of Season, Part II

By Friedrich Nietzsche

Page 68

how badly we moderns compare with the Greeks and Romans, even in
the serious study of educational problems. You can go through all
Germany, and especially all the universities, with this need in your
heart, and will not find what you seek; many humbler wishes than that
are still unfulfilled there. For example, if a German seriously wish
to make himself an orator, or to enter a "school for authors," he
will find neither master nor school: no one yet seems to have thought
that speaking and writing are arts which cannot be learnt without the
most careful method and untiring application. But, to their shame,
nothing shows more clearly the insolent self-satisfaction of our
people than the lack of demand for educators; it comes partly from
meanness, partly from want of thought. Anything will do as a
so-called "family tutor," even among our most eminent and cultured
people; and what a menagerie of crazy heads and mouldy devices mostly
go to make up the belauded Gymnasium! And consider what we are
satisfied with in our finishing schools,--our universities. Look at
our professors and their institutions! And compare the difficulty of
the task of educating a man to be a man! Above all, the wonderful way
in which the German savants fall to their dish of knowledge, shows
that they are thinking more of Science than mankind; and they are
trained to lead a forlorn hope in her service, in order to encourage
ever new generations to the same sacrifice. If their traffic with
knowledge be not limited and controlled by any more general
principles of education, but allowed to run on indefinitely,--"the
more the better,"--it is as harmful to learning as the economic
theory of _laisser faire_ to common morality. No one recognises now
that the education of the professors is an exceedingly difficult
problem, if their humanity is not to be sacrificed or shrivelled
up:--this difficulty can be actually seen in countless examples of
natures warped and twisted by their reckless and premature devotion
to science. There is a still more important testimony to the complete
absence of higher education, pointing to a greater and more universal
danger. It is clear at once why an orator or writer cannot now be
educated,--because there are no teachers; and why a savant must be a
distorted and perverted thing,--because he will have been trained by
the inhuman abstraction, science. This being so, let a man ask
himself: "Where are now the types of moral excellence and fame for
all our generation--learned and unlearned, high and low--the visible
abstract of constructive ethics for this age? Where has vanished all
the

Last Page Next Page

Text Comparison with Ecce homo, Wie man wird, was man ist

Page 23
- Wenn ich mich darnach messe, was ich kann, nicht davon zu reden, was hinter mir drein kommt, ein Umsturz, ein Aufbau ohne Gleichen, so habe ich mehr als irgend ein Sterblicher den Anspruch auf das Wort Grösse.
Page 26
Wem ich ins Ohr flüsterte, er solle sich eher noch nach einem Cesare Borgia als nach einem Parsifal umsehn, der traute seinen Ohren nicht.
Page 27
Man hat mir gesagt, es sei nicht möglich, ein Buch von mir.
Page 28
.
Page 32
hat nur Ohren für eine neue Formel der Kunst, der Absicht, der Aufgabe Wagner's gehabt, - darüber wurde überhört, was die Schrift im Grunde Werthvolles barg.
Page 33
" In diesem Sinne habe ich das Recht, mich selber als den ersten tragischen Philosophen zu verstehn - das heisst den äussersten Gegensatz und Antipoden eines pessimistischen Philosophen.
Page 35
Ohne Sinn, ohne Substanz, ohne Ziel: eine blosse "öffentliche Meinung".
Page 37
Die Nachwirkung dieser Schrift ist geradezu unschätzbar in meinem Leben.
Page 38
Ich kenne den Menschen besser.
Page 39
Was war geschehn? - Man hatte Wagner ins Deutsche übersetzt! Der Wagnerianer war Herr über Wagner geworden! - Die deutsche Kunst! der deutsche Meister! das deutsche Bier!.
Page 41
- Hier kam mir, auf eine Weise, die ich nicht genug bewundern kann, und gerade zur rechten Zeit jene schlimme Erbschaft von Seiten meines Vaters her zu Hülfe, - im Grunde eine Vorbestimmung zu einem frühen Tode.
Page 49
Man kommt zu Menschen, man begrüsst Freunde: neue Öde, kein Blick grüsst mehr.
Page 53
- Zarathustra bestimmt einmal, mit Strenge, seine Aufgabe - es ist auch die meine -, dass man sich über den Sinn nicht vergreifen kann: er ist ja sagend bis zur Rechtfertigung, bis zur Erlösung auch alles Vergangenen.
Page 55
Genealogie der Moral.
Page 56
Die schiefe Bahn - man nannte sie den Weg zur "Wahrheit".
Page 57
Gesetzt aber, dass man dergestalt die Sache der Musik wie seine eigene Sache, wie seine eigene Leidensgeschichte fühlt, so wird man diese Schrift voller Rücksichten und über die Maassen mild finden.
Page 58
Luther, ein unmöglicher Mönch, der, aus Gründen seiner "Unmöglichkeit", die Kirche angriff und sie - folglich! - wiederherstellte.
Page 62
.
Page 63
Zarathustra, schuf diesen verhängnissvollsten Irrthum, die Moral: folglich muss er auch der Erste sein, der ihn erkennt.
Page 64
- Und dies hat man versucht! .