The Twilight of the Idols - The Antichrist Complete Works, Volume Sixteen

By Friedrich Nietzsche

Page 3

been. These
titles are:--Book II. The Free Spirit. A Criticism of Philosophy as a
Nihilistic Movement. Book III. The Immoralist. A Criticism of the most
Fatal Kind of Ignorance,--Morality. Book IV. Dionysus. The Philosophy
of Eternal Recurrence.

Nietzsche calls this book "An Attempted Criticism of Christianity."
Modest as this sub-title is, it will probably seem not quite modest
enough to those who think that Nietzsche fell far short of doing
justice to their Holy Creed. Be this as it may, there is the solution
of a certain profound problem in this book, which, while it is the key
to all Nietzscheism, is also the justification and the sanctification
of Nietzsche's cause. The problem stated quite plainly is this: "_To
what end_ did Christianity avail itself of falsehood?"

Many readers of this amazing little work, who happen to be acquainted
with Nietzsche's doctrine of Art and of Ruling, will probably feel
slightly confused at the constant deprecation of falsehood, of
deception, and of arbitrary make-believe, which seems to run through
this book like a litany in praise of a certain Absolute Truth.

Remembering Nietzsche's utterance in volume ii. (p. 26) of the _Will
to Power,_ to wit:--"The prerequisite of all living things and of
their lives is: that there should be a large amount of faith, that
it should be possible to pass definite judgments on things, and
that there should be no doubt at all concerning values. Thus it is
necessary that something should be assumed to be true, _not_ that it
is true;"--remembering these words, as I say, the reader may stand
somewhat aghast before all those passages in the second half of this
volume, where the very falsehoods of Christianity, its assumptions, its
unwarrantable claims to Truth, are declared to be pernicious, base and
corrupt.

Again and again, if we commit the error of supposing that Nietzsche
believed in a truth that was absolute, we shall find throughout his
works reasons for charging him with apparently the very same crimes
that he here lays at the door of Christianity. What then is the
explanation of his seeming inconsistency?

It is simple enough. Nietzsche's charge of falsehood against
Christianity is not a moral one,--in fact it may be taken as a general
rule that Nietzsche scrupulously avoids making moral charges, and that
he emains throughout faithful to his position Beyond Good and Evil
(see, for instance Aph. 6 (Antichrist) where he repudiates all moral
prejudice in charging humanity with corruption). A man who maintained
that "truth is that form of error which enables a particular species to
prevail," could not make a _moral_ charge of falsehood against any one,
or any

Last Page Next Page

Text Comparison with Götzen-Dämmerung

Page 1
Hat man sein warum? des Lebens, so verträgt man sich fast mit jedem wie? - Der Mensch strebt nicht nach Glück; nur der Engländer thut das.
Page 3
Bist du Einer, der zusieht? oder der Hand anlegt? - oder der wegsieht, bei Seite geht?.
Page 4
Aber der Verbrecher ist ein décadent.
Page 7
- Hat er das selbst noch begriffen, dieser Klügste aller Selbstüberlister? Sagte er sich das zuletzt, in der Weisheit seines Muthes zum Tode?.
Page 13
.
Page 14
.
Page 16
- Vom Traume auszugehn: einer bestimmten Empfindung, zum Beispiel in Folge eines fernen Kanonenschusses, wird nachträglich eine Ursache untergeschoben (oft ein ganzer kleiner Roman, in dem gerade der Träumende die Hauptperson ist).
Page 18
Irrthum vom freien Willen.
Page 23
Vermaledeiter Instinkt der Mittelmässigkeit! - 2.
Page 27
Was hilft alle Freigeisterei, Modernität, Spötterei und Wendehals-Geschmeidigkeit, wenn man mit seinen Eingeweiden Christ, Katholik und sogar Priester geblieben ist! Renan hat seine Erfindsamkeit, ganz wie ein Jesuit und Beichtvater, in der Verführung; seiner Geistigkeit fehlt das breite Pfaffen-Geschmunzel nicht, - er wird, wie alle Priester, gefährlich erst, wenn er liebt.
Page 28
Als Historiker ohne Philosophie, ohne die Macht des philosophischen Blicks, - deshalb die Aufgabe des Richtens in allen Hauptsachen ablehnend, die "Objektivität" als Maske vorhaltend.
Page 29
Ein geborner Psycholog hütet sich aus Instinkt, zu sehn, um zu sehn; dasselbe gilt vom gebornen Maler.
Page 33
16.
Page 34
.
Page 36
? Geht dessen unterster Instinkt auf die Kunst oder nicht vielmehr auf den Sinn der Kunst, das Leben? auf eine Wünschbarkeit von Leben?- Die Kunst ist das grosse Stimulans zum Leben: wie könnte man sie als zwecklos, als ziellos, als l'art pour l'art verstehn? - Eine Frage bleibt zurück: die Kunst bringt auch vieles Hässliche, Harte, Fragwürdige des Lebens zur Erscheinung, - scheint sie.
Page 37
nicht damit vom Leben zu entleiden? - Und in der That, es gab Philosophen, die ihr diesen Sinn liehn: "loskommen vom Willen" lehrte Schopenhauer als Gesammt-Absicht der Kunst, "zur Resignation stimmen" verehrte er als die grosse Nützlichkeit der Tragödie.
Page 38
Persönlich werden - die Tugend des "Unpersönlichen".
Page 40
Ersteres thut der Socialist, Letzteres zum Beispiel der Christ -, macht keinen eigentlichen Unterschied.
Page 47
Die grossen Menschen sind nothwendig, die Zeit, in der sie erscheinen, ist zufällig; dass sie fast immer über dieselbe Herr werden, liegt nur darin, dass sie stärker, dass sie älter sind, dass länger auf sie.
Page 54
) Im grossen Verhängniss des Christenthums ist Plato jene "Ideal" genannte Zweideutigkeit und Fascination, die den edleren Naturen des Alterthums es möglich machte, sich selbst misszuverstehn und die Brücke zu betreten, die zum "Kreuz" führte.