The Twilight of the Idols - The Antichrist Complete Works, Volume Sixteen

By Friedrich Nietzsche

Page 94

great event to the idiotic formula "obedient
or disobedient to God."--A step further: the "Will of God," that is
to say the self-preservative measures of the priesthood, must be
known--to this end a "revelation" is necessary. In plain English: a
stupendous literary fraud becomes necessary, "holy scriptures" are
discovered,--and they are published abroad with all hieratic pomp,
with days of penance and lamentations over the long state Of "sin."
The "Will of God" has long stood firm: the whole of the trouble
lies in the fact that the "Holy Scriptures" have been discarded....
Moses was already the "Will of God" revealed.... What had happened?
With severity and pedantry, the priest had formulated once and for
all--even to the largest and smallest contributions that were to be
paid to him (--not forgetting the daintiest portions of meat; for the
priest is a consumer of beef-steaks)--_what he wanted,_ "what the Will
of God was." ... Hence-forward everything became so arranged that the
priests were _indispensable everywhere._ At all the natural events of
life, at birth, at marriage, at the sick-bed, at death,--not to speak
of the sacrifice ("the meal"),--the holy parasite appears in order
to denaturalise, or in his language, to "sanctify," everything....
For this should be understood: every natural custom, every natural
institution (the State, the administration of justice, marriage, the
care of the sick and the poor), every demand inspired by the instinct
of life, in short everything that has a value in itself, is rendered
absolutely worthless and even dangerous through the parasitism of the
priest (or of the "moral order of the universe"): a sanction after
the fact is required,--a _power which imparts value_ is necessary,
which in so doing says, Nay to nature, and which by this means alone
_creates_ a valuation.... The priest depreciates and desecrates nature:
it is only at this price that he exists at all.--Disobedience to God,
that is to say, to the priest, to the "law," now receives the name of
"sin"; the means of "reconciling one's self with God" are of course
of a nature which render subordination to the priesthood all the
more fundamental: the priest alone is able to "save." ... From the
psychological standpoint, in every society organised upon a hieratic
basis, "sins" are indispensable: they are the actual weapons of power,
the priest _lives_ upon sins, it is necessary for him that people
should "sin." ... Supreme axiom: "God forgiveth him that repenteth"--in
plain English: _him that submitteth himself to the priest._


27

Christianity grew out of an utterly _false_ soil, in which all nature,
every natural value, every _reality_ had the deepest instincts of the
ruling class

Last Page Next Page

Text Comparison with Menschliches, Allzumenschliches: Ein Buch Fuer Freie Geister

Page 0
- eine Zeit lang erwog ich die verschiedenen Beschäftigungen, denen sich die Menschen in diesem Leben überlassen und machte den Versuch, die beste von ihnen auszuwählen.
Page 31
Ohne die Irrthümer, welche in den Annahmen der Moral liegen, wäre der Mensch Thier geblieben.
Page 36
Sondern erstens: weil es bequemer ist; denn die Lüge erfordert Erfindung, Verstellung und Gedächtniss.
Page 42
- Desshalb werden Söhne aus bescheidenen, dem Ehrgeiz abgewandten Familien, wenn sie einmal das moralische Gefühl verlieren, gewöhnlich in schneller Steigerung zu vollkommenen Lumpen.
Page 53
Aber dieser Maassstab wandelt sich fortwährend, viele Handlungen werden böse genannt und sind nur dumm, weil der Grad der Intelligenz, welcher sich für sie entschied, sehr niedrig war.
Page 67
die Vorstellung eines Gottes beunruhigt und demüthigt so lange, als sie geglaubt wird, aber wie sie entstanden ist, darüber kann bei dem jetzigen Stande der völkervergleichenden Wissenschaft kein Zweifel mehr sein; und mit der Einsicht in jene Entstehung fällt jener Glaube dahin.
Page 74
es im Grunde eine seltene Art von Wollust, welche er begehrt, aber vielleicht jene Wollust, in der alle anderen in einen Knoten zusammengeschlungen sind.
Page 89
Diese beiden Arten des Lesens und Erwägens stören sich, wie das sich von selbst versteht, gegenseitig.
Page 90
Dunkles und Ueberhelles neben einander.
Page 93
Menschen, welche in der Entwickelung der Musik zurückgeblieben sind, können das selbe Tonstück rein formalistisch empfinden, wo die Fortgeschrittenen Alles symbolisch verstehen.
Page 101
Die stärksten Naturen halten den Typus fest, die schwächeren helfen ihn fortbilden.
Page 123
Zurückgegangen, nicht zurückgeblieben.
Page 127
Es ist aber ein edel Ding um Musse und Müssiggehen.
Page 157
- Wir sehen grosse Staatsmänner und überhaupt alle Die, welche sich vieler Menschen zur Durchführung ihrer Pläne bedienen müssen, bald so, bald so verfahren: entweder wählen sie sehr fein und sorgsam die zu ihren Plänen passenden Menschen aus und lassen ihnen dann verhältnissmässige grosse Freiheit, weil sie wissen, dass die Natur dieser Ausgewählten sie eben dahin treibt, wohin sie selber Jene haben wollen; oder sie wählen schlecht, ja nehmen.
Page 164
- Die griechische Polis war, wie jede organisirende politische Macht, ausschliessend und misstrauisch gegen das Wachsthum der Bildung, ihr gewaltiger Grundtrieb zeigte sich fast nur lähmend und hemmend für dieselbe.
Page 169
Und nochmals gesagt.
Page 175
Denn viele Menschen haben jene Momente gar nicht und sind selber Intervalle und Pausen in der Symphonie des wirklichen Lebens.
Page 179
Weil sie nicht ehrt, so sind ehrsüchtige Menschen insgeheim oder öffentlich gegen das Geliebtwerden widerspänstig.
Page 187
Allmählich muss aber der wissenschaftliche Geist im Menschen jene Tugend der vorsichtigen Enthaltung zeitigen, jene weise Mässigung, welche im Gebiet des praktischen Lebens bekannter ist, als im Gebiet des theoretischen Lebens, und welche zum Beispiel Goethe im Antonio dargestellt hat, als einen Gegenstand der Erbitterung für alle Tasso's, das heisst für die unwissenschaftlichen und zugleich thatlosen Naturen.
Page 190
Schön.