The Twilight of the Idols - The Antichrist Complete Works, Volume Sixteen

By Friedrich Nietzsche

Page 37

trivial fact, at all times of the day to be
strained ready for the leap, in order to deposit one's self, to plunge
one's self, into other souls and other things, in short, the famous
"objectivity" of modern times, is bad taste, it is essentially vulgar
and cheap.


7

As to learning how to think--our schools no longer have any notion
of such a thing. Even at the universities, among the actual scholars
in philosophy, logic as a theory, as a practical pursuit, and as a
business, is beginning to die out. Turn to any German book: you will
not find the remotest trace of a realisation that there is such a
thing as a technique, a plan of study, a will to mastery, in the
matter of thinking,--that thinking insists upon being learnt, just
as dancing insists upon being learnt, and that thinking insists upon
being learnt as a form of dancing. What single German can still say he
knows from experience that delicate shudder which _light footfalls_
in matters intellectual cause to pervade his whole body and limbs!
Stiff awkwardness in intellectual attitudes, and the clumsy fist in
grasping--these things are so essentially German, that outside Germany
they are absolutely confounded with the German spirit. The German
has no fingers for delicate _nuances. _ The fact that the people of
Germany have actually tolerated their philosophers, more particularly
that most deformed cripple of ideas that has ever existed--the great
Kant, gives one no inadequate notion of their native elegance. For,
truth to tell, dancing in all its forms cannot be excluded from the
curriculum of all noble education: dancing with the feet, with ideas,
with words, and, need I add that one must also be able to dance with
the pen--that one must learn how to write?--But at this stage I should
become utterly enigmatical to German readers.



[1] The German national hymn: "_Deutschland, Deutschland über
alles.--_" TR.

[2] The word _Kultur-Staat_ "culture-state" has become a standard
expression in the German language, and is applied to the leading
European States.--TR.




SKIRMISHES IN A WAR WITH THE AGE



1

_My Impossible People._--Seneca, or the toreador of virtue---Rousseau,
or the return to nature, _in impuris naturalibus._--Schiller, or the
Moral-Trumpeter of Sackingen.--Dante, or the hyæna that writes poetry
in tombs.--Kant, or _cant_ as an intelligible character.--Victor
Hugo, or the lighthouse on the sea of nonsense.--Liszt, or the
school of racing--after women.--George Sand, or _lactea ubertas,_
in plain English: the cow with plenty of beautiful milk.--Michelet,
or enthusiasm in its shirt sleeves.--Carlyle, or Pessimism after
undigested meals.--John Stuart Mill, or offensive lucidity.--The
brothers Goncourt, or the two Ajaxes fighting with Homer. Music by
Offenbach.--Zola, or the love of

