The Twilight of the Idols - The Antichrist Complete Works, Volume Sixteen

By Friedrich Nietzsche

Page 20

the moral cow and the plump happiness of a clean conscience. The
man who has renounced war has renounced a grand life. In many cases,
of course, "peace of the soul" is merely a misunderstanding,--it is
something _very different_ which has failed to find a more honest name
for itself. Without either circumlocution or prejudice I will suggest a
few cases. "Peace of the soul" may for instance be the sweet effulgence
of rich animality in the realm of morality (or religion). Or the first
presage of weariness, the first shadow that evening, every kind of
evening, is wont to cast. Or a sign that the air is moist, and that
winds are blowing up from the south. Or unconscious gratitude for a
good digestion (sometimes called "brotherly love"). Or the serenity
of the convalescent, on whose lips all things have a new taste, and
who bides his time. Or the condition which follows upon a thorough
gratification of our strongest passion, the well-being of unaccustomed
satiety. Or the senility of our will, of our desires, and of our vices.
Or laziness, coaxed by vanity into togging itself out in a moral garb.
Or the ending of a state of long suspense and of agonising uncertainty,
by a state of certainty, of even terrible certainty. Or the expression
of ripeness and mastery in the midst of a task, of a creative work, of
a production, of a thing willed, the calm breathing that denotes that
"freedom of will" has been attained. Who knows?--maybe _The Twilight
of the Idols_ is only a sort of "peace of the soul."


4

I will formulate a principle. All naturalism in morality--that is to
say, every sound morality is ruled by a life instinct,--any one of
the laws of life is fulfilled by the definite canon "thou shalt,"
"thou shalt not," and any sort of obstacle or hostile element in the
road of life is thus cleared away. Conversely, the morality which is
antagonistic to nature--that is to say, almost every morality that has
been taught, honoured and preached hitherto, is directed precisely
against the life-instincts,--it is a condemnation, now secret, now
blatant and impudent, of these very instincts. Inasmuch as it says "God
sees into the heart of man," it says Nay to the profoundest and most
superior desires of life and takes God as the enemy of life. The saint
in whom God is well pleased, is the ideal eunuch. Life terminates where
the "Kingdom of God" begins.


5

Admitting that you have understood the villainy of such a mutiny
against life as that which has become almost sacrosanct in Christian
morality,

Last Page Next Page

Text Comparison with Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

Page 3
in ihren Betten einen Mann gehen hören, lange bevor die Sonne aufsteht, so fragen sie sich wohl: wohin will der Dieb? Gehe nicht zu den Menschen und bleibe im Walde! Gehe lieber noch zu den Thieren! Warum willst du nicht sein, wie ich, - ein Bär unter Bären, ein Vogel unter Vögeln? "Und was macht der Heilige im Walde?" fragte Zarathustra.
Page 25
.
Page 35
Aber du willst den Weg deiner Trübsal gehen, welches ist der Weg zu dir selber? So zeige mir dein Recht und deine Kraft dazu! Bist du eine neue Kraft und ein neues Recht? Eine erste Bewegung? Ein aus sich rollendes Rad? Kannst du auch Sterne zwingen, dass sie um dich sich drehen? Ach, es giebt so viel Lüsternheit nach Höhe! Es giebt so viel Krämpfe der Ehrgeizigen! Zeige mir, dass du keiner der Lüsternen und Ehrgeizigen bist! Ach, es giebt so viel grosse Gedanken, die thun nicht mehr als ein Blasebalg: sie blasen auf und machen leerer.
Page 48
Dass der Schaffende selber das Kind sei, das neu geboren werde, dazu muss er auch die Gebärerin sein wollen und der Schmerz der Gebärerin.
Page 59
Ehrbar steht ihr mir da und steif und mit geradem Rücken, ihr berühmten Weisen! - euch treibt kein starker Wind und Wille.
Page 69
Alle Zeiten und Völker blicken bunt aus euren Schleiern; alle Sitten und Glauben reden bunt aus euren Gebärden.
Page 71
Und wer über sich hinaus schaffen will, der hat mir den reinsten Willen.
Page 76
Wo ihr seid, da muss stets Schlamm in der Nähe sein, und viel Schwammichtes, Höhlichtes, Eingezwängtes: das will in die Freiheit.
Page 78
Aller Grund will reissen, aber die Tiefe will nicht schlingen! `Ach, wo ist noch ein Meer, in dem man ertrinken könnte`: so klingt unsre Klage - hinweg über flache Sümpfe.
Page 103
Der Gott der Heerschaaren ist kein Gott der Goldbarren; der Fürst denkt, aber der Krämer - lenkt! Bei Allem, was licht und stark und gut in dir ist, oh Zarathustra! Speie auf diese Stadt der Krämer und kehre um! Hier fliesst alles Blut faulicht und lauicht und schaumicht durch alle Adern: speie auf die grosse Stadt, welche der grosse Abraum ist, wo aller Abschaum zusammenschäumt! Speie auf die Stadt der eingedrückten Seelen und schmalen Brüste, der spitzen Augen, der klebrigen Finger - - auf die Stadt der Aufdringlinge, der Unverschämten, der Schreib- und Schreihälse, der überheizten Ehrgeizigen: - - wo alles Anbrüchige, Anrüchige, Lüsterne, Düsterne, Übermürbe, Geschwürige, Verschwörerische.
Page 108
Alles fällt in's Wasser, Nichts fällt mehr in tiefe Brunnen.
Page 122
Und _das_ ist seine Kunst, dass er steigende Seelen erräth, wo sie müde sind: in euren Gram und Unmuth, in eure zarte Scham baut er sein ekles Nest.
Page 130
Und wenn du jetzt sterben wolltest, oh Zarathustra: siehe, wir wissen auch, wie du da zu dir sprechen würdest: - aber deine Thiere bitten dich, dass du noch nicht sterbest! Du würdest sprechen und ohne Zittern, vielmehr aufathmend vor Seligkeit: denn eine grosse Schwere und Schwüle wäre von dir genommen, du Geduldigster! - `Nun sterbe und schwinde ich, würdest du sprechen, und im Nu bin ich ein Nichts.
Page 131
Oh meine Seele, ich nahm von dir alles Gehorchen Kniebeugen und Herr-Sagen; ich gab dir selber den Namen "Wende der Noth" und "Schicksal".
Page 135
Wenn ich je vollen Zuges trank aus jenem schäumenden Würz- und Mischkruge, in dem alle Dinge gut gemischt sind: Wenn meine Hand je Fernstes zum Nächsten goss und Feuer zu Geist und Lust zu Leid und Schlimmstes zum Gütigsten: Wenn ich selber ein Korn bin von jenem erlösenden Salze, welches macht,.
Page 146
` Wie lange gehe ich schon diesem Einen nach, dem Hirn des Blutegels, dass die schlüpfrige Wahrheit mir hier nicht mehr entschlüpfe! Hier ist _mein_ Reich! - darob warf ich alles Andere fort, darob wurde mir alles.
Page 160
Denn es sind deine wärmsten Freunde und Lehrmeister!" - "- Einen ausgenommen, den ich noch lieber habe, antwortete der freiwillige Bettler.
Page 178
auch hier oben, ihr und ich.
Page 181
Ich Zweifler aber ziehe es In Zweifel, dafür aber komme ich Aus Europa, Das zweifelsüchtiger ist als alle Ältlichen Eheweibchen.
Page 194
.