The Twilight of the Idols - The Antichrist Complete Works, Volume Sixteen

By Friedrich Nietzsche

Page 24

attribute of
divinity).


3

_The error of false causality._ In all ages men have believed that
they knew what a cause was: but whence did we derive this knowledge,
or more accurately, this faith in the fact that we know? Out of the
realm of the famous "inner facts of consciousness," not one of which
has yet proved itself to be a fact We believed ourselves to be causes
even in the action of the will; we thought that in this matter at
least we caught causality red-handed. No one doubted that all the
_antecedentia_ of an action were to be sought in consciousness, and
could be discovered there--as "motive"--if only they were sought.
Otherwise we should not be free to perform them, we should not have
been responsible for them. Finally who would have questioned that a
thought is caused? that the ego causes the thought? Of these three
"facts of inner consciousness" by means of which causality seemed to
be guaranteed, the first and most convincing is that of the will as
cause; the conception of consciousness ("spirit") as a cause, and
subsequently that of the ego (the "subject") as a cause, were merely
born afterwards, once the causality of the will stood established
as "given," as a fact of experience. Meanwhile we have come to our
senses. To-day we no longer believe a word of all this. The "inner
world" is full of phantoms and will-o'-the-wisps: the will is one of
these. The will no longer actuates, consequently it no longer explains
anything--all it does is to accompany processes; it may even be absent.
The so-called "motive" is another error. It is merely a ripple on
the surface of consciousness, a side issue of the action, which is
much more likely to conceal than to reveal the _antecedentia_ of the
latter. And as for the ego! It has become legendary, fictional, a
play upon words: it has ceased utterly and completely from thinking,
feeling, and willing! What is the result of it all? There are no such
things as spiritual causes. The whole of popular experience on this
subject went to the devil! That is the result of it all. For we had
blissfully abused that experience, we had built the world upon it as a
world of causes, as a world of will, as a world of spirit. The most
antiquated and most traditional psychology has been at work here, it
has done nothing else: all phenomena were deeds in the light of this
psychology, and all deeds were the result of will; according to it the
world was a complex mechanism of agents,

Last Page Next Page

Text Comparison with Ecce homo, Wie man wird, was man ist

Page 3
Dies war mein Minimum: "Der Wanderer und sein Schatten" entstand währenddem.
Page 5
Er reagirt auf alle Art Reize langsam, mit jener Langsamkeit, die eine lange Vorsicht und ein gewollter Stolz ihm angezüchtet haben, - er prüft den Reiz, der herankommt, er ist fern davon, ihm entgegenzugehn.
Page 7
.
Page 8
Man weiss von Nichts loszukommen, man weiss mit Nichts fertig zu werden, man weiss Nichts zurückzustossen, - Alles verletzt.
Page 10
- Aber ich habe Einsamkeit nöthig, will sagen, Genesung, Rückkehr zu mir, den Athem einer freien leichten spielenden Luft.
Page 11
.
Page 12
.
Page 18
Und zum Teufel, mein[e] Herrn Kritiker! Gesetzt, ich hätte meinen Zarathustra auf einen fremden Namen getauft, zum Beispiel auf den von Richard Wagner, der Scharfsinn von zwei Jahrtausenden hätte nicht ausgereicht, zu errathen, dass der Verfasser von "Menschliches, Allzumenschliches" der Visionär des Zarathustra ist.
Page 19
Aber ich suche heute noch nach einem Werke von gleich gefährlicher Fascination, von einer gleich schauerlichen und süssen Unendlichkeit, wie der Tristan ist, - ich suche in allen Künsten vergebens.
Page 21
An dieser Stelle ist nicht mehr zu umgehn die eigentliche Antwort auf die Frage, wie man wird, was man ist, zu geben.
Page 23
.
Page 25
Es scheint mir eine der seltensten Auszeichnungen, die Jemand sich erweisen kann, wenn er ein Buch von mir in die Hand nimmt, - ich nehme selbst an, er zieht dazu die Schuhe aus, - nicht von Stiefeln zu reden.
Page 30
Der Kampf um gleiche Rechte ist sogar ein Symptom von Krankheit: jeder Arzt weiss das.
Page 31
"Das Genie des Herzens, wie es jener grosse Verborgene hat, der Versucher-Gott und geborne Rattenfänger der Gewissen, dessen Stimme bis in die Unterwelt jeder Seele hinabzusteigen weiss, welcher nicht ein Wort sagt, nicht einen Blick blickt, in dem nicht eine Rücksicht und Falte der Lockung läge, zu dessen Meisterschaft es gehört, dass er zu scheinen versteht - und nicht das, was er ist, sondern was denen, die ihm folgen, ein Zwang mehr ist, um sich immer näher an ihn zu drängen, um ihm immer innerlicher und gründlicher zu folgen.
Page 32
"Vernünftigkeit", gegen Instinkt.
Page 37
Man schweigt, man behandelt mich in Deutschland mit einer düstern Vorsicht: ich habe seit Jahren von einer unbedingten Redefreiheit Gebrauch gemacht, zu der Niemand heute, am wenigsten im "Reich", die Hand frei genug hat.
Page 40
Eine Ungeduld mit mir überfiel mich; ich sah ein, dass es die höchste Zeit war, mich auf mich zurückzubesinnen.
Page 53
Und auch meine Seele ist das Lied eines Liebenden.
Page 65
.
Page 67
.