The Genealogy of Morals The Complete Works, Volume Thirteen, edited by Dr. Oscar Levy.

By Friedrich Nietzsche

Page 111

its temporary hardening, stiffening, and
dogmatising--it makes the life in the ideal free once more, while it
repudiates its superficial elements. These two phenomena, science and
the ascetic ideal, both rest on the same basis––I have already made
this clear––the basis, I say, oft the same over-appreciation of truth
(more accurately the same belief in the _impossibility_ of valuing and
of criticising truth), and consequently they are _necessarily_ allies,
so that, in the event of their being attacked, they must always be
attacked and called into question together. A valuation of the ascetic
ideal inevitably entails a valuation of science as well; lose no time
in seeing this clearly, and be sharp to catch it! (_Art_, I am speaking
provisionally, for I will treat it on some other occasion in greater
detail,––art, I repeat, in which lying is sanctified and the _will for
deception_ has good conscience on its side, is much more fundamentally
opposed to the ascetic ideal than is science: Plato's instinct felt
this––Plato, the greatest enemy of art which Europe has produced up
to the present. Plato _versus_ Homer, that is the complete, the true
antagonism––on the one side, the whole–hearted "transcendental," the
great defamer of life; on the other, its involuntary panegyrist, the
_golden_ nature. An artistic subservience to the service of the ascetic
ideal is consequently the most absolute artistic _corruption_ that
there can be, though unfortunately it is one of the most frequent
phases, for nothing is more corruptible than an artist.) Considered
physiologically, moreover, science rests on the same, basis as
does the ascetic ideal: a certain _impoverishment of life_ is the
presupposition of the latter as of the former––add, frigidity of the
emotions, slackening of the _tempo_, the substitution of dialectic for
instinct, _seriousness_ impressed on mien and gesture (seriousness,
that most unmistakable sign of strenuous metabolism, of struggling,
toiling life). Consider the periods in a nation in which the learned
man comes into prominence; they are the periods of exhaustion, often
of sunset, of decay--the effervescing strength, the confidence in
life, the confidence in the future are no more. The preponderance of
the mandarins never signifies any good, any more than does the advent
of democracy, or arbitration instead of war, equal rights for women,
the religion of pity, and all the other symptoms of declining life.
(Science handled as a problem! what is the meaning of science?--upon
this point the Preface to the _Birth of Tragedy_.) No! this "modern
science"--mark you this well--is at times the _best_ ally for the
ascetic ideal, and for the very reason that it is the ally which is
most unconscious, most automatic, most secret,

Last Page Next Page

Text Comparison with Götzen-Dämmerung

Page 1
.
Page 4
- Von Seiten eines Philosophen im Werth des Lebens ein Problem sehn bleibt dergestalt sogar ein Einwurf gegen ihn, ein Fragezeichen an seiner Weisheit, eine Unweisheit.
Page 9
Woher also stammen sie? - Und in Indien wie in Griechenland hat man den gleichen Fehlgriff gemacht: "wir müssen schon einmal in einer höheren Welt heimisch gewesen sein (- statt in einer sehr viel niederen: was die Wahrheit gewesen wäre!), wir müssen göttlich gewesen sein, denn wir haben die Vernunft!".
Page