Thoughts Out of Season, Part II

By Friedrich Nietzsche

Page 13

a few
gaily coloured islands of fact rising above it. There is something
beyond nature in the rare figures that become visible, like the
golden hips that his disciples attributed to Pythagoras. Monumental
history lives by false analogy; it entices the brave to rashness, and
the enthusiastic to fanaticism by its tempting comparisons. Imagine
this history in the hands--and the head--of a gifted egoist or an
inspired scoundrel; kingdoms will be overthrown, princes murdered,
war and revolution let loose, and the number of "effects in
themselves"--in other words, effects without sufficient
cause--increased. So much for the harm done by monumental history to
the powerful men of action, be they good or bad; but what if the weak
and the inactive take it as their servant--or their master!

Consider the simplest and commonest example, the inartistic or half
artistic natures whom a monumental history provides with sword and
buckler. They will use the weapons against their hereditary enemies,
the great artistic spirits, who alone can learn from that history the
one real lesson, how to live, and embody what they have learnt in
noble action. Their way is obstructed, their free air darkened by the
idolatrous--and conscientious--dance round the half understood
monument of a great past. "See, that is the true and real art," we
seem to hear: "of what use are these aspiring little people of
to-day?" The dancing crowd has apparently the monopoly of "good
taste": for the creator is always at a disadvantage compared with the
mere looker-on, who never put a hand to the work; just as the
arm-chair politician has ever had more wisdom and foresight than the
actual statesman. But if the custom of democratic suffrage and
numerical majorities be transferred to the realm of art, and the
artist put on his defence before the court of æsthetic dilettanti,
you may take your oath on his condemnation; although, or rather
because, his judges had proclaimed solemnly the canon of "monumental
art," the art that has "had an effect on all ages," according to the
official definition. In their eyes no need nor inclination nor
historical authority is in favour of the art which is not yet
"monumental" because it is contemporary. Their instinct tells them
that art can be slain by art: the monumental will never be
reproduced, and the weight of its authority is invoked from the past
to make it sure. They are connoisseurs of art, primarily because they
wish to kill art; they pretend to be physicians, when their real idea
is to dabble in poisons. They develop their tastes to a point of
perversion, that they may be able to show

Last Page Next Page

Text Comparison with Ecce homo, Wie man wird, was man ist

Page 5
Es giebt einen einzigen Fall, wo ich meines Gleichen anerkenne ich bekenne es mit tiefer Dankbarkeit.
Page 6
In den sieben Jahren, wo ich an der obersten Klasse des Basler Pädagogiums Griechisch lehrte, habe ich keinen Anlass gehabt, eine Strafe zu verhängen; die Faulsten waren bei mir fleissig.
Page 7
.
Page 10
8.
Page 13
.
Page 22
Etwas "wollen", nach Etwas "streben", einen "Zweck", einen "Wunsch" im Auge haben das kenne ich Alles nicht aus Erfahrung.
Page 23
.
Page 25
Noch in diesem Sommer, zu einer Zeit, wo ich vielleicht mit meiner schwerwiegenden, zu schwer wiegenden Litteratur den ganzen Rest von Litteratur aus dem Gleichgewicht zu bringen vermöchte, gab mir ein Professor der Berliner Universität wohlwollend zu verstehn, ich sollte mich doch einer andren Form bedienen: so Etwas lese Niemand.
Page 31
Um einen Begriff von mir als Psychologen zu geben, nehme ich ein curioses Stück Psychologie, das in "Jenseits von Gut und Böse" vorkommt, - ich verbiete übrigens jede Muthmassung darüber, wen ich an dieser Stelle beschreibe.
Page 34
.
Page 38
Was ich heute bin, wo ich heute bin - in einer Höhe, wo ich nicht mehr Mit Worten, sondern mit Blitzen rede -, oh wie fern davon war ich damals noch! - Aber ich sah das Land, - ich betrog mich nicht einen Augenblick über Weg, Meer, Gefahr - und Erfolg! Die grosse Ruhe im Versprechen, dies glückliche Hinausschaun in eine Zukunft, welche nicht nur eine Verheissung bleiben soll! - Hier ist jedes Wort erlebt, tief, innerlich; es fehlt nicht am Schmerzlichsten, es sind Worte darin, die geradezu blutrünstig sind.
Page 42
- Unglaublich! Wagner war fromm geworden.
Page 46
- Den Vormittag stieg ich in südlicher Richtung auf der herrlichen Strasse nach Zoagli hin in die Höhe, an Pinien vorbei und weitaus das Meer überschauend; des Nachmittags, so oft es nur die Gesundheit erlaubte, umgieng ich die ganze Bucht von Santa Margherita bis hinter nach Porto fino.
Page 52
Oh Unseligkeit aller Schenkenden! Oh Verfinsterung meiner Sonne! Oh Begierde nach Begehren! Oh Heisshunger in der Sättigung! Sie nehmen von mir: aber rühre ich noch an ihre Seele? Eine Kluft ist zwischen Nehmen und Geben; und die kleinste Kluft ist am letzten zu überbrücken.
Page 53
- 8.
Page 56
.
Page 58
.
Page 61
.
Page 65
Die Jahrtausende, die Völker, die Ersten und die Letzten, die Philosophen und die alten Weiber - fünf, sechs Augenblicke der Geschichte abgerechnet, mich als siebenten - in diesem Punkte sind sie alle einander würdig.
Page 66
.