The Twilight of the Idols - The Antichrist Complete Works, Volume Sixteen

By Friedrich Nietzsche

Page 5

means it
employs. Its ends are only _bad_ ends: the poisoning, the calumniation
and the denial of life, the contempt of the body, the degradation and
self-pollution of man by virtue of the concept sin,--consequently its
means are bad as well."

Thus, to repeat it once more, it is not because Christianity availed
itself of all kinds of lies that Nietzsche condemns it; for the Book
of Manu--which he admires--is just as full of falsehood as the Semitic
Book of Laws; but, in the Book of Manu the lies are calculated to
preserve and to create a strong and noble type of man, whereas in
Christianity the opposite type was the aim,--an aim which has been
achieved in a manner far exceeding even the expectations of the
faithful.

This then is the main argument of the book and its conclusion; but, in
the course of the general elaboration of this argument, many important
side-issues are touched upon and developed, wherein Nietzsche reveals
himself as something very much more valuable than a mere iconoclast.
Of course, on every page of his philosophy,--whatever his enemies may
maintain to the contrary,--he never once ceases to construct, since he
is incessantly enumerating and emphasising those qualities and types
which he fain would rear, as against those he fain would see destroyed;
but it is in aphorism 57 of this book that Nietzsche makes the
plainest and most complete statement of his actual taste in Sociology,
and it is upon this aphorism that all his followers and disciples will
ultimately have to build, if Nietzscheism is ever to become something
more than a merely intellectual movement.

ANTHONY M. LUDOVICI.




PREFACE


To maintain a cheerful attitude of mind in the midst of a gloomy and
exceedingly responsible task, is no slight artistic feat. And yet, what
could be more necessary than cheerfulness? Nothing ever succeeds which
exuberant spirits have not helped to produce. Surplus power, alone,
is the proof of power.--A _transvaluation of all values,_--this note
of interrogation which is so black, so huge, that it casts a shadow
even upon him who affixes it,--is a task of such fatal import, that
he who undertakes it is compelled every now and then to rush out into
the sunlight in order to shake himself free from an earnestness that
becomes crushing, far too crushing. This end justifies every means,
every event on the road to it is a windfall. Above all _war._ War has
always been the great policy of all spirits who have penetrated too
far into themselves or who have grown too deep; a wound stimulates the
recuperative powers. For many years, a maxim, the origin

Last Page Next Page

Text Comparison with Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

Page 3
Einst wart ihr Affen, und auch jetzt ist der Mensch mehr Affe, als irgend ein Affe.
Page 14
Guten Schlaf suchte man sich und mohnblumige Tugenden dazu! Allen diesen gelobten Weisen der Lehrstühle war Weisheit der Schlaf ohne Träume: sie kannten keinen bessern Sinn des Lebens.
Page 17
Und wer weiss denn, wozu dein Leib gerade deine beste Weisheit nöthig hat? Dein Selbst lacht über dein Ich und seine stolzen Sprünge.
Page 25
" Man nennt euch herzlos: aber euer Herz ist ächt, und ich liebe die Scham eurer Herzlichkeit.
Page 28
Und Blut gilt ihm als aller Gründe bester.
Page 50
- Also sprach Zarathustra.
Page 56
Rache sitzt in deiner Seele: wohin du beissest, da wächst schwarzer Schorf; mit Rache macht dein Gift die Seele drehend! Also rede ich zu euch im Gleichniss, die ihr die Seelen drehend macht, ihr Prediger der _Gleichheit_! Taranteln seid ihr mir und versteckte Rachsüchtige! Aber ich will eure Verstecke schon an's Licht bringen: darum lache ich euch in's Antlitz mein Gelächter der Höhe.
Page 57
Mit diesen Predigern der Gleichheit will ich nicht vermischt und verwechselt sein.
Page 65
Aber damit ihr mein Wort versteht vom Guten und Bösen: dazu will ich euch noch mein Wort vom Leben sagen und von der Art alles Lebendigen.
Page 70
- Ach, wohin soll ich nun noch steigen mit meiner Sehnsucht! Von allen Bergen schaue ich aus nach Vater- und Mutterländern.
Page 89
Und alsbald geschah es, dass der Lachende weinte: - vor Zorn und Sehnsucht weinte Zarathustra bitterlich.
Page 97
Sie beissen nach mir, weil ich zu ihnen sage: für kleine Leute sind kleine Tugenden nöthig - und weil es mir hart eingeht, dass kleine Leute _nöthig_ sind! Noch gleiche ich dem Hahn hier auf fremdem Gehöfte, nach dem auch die Hennen beissen; doch darob bin ich diesen Hennen nicht ungut.
Page 128
Und ihr schautet dem Allen zu? Oh meine Thiere, seid auch ihr grausam? Habt ihr meinem grossen Schmerze zuschaun wollen, wie Menschen thun? Der Mensch nämlich ist das grausamste Thier.
Page 129
"Ewig kehrt er wieder, der Mensch, dess du müde bist, der kleine Mensch" - so gähnte meine Traurigkeit und schleppte den Fuss und konnte nicht einschlafen.
Page 151
Du suchst nach grossen Menschen, du wunderlicher Narr? Wer _lehrte's_ dich? Ist heute dazu die Zeit? Oh du schlimmer Sucher, was - versuchst du mich?" - - Also sprach Zarathustra, getrösteten Herzens, und gierig lachend seines Wegs fürbass.
Page 153
Er war auch undeutlich.
Page 154
Lange, wahrlich, möchten wir warten, bis dir Einer deinen Gott wieder aufweckt.
Page 171
Ist diess Heute nicht des Pöbels? Pöbel aber weiss nicht, was gross, was klein, was gerade und redlich ist: der ist unschuldig krumm, der lügt immer.
Page 173
Gab es Schmutzigeres bisher auf Erden als Wüsten-Heilige? _Um_die_ herum war nicht nur der Teufel los, - sondern auch das Schwein.
Page 174
Wie möchte Solchen wohl die Erde leicht sein! 17.