The Twilight of the Idols - The Antichrist Complete Works, Volume Sixteen

By Friedrich Nietzsche

Page 1

truth that has been believed in hitherto. In plain
English, _The Twilight of the Idols_ means that the old truth is on its
last legs."

Certain it is that, for a rapid survey of the whole of Nietzsche's
doctrine, no book, save perhaps the section entitled "Of Old and New
Tables" in _Thus Spake Zarathustra,_ could be of more real value than
_The Twilight of the Idols._ Here Nietzsche is quite at his best. He
is ripe for the marvellous feat of the transvaluation of all values.
Nowhere is his language--that marvellous weapon which in his hand
became at once so supple and so murderous--more forcible and more
condensed. Nowhere are his thoughts more profound. But all this does
not by any means imply that this book is the easiest of Nietzsche's
works. On the contrary, I very much fear that, unless the reader is
well prepared, not only in Nietzscheism, but also in the habit of
grappling with uncommon and elusive problems, a good deal of the
contents of this work will tend rather to confuse than to enlighten
him in regard to what Nietzsche actually wishes to make clear in these
pages.

How much prejudice, for instance, how many traditional and deep-seated
opinions, must be uprooted, if we are to see even so much as an
important note of interrogation in the section entitled "The Problem
of Socrates"--not to speak of such sections as "Morality as the Enemy
of Nature," "The Four Great Errors," &c. The errors exposed in these
sections have a tradition of two thousand years behind them; and only a
fantastic dreamer could expect them to be eradicated by a mere casual
study of these pages. Indeed, Nietzsche himself looked forward only to
a gradual change in the general view of the questions he discussed; he
knew only too well what the conversion of "light heads" was worth, and
what kind of man would probably be the first to rush into his arms;
and, grand psychologist that he was, he guarded himself beforehand
against bad company by means of his famous warning:--"The first
adherents of a creed do not prove anything against it."

To the aspiring student of Nietzsche, however, it ought not to be
necessary to become an immediate convert in order to be interested in
the treasure of thought which Nietzsche here lavishes upon us. For
such a man it will be quite difficult enough to regard the questions
raised in this work as actual problems. Once, however, he has succeeded
in doing this, and has given his imagination time to play round these
questions _as_ problems, the particular turn or

Last Page Next Page

Text Comparison with Menschliches, Allzumenschliches: Ein Buch Fuer Freie Geister

Page 4
Fast ist ihm zu Muthe, als ob ihm jetzt erst die Augen für das Nahe aufgiengen.
Page 9
Ohne den Traum hätte man keinen Anlass zu einer Scheidung der Welt gefunden.
Page 29
Die Fabel von der intelligibelen Freiheit.
Page 47
Vielleicht hat er mancherlei, das hierher gehört, schon von den Thieren her überkommen, welche ersichtlich Lust empfinden, wenn sie mit einander spielen, namentlich die Mütter mit den.
Page 50
Schon jede Neckerei zeigt, wie es Vergnügen macht, am Andern unsere Macht auszulassen und es zum lustvollen Gefühle des Uebergewichts zu bringen.
Page 71
Die Phantasie vieler christlichen Heiligen war in ungewöhnlichem Maasse schmutzig; vermöge jener Theorie, dass diese Begierden wirkliche Dämonen seien, die in ihnen wütheten, fühlten sie sich nicht allzusehr verantwortlich dabei; diesem Gefühle verdanken wir die so belehrende Aufrichtigkeit ihrer Selbstzeugnisse.
Page 78
Das giebt ihm ein unter Umständen lächerlich-rührendes Pathos; denn im Grunde hat er kein Recht, die Menschen zum Vergnügen zu zwingen.
Page 81
Cultus des Genius' aus Eitelkeit.
Page 85
- Die griechischen Künstler, zum Beispiel die Tragiker dichteten, um zu siegen; ihre ganze Kunst ist nicht ohne Wettkampf zu denken: die hesiodische gute Eris, der Ehrgeiz, gab ihrem Genius die Flügel.
Page 90
Eine verschwundene Vorbereitung zur Kunst.
Page 107
- Uns gilt aber die Existenz der gemässigten Zone der Cultur selbst als Fortschritt.
Page 127
Doch hat schon jeder Einzelne, welcher in Herz und Kopf ruhig und stetig ist, das Recht zu glauben, dass er nicht nur ein gutes Temperament, sondern eine allgemein nützliche Tugend besitze und durch die Bewahrung dieser Tugend sogar eine höhere Aufgabe erfülle.
Page 142
- Wenn man keinen guten Vater hat, so soll man sich einen anschaffen.
Page 151
Daran ist Nichts mehr zu ändern, ja es ist überflüssig, auch nur einen Finger dagegen aufzuheben; denn auf diesem Gebiete gilt, was Voltaire sagt: quand la populace se mêle de raisonner, tout est perdu.
Page 154
Solche kleine Vergehen der Unredlichkeit oder vielleicht nur einer unredlichen Verschwiegenheit sind von dem Einzelnen nicht schwer zu tragen, doch sind die Folgen ausserordentlich, weil diese kleinen Vergehen von Vielen zu gleicher Zeit begangen werden.
Page 167
Weil immer Einer kommt, der ein Pferd beschlagen, einen Wagen ausbessern lassen will, so ist der Schmied fleissig.
Page 171
- Die Unvernunft einer Sache ist kein Grund gegen ihr Dasein, vielmehr eine Bedingung desselben.
Page 180
Lehre aus Bildern.
Page 182
621.
Page 186
jene zahllosen Menschen, welche sich für ihre Ueberzeugungen opferten, meinten es für die unbedingte Wahrheit zu thun.