The Will to Power, Book I and II An Attempted Transvaluation of all Values

By Friedrich Nietzsche

Page 100

soul" depended upon a book!... And I
am told that this is still believed.

What is the good of all scientific education, all criticism and all
hermeneutics, if such nonsense as the Church's interpretation of the
Bible has not yet turned the colours of our bodies permanently into the
red of shame?


243.

_Subject for reflection_: To what extent does the fatal belief in
"Divine Providence"--the most _paralysing_ belief for both the hand
and the understanding that has ever existed--continue to prevail;
to what extent have the Christian hypothesis and interpretation of
Life continued their lives under the cover of terms like "Nature,"
"Progress," "perfectionment," "Darwinism," or beneath the superstition
that there is a certain relation between happiness and virtue,
unhappiness and sin? That absurd _belief_ in the course of things, in
"Life" and in the "instinct of Life"; that foolish _resignation_ which
arises from the notion that if only every one did his duty _all_ would
go well--all this sort of thing can only have a meaning if one assumes
that there is a direction of things _sub specie boni._ Even _fatalism,_
our present form of philosophical sensibility, is the result of a
_long_ belief in Divine Providence, an unconscious result: as though it
were nothing to do with us how everything goes! (As though we _might_
let things take their own course; the individual being only a _modus_
of the absolute reality.)


244.

It is the height of psychological falsity on the part of man to imagine
a being according to his own petty standard, who is a beginning, a
"thing-in-itself," and who appears to him good, wise, mighty, and
precious; for thus he suppresses in thoughts _all the causality_
by means of which every kind of goodness, wisdom, and power comes
into existence and has value. In short, elements of the most recent
and most conditional origin were regarded not as evolved, but as
spontaneously generated and "things-in-themselves," and perhaps as
the cause of all things.... Experience teaches us that, in every case
in which a man has means elevated the interests of the species above
those of the individual. Its real _historical_ effect, its fatal
effect, remains precisely the _increase of egotism,_ of individual
egotism, to excess (to the extreme which consists in the belief in
individual immortality). The individual was made so important and so
absolute, by means of Christian values, that he could no longer be
_sacrificed,_ despite the fact that the species can only be maintained
by human sacrifices. All "souls" became _equal_ before God: but this
is the most pernicious of all valuations! If one regards individuals
as equals, the demands of the species are

Last Page Next Page

Text Comparison with Ecce homo, Wie man wird, was man ist

Page 0
Die "wahre Welt" und die "scheinbare Welt" - auf deutsch: die erlogne Welt und die Realität.
Page 7
.
Page 11
.
Page 18
.
Page 19
Der Deutsche ist gutmüthig - Wagner war durchaus nicht gutmüthig.
Page 21
.
Page 25
Aber es wäre ein vollkommner Widerspruch zu mir, wenn ich heute bereits Ohren und Hände für meine Wahrheiten erwartete: dass man heute nicht hört, dass man heute nicht von mir zu nehmen weiss, ist nicht nur begreiflich, es scheint mir selbst das Rechte.
Page 26
- Das Wort "Übermensch" zur Bezeichnung eines Typus höchster Wohlgerathenheit, im Gegensatz zu "modernen" Menschen, zu "guten" Menschen, zu Christen und andren Nihilisten - ein Wort, das im Munde eines Zarathustra, des Vernichters der Moral, ein sehr nachdenkliches Wort wird, ist fast überall mit voller Unschuld im Sinn derjenigen Werthe verstanden worden, deren Gegensatz in der Figur Zarathustra's zur Erscheinung gebracht worden ist, will sagen als "idealistischer" Typus einer höheren Art Mensch, halb "Heiliger", halb "Genie".
Page 29
.
Page 40
in Spiritus setzen, denn an Spiritus fehlt es -, mit der Unterschrift: so sah der "Geist" aus, auf den hin man das "Reich" gründete.
Page 45
In einem kleinen Gebirgsbade unweit Vicenza, Recoaro, wo ich den Frühling des Jahrs 1881 verbrachte, entdeckte ich, zusammen mit meinem maëstro und Freunde Peter Gast, einem gleichfalls "Wiedergebornen", dass der Phönix Musik mit leichterem und leuchtenderem Gefieder, als er je gezeigt, an uns vorüberflog.
Page 48
Ich lag ein Paar Wochen hinterdrein in Genua krank.
Page 49
.
Page 51
Das psychologische Problem im Typus des Zarathustra ist, wie der, welcher in einem unerhörten Grade Nein sagt, Nein thut, zu Allem, wozu man bisher Ja sagte, trotzdem der Gegensatz eines neinsagenden Geistes sein kann; wie der das Schwerste von Schicksal, ein Verhängniss von Aufgabe tragende Geist trotzdem der leichteste und jenseitigste sein kann - Zarathustra ist ein Tänzer -; wie der, welcher die härteste, die furchtbarste Einsicht in die Realität hat, welcher den "abgründlichsten Gedanken" gedacht hat, trotzdem darin keinen Einwand gegen das Dasein, selbst nicht gegen dessen ewige Wiederkunft findet, - vielmehr einen Grund noch hinzu, das ewige Ja zu allen Dingen selbst zu sein, "das ungeheure unbegrenzte Ja- und Amen-sagen".
Page 52
Die Hand zurückziehend, wenn sich schon ihr die Hand entgegenstreckt; dem Wasserfall gleich, der noch im Sturze zögert: also hungere ich nach Bosheit.
Page 55
Genealogie der Moral.
Page 62
- Umwerthung aller Werthe: das ist meine Formel für einen Akt höchster Selbstbesinnung der Menschheit, der in mir Fleisch und Genie geworden ist.
Page 64
Wenn die Verlogenheit um jeden Preis das Wort "Wahrheit" für ihre Optik in Anspruch nimmt, so muss der eigentlich Wahrhaftige unter den schlimmsten Namen wiederzufinden sein.
Page 66
Diese einzige Moral, die bisher gelehrt worden ist, die Entselbstungs-Moral, verräth einen Willen zum Ende, sie verneint im untersten Grunde das Leben.
Page 67
- Hat man mich verstanden? - Dionysos gegen den Gekreuzigten.