Last Page Next Page

Text Comparison with Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

Page 2
Nimm ihnen lieber Etwas ab und trage es mit ihnen - das wird ihnen am wohlsten thun: wenn er dir nur wohlthut! Und willst du ihnen geben, so gieb nicht mehr, als ein Almosen, und lass sie noch darum betteln! "Nein, antwortete Zarathustra, ich gebe kein Almosen.
Page 19
Eifersüchtig ist jede Tugend auf die andre, und ein furchtbares Ding ist Eifersucht.
Page 21
Ich will Kobolde um mich haben, denn ich bin muthig.
Page 24
Möge man sie mit dem "ewigen Leben" aus diesem Leben weglocken! "Gelbe": so nennt man die Prediger des Todes, oder "Schwarze".
Page 30
- Also sprach Zarathustra.
Page 52
Nackt sah ich Beide, den grössten und den kleinsten Menschen: - Allzuähnlich sind sie noch einander.
Page 69
Und das ist _eure_ Wirklichkeit: "Alles ist werth, dass es zu Grunde geht.
Page 76
jünger lachten zwar ob dieses Geredes; und einer von ihnen sagte sogar: "eher glaube ich noch, dass Zarathustra sich den Teufel geholt hat.
Page 87
Und ich sehe hinab, weil ich erhoben bin.
Page 99
Ich bin Zarathustra, der Gottlose: ich koche mir noch jeden Zufall in _meinem_ Topfe.
Page 110
so bot sich mir die Welt: - - als ob ein Baum mir winke, ein breitästiger, starkwilliger, gekrümmt zur Lehne und noch zum Fussbrett für den Wegmüden: so stand die Welt auf meinem Vorgebirge: - - als ob zierliche Hände mir einen Schrein entgegentrügen, - einen Schrein offen für das Entzücken schamhafter verehrender Augen: also bot sich mir heute die Welt entgegen: - - nicht Räthsel genug, um Menschen-Liebe davon zu scheuchen, nicht Lösung genug, um Menschen-Weisheit einzuschläfern: - ein menschlich gutes Ding war mir heut die Welt, der man so Böses nachredet! Wie danke ich es meinem Morgentraum, dass ich also in der Frühe heut die Welt wog! Als ein menschlich gutes Ding kam er zu mir, dieser Traum und Herzenströster! Und dass ich's ihm gleich thue am Tage und sein Bestes ihm nach- und ablerne: will ich jetzt die drei bösesten Dinge auf die Wage thun und menschlich gut abwägen.
Page 120
Solche Sprüche hörte ich fromme Hinterweltler zu ihrem Gewissen reden; und wahrlich, ohne Arg und Falsch, - ob es Schon nichts Falscheres in der Welt giebt, noch Ärgeres.
Page 122
- Wohin ihr aber auch mit mir steigen mögt, oh meine Brüder: seht zu, dass nicht ein _Schmarotzer_ mit euch steige! Schmarotzer: das ist ein Gewürm, ein kriechendes, geschmiegtes, das fett werden will an euren kranken wunden Winkeln.
Page 125
Nun sollt ihr mir Seefahrer sein, wackere, geduldsame! Aufrecht geht mir bei Zeiten, oh meine Brüder, lernt aufrecht gehn! Das Meer stürmt: Viele wollen an euch sich wieder aufrichten.
Page 137
Eines Tages, als er auf einem Steine vor seiner Höhle sass und still hinausschaute, - man schaut aber dort auf das Meer hinaus, und hinweg über gewundene Abgründe - da giengen seine Thiere nachdenklich um ihn herum und stellten sich endlich vor ihn hin.
Page 144
Es ehrt meine Höhle, wenn Könige in ihr sitzen und warten wollen: aber, freilich, Ihr werdet lange warten müssen! Je nun! Was thut's! Wo lernt man heute besser warten als an Höfen? Und der Könige ganze Tugend, die ihnen übrig blieb, - heisst sie heute nicht: Warten-_können_?" Also sprach Zarathustra.
Page 153
Wenn Götter sterben, sterben sie immer viele Arten Todes.
Page 161
Wie? Muss ich immerdar unterwegs sein? Von jedem Winde gewirbelt, unstät, fortgetrieben? Oh Erde, du wardst mir zu rund! Auf jeder Oberfläche sass ich schon, gleich müdem Staube schlief ich ein auf Spiegeln und Fensterscheiben: Alles nimmt von mir, Nichts giebt, ich werde dünn, - fast gleiche ich einem Schatten.
Page 163
Ja, er zwingt mich, dass meine Seele sich ausstreckt: - - wie sie mir lang und müde wird, meine wunderliche Seele! Kam ihr eines siebenten Tages Abend gerade am Mittage? Wandelte sie zu lange schon selig zwischen guten und reifen Dingen? Sie streckt sich lang aus, lang, - länger! sie liegt stille, meine wunderliche Seele.
Page 182
Nach dem Liede des Wanderers und Schattens wurde die Höhle mit Einem Male voll Lärmens und Lachens; und da die versammelten Gäste alle zugleich redeten, und auch der Esel, bei einer solchen Ermuthigung, nicht mehr still blieb, überkam Zarathustra ein kleiner Widerwille und Spott gegen seinen Besuch: ob er sich gleich ihrer Fröhlichkeit erfreute.