The Will to Power, Book I and II An Attempted Transvaluation of all Values

By Friedrich Nietzsche

Page 0

soon in an extended version, alo linking to free sources
for education worldwide ... MOOC's, educational
materials,...) (Images generously made available by the
Internet Archive.)





THE WILL TO POWER

AN ATTEMPTED TRANSVALUATION OF ALL VALUES


BY

FRIEDRICH NIETZSCHE


TRANSLATED BY

ANTHONY M. LUDOVICI


VOL. I

BOOKS I AND II


The Complete Works of Friedrich Nietzsche

The First Complete and Authorised English Translation

Edited by Dr Oscar Levy

Volume Fourteen

T.N. FOULIS

13 & 15 FREDERICK STREET

EDINBURGH: AND LONDON


1914




CONTENTS OF VOL. I.

PREFACE 1

FIRST BOOK. EUROPEAN NIHILISM. A PLAN

I. NIHILISM--

1. Nihilism as an Outcome of the Valuations and Interpretations of
Existence which have prevailed hitherto
2. Further Causes of Nihilism
3. The Nihilistic Movement as an Expression of Decadence
4. The Crisis: Nihilism and the Idea of Recurrence

II. CONCERNING THE HISTORY OF EUROPEAN NIHILISM--

_(a)_ Modern Gloominess
_(b)_ The Last Centuries
_(c)_ Signs of Increasing Strength

SECOND BOOK. A CRITICISM OF THE HIGHEST VALUES THAT HAVE PREVAILED
HITHERTO.

I. CRITICISM OF RELIGION--

1. Concerning the Origin of Religions
2. Concerning the History of Christianity
3. Christian Ideals

II. A CRITICISM OF MORALITY--

1. The Origin of Moral Valuations
2. The Herd
3. General Observations concerning Morality
4. How Virtue is made to Dominate
5. The Moral Ideal--

_A._ A Criticism of Ideals
_B._ A Criticism of the "Good Man," of the Saint, etc.
_C._ Concerning the Slander of the so-called Evil Qualities
_D._ A Criticism of the Words: Improving, Perfecting, Elevating

6. Concluding Remarks concerning the Criticism of Morality

III. CRITICISM OF PHILOSOPHY--

1. General Remarks
2. A Criticism of Greek Philosophy
3. The Truths and Errors of Philosophers
4. Concluding Remarks in the Criticism of Philosophy




TRANSLATOR'S PREFACE.


In the volume before us we have the first two books of what was to be
Nietzsche's greatest theoretical and philosophical prose work. The
reception given to _Thus Spake Zarathustra_

Next Page

Text Comparison with Götzen-Dämmerung

Page 5
Ich habe zu verstehn gegeben, womit Sokrates abstossen konnte: es bleibt um so mehr zu erklären, dass er fascinirte.
Page 7
.
Page 11
Sie fragt nie: "wie vergeistigt, verschönt, vergöttlicht man eine Begierde?" - sie hat zu allen Zeiten den Nachdruck der Disciplin auf die Ausrottung (der Sinnlichkeit, des Stolzes, der Herrschsucht, der Habsucht, der Rachsucht) gelegt.
Page 15
Jeder Fehler in jedem Sinne ist die Folge von Instinkt-Entartung, von Disgregation des Willens: man definirt beinahe damit das Schlechte.
Page 18
Dieselben sind bedingt durch den glücklichen Ausgang von Unternehmungen (- naiver Fehlschluss: der glückliche Ausgang einer Unternehmung schafft einem Hypochonder oder: einem Pascal durchaus keine angenehmen Allgemeingefühle).
Page 19
Man hat das Werden seiner Unschuld entkleidet, wenn irgend ein So-und-so Sein auf Wille, auf Absichten, auf Akte der Verantwortlichkeit zurückgeführt wird: die Lehre vom Willen ist wesentlich erfunden zum Zweck der Strafe, das heisst des Schuldig-finden-wollens.
Page 27
.
Page 29
Aber man sehe nur, was zuletzt herauskommt - ein Haufen von Klecksen, ein Mosaik besten Falls, in jedem Falle etwas Zusammen-Addirtes, Unruhiges, Farbenschreiendes.
Page 32
Darwin hat den Geist vergessen (- das ist englisch!), die Schwachen haben mehr Geist.
Page 37
Die Sprache, scheint es, ist nur für Durchschnittliches, Mittleres, Mittheilsames erfunden.
Page 38
Aus einer Doctor-Promotion.
Page 40
Das Gemeinsame, sagen wir auch das Unwürdige daran ist, dass jemand schuld daran sein soll, dass man leidet - kurz, dass der Leidende sich gegen sein Leiden den Honig der Rache verordnet.
Page 42
- Gegen meinen Begriff "jenseits von Gut und Böse" hat sich, wie zu erwarten stand, die ganze Ferocität der moralischen Verdummung, die bekanntlich in Deutschland als die Moral selber gilt -, in's Zeug geworfen: ich hätte artige Geschichten davon zu erzählen.
Page 43
.
Page 45
Kritik der Modernität.
Page 48
.
Page 49
- 46.
Page 52
.
Page 56
Ganz anders berührt es uns, wenn wir den Begriff "griechisch" prüfen, den Winckelmann und Goethe sich gebildet haben, und ihn unverträglich mit jenem Elemente finden, aus dem die dionysische Kunst wächst, - mit dem Orgiasmus.
Page 57
.