The Will to Power, Book I and II An Attempted Transvaluation of all Values

By Friedrich Nietzsche

Page 167

of being
suppressed--ugly!


417.

_My first solution of the problem: Dionysian wisdom. The joy in the
destruction of the most noble thing,_ and at the sight of its gradual
undoing, regarded as the joy over what is _coming and what lies in the
future,_ which triumphs over _actual things, however good they may
be._ Dionysian: temporary identification with the principle of life
(voluptuousness of the martyr included).

_My innovations._ The Development of Pessimism: intellectual
pessimism; _moral_ criticism, the dissolution of the last comfort.
Knowledge, a sign of _decay,_ veils by means of an illusion all strong
action; isolated culture is unfair and therefore strong.

(1) My _fight_ against decay and the increasing weakness of
personality. I sought a new _centrum._

(2) The impossibility of this endeavour is _recognised._

(3) _I therefore travelled farther along the road of dissolution--and
along it I found new sources of strength for individuals._ We _must
be destroyers_!--I perceived that the state of _dissolution is one
in which individual beings are able to arrive at a kind of perfection
not possible hitherto, it is an image and isolated example of life
in general._ To the paralysing feeling of general dissolution and
imperfection, I opposed the _Eternal Recurrence._


418.

People naturally seek the picture of life in _that_ philosophy which
makes them most cheerful--that is to say, in that philosophy which
gives the highest sense of freedom to _their strongest instinct._ This
is probably the case with me.


419.

German philosophy, as a whole,--Leibnitz, Kant, Hegel, Schopenhauer, to
mention the greatest,--is the most out-and-out _form of romanticism_
and home-sickness that has ever yet existed: it is a yearning for the
best that has ever been known on earth. One is at home nowhere; that
which is ultimately yearned after is a place where one can somehow
feel at home; because one has been at home there before, and that
place is the _Greek_ world! But it is precisely in that direction
that airbridges are broken down_--save,_ of course, the rainbow
of concepts! And the latter lead everywhere, to all the homes and
"fatherlands" that ever existed for Greek souls! Certainly, one must be
very light and thin in order to cross these bridges! But what happiness
lies even in this desire for spirituality, almost for ghostliness!
With it, how far one is from the "press and bustle" and the mechanical
boorishness of the natural sciences, how far from the vulgar din
of "modern ideas"! One wants to get back to the Greeks _via_ the
Fathers of the Church, from North to South, from formulæ to forms; the
passage out of antiquity--Christianity--is still a source of joy as a
means of access to antiquity,

Last Page Next Page

Text Comparison with Ecce homo, Wie man wird, was man ist

Page 2
Warum ich ein Schicksal bin.
Page 4
Und woran erkennt man im Grunde die Wohlgerathenheit! Dass ein wohlgerathner Mensch unsern Sinnen wohlthut: dass er aus einem Holze geschnitzt ist, das hart, zart und wohlriechend zugleich ist.
Page 8
- Hiergegen hat der Kranke nur Ein grosses Heilmittel - ich nenne es den russischen Fatalismus, jenen Fatalismus ohne Revolte, mit dem sich ein russischer Soldat, dem der Feldzug zu hart wird, zuletzt in den Schnee legt.
Page 13
- Keine Zwischenmahlzeiten, keinen Café: Café verdüstert.
Page 18
Es ist mir vollkommen gleichgültig, ob er heute in andren Farben spielt, ob er sich in Scharlach kleidet und Husaren-Uniformen anzieht.
Page 22
Vorsicht selbst vor jedem grossen Worte, jeder grossen Attitüde! Lauter Gefahren, dass der Instinkt zu früh "sich versteht" - - Inzwischen wächst und wächst die organisirende, die zur Herrschaft berufne "Idee" in der Tiefe, - sie beginnt zu befehlen, sie leitet langsam aus Nebenwegen und Abwegen zurück, sie bereitet einzelne Qualitäten und Tüchtigkeiten vor, die einmal als Mittel zum Ganzen sich unentbehrlich erweisen werden, - sie bildet der Reihe nach alle dienenden Vermögen aus, bevor sie irgend Etwas von der dominirenden Aufgabe, von "Ziel", "Zweck", "Sinn" verlauten lässt.
Page 26
Andres gelehrtes Hornvieh hat mich seinethalben des Darwinismus verdächtigt; selbst der von mir so boshaft abgelehnte "Heroen-Cultus", jenes grossen Falschmünzers wider Wissen und Willen, Carlyle's, ist darin wiedererkannt worden.
Page 30
- Das Weib, je mehr Weib es ist, wehrt sich ja mit Händen und Füssen gegen Rechte überhaupt: der Naturzustand, der ewige Krieg zwischen den Geschlechtern giebt ihm ja bei weitem den ersten Rang.
Page 35
2.
Page 37
Ich bin der erste Immoralist.
Page 38
Es ist meine Klugheit, Vieles und vielerorts gewesen zu sein, um Eins werden zu können, - um zu Einem kommen zu können.
Page 40
in Spiritus setzen, denn an Spiritus fehlt es -, mit der Unterschrift: so sah der "Geist" aus, auf den hin man das "Reich" gründete.
Page 48
Dies ist meine Erfahrung von Inspiration; ich zweifle nicht, dass man Jahrtausende zurückgehn muss, um jemanden zu finden, der mir sagen darf "es ist auch die meine".
Page 51
jedem Augenblick der Mensch überwunden, der Begriff "Übermensch" ward hier höchste Realität, - in einer unendlichen Ferne liegt alles das, was bisher gross am Menschen hiess, unter ihm.
Page 57
- Ich habe nie einen solchen Herbst erlebt, auch nie Etwas der Art auf Erden für möglich gehalten, - ein Claude Lorrain ins Unendliche gedacht, jeder Tag von gleicher unbändiger Vollkommenheit.
Page 58
.
Page 59
- Ah was es mich verlangt, hier ein schlechter Prophet zu sein!.
Page 60
.
Page 66
Ich lege Werth auf diese Definition.
Page 67
.