Thoughts Out of Season, Part II

By Friedrich Nietzsche

Page 10

his action and struggle, his conservatism and
reverence, his suffering and his desire for deliverance. These three
relations answer to the three kinds of history--so far as they can be
distinguished--the _monumental_, the _antiquarian_, and the
_critical_.

History is necessary above all to the man of action and power who
fights a great fight and needs examples, teachers and comforters; he
cannot find them among his contemporaries. It was necessary in this
sense to Schiller; for our time is so evil, Goethe says, that the
poet meets no nature that will profit him, among living men. Polybius
is thinking of the active man when he calls political history the
true preparation for governing a state; it is the great teacher, that
shows us how to bear steadfastly the reverses of fortune, by
reminding us of what others have suffered. Whoever has learned to
recognise this meaning in history must hate to see curious tourists
and laborious beetle-hunters climbing up the great pyramids of
antiquity. He does not wish to meet the idler who is rushing through
the picture-galleries of the past for a new distraction or sensation,
where he himself is looking for example and encouragement. To avoid
being troubled by the weak and hopeless idlers, and those whose
apparent activity is merely neurotic, he looks behind him and stays
his course towards the goal in order to breathe. His goal is
happiness, not perhaps his own, but often the nation's, or humanity's
at large: he avoids quietism, and uses history as a weapon against
it. For the most part he has no hope of reward except fame, which
means the expectation of a niche in the temple of history, where he
in his turn may be the consoler and counsellor of posterity. For his
orders are that what has once been able to extend the conception
"man" and give it a fairer content, must ever exist for the same
office. The great moments in the individual battle form a chain, a
high road for humanity through the ages, and the highest points of
those vanished moments are yet great and living for men; and this is
the fundamental idea of the belief in humanity, that finds a voice in
the demand for a "monumental" history.

But the fiercest battle is fought round the demand for greatness to
be eternal. Every other living thing cries no. "Away with the
monuments," is the watch-word. Dull custom fills all the chambers of
the world with its meanness, and rises in thick vapour round anything
that is great, barring its way to immortality, blinding and stifling
it. And the way passes through

Last Page Next Page

Text Comparison with Ecce homo, Wie man wird, was man ist

Page 1
Aus einer langen Erfahrung, welche eine solche Wanderung im Verbotenen gab, lernte ich die Ursachen, aus denen bisher moralisirt und idealisirt wurde, sehr anders ansehn als es erwünscht sein mag: die verborgene Geschichte der Philosophen, die Psychologie ihrer grossen Namen kam für mich an's Licht.
Page 2
.
Page 3
.
Page 5
Man würde Jahrhunderte zurückzugehn haben, um diese vornehmste Rasse, die es auf Erden gab, in dem Masse instinktrein zu finden, wie ich sie darstelle.
Page 6
Ich sagte ihm immer, das mache die gute Luft hier oben, so gehe es jedem, man sei nicht umsonst 6000 Fuss über Bayreuth, - aber er wollte mir's nicht glauben.
Page 7
.
Page 15
Aus den Folgen dieses "Idealismus" erkläre ich mir alle Fehlgriffe, alle grossen Instinkt-Abirrungen und "Bescheidenheiten" abseits der Aufgabe meines Lebens, zum Beispiel, dass ich Philologe wurde - warum zum Mindesten nicht Arzt oder sonst irgend etwas Augen-Aufschliessendes? In meiner Basler Zeit war meine ganze geistige Diät, die Tages-Eintheilung eingerechnet, ein vollkommen sinnloser Missbrauch ausserordentlicher Kräfte, ohne eine irgendwie den Verbrauch deckende Zufuhr von Kräften, ohne ein Nachdenken selbst über Verbrauch und Ersatz.
Page 19
- Ich denke, ich kenne besser als irgend jemand das Ungeheure, das Wagner vermag, die fünfzig Welten fremder Entzückungen, zu denen Niemand ausser ihm Flügel hatte; und so wie ich bin, stark genug, um mir auch das Fragwürdigste und Gefährlichste noch zum Vortheil zu wenden und damit stärker zu werden, nenne ich Wagner den grossen.
Page 22
Moralisch ausgedrückt: Nächstenliebe, Leben für Andere und Anderes kann die Schutzmassregel zur Erhaltung der härtesten Selbstigkeit sein.
Page 29
Oder der Satz "das Glück ist der Lohn der Tugend".
Page 32
.
Page 33
"Das Jasagen zum Leben selbst noch in seinen fremdesten und härtesten Problemen; der Wille zum Leben im Opfer seiner höchsten Typen der eignen Unerschöpflichkeit frohwerdend - das nannte ich dionysisch, das verstand ich als Brücke zur Psychologie des tragischen Dichters.
Page 34
Werfen wir einen Blick ein Jahrhundert voraus, setzen wir den Fall, dass mein Attentat auf zwei Jahrtausende Widernatur und Menschenschändung gelingt.
Page 36
Insgleichen der alte Hegelianer Bruno Bauer, an dem ich von da an einen meiner aufmerksamsten Leser gehabt habe.
Page 37
93 der dritten Unzeitgemässen auch angedeutet.
Page 39
.
Page 44
Wenn man den Ernst von der Selbsterhaltung, Kraftsteigerung des Leibes, das heisst des Lebens ablenkt, wenn man aus der Bleichsucht ein Ideal, aus der Verachtung des Leibes "das Heil der Seele" construirt, was ist das Anderes, als ein Recept zur décadence? - Der Verlust an Schwergewicht, der Widerstand gegen die natürlichen Instinkte, die "Selbstlosigkeit" mit Einem Worte - das hiess bisher Moral.
Page 49
Ich schlief gut, ich lachte viel -, ich war von einer vollkomm[n]en Rüstigkeit und Geduld.
Page 50
In einem solchen Zustande empfand ich einmal die Nähe einer Kuhheerde, durch Wiederkehr milderer, menschenfreundlicherer Gedanken, noch bevor ich sie sah: das hat Wärme in sich.
Page 67
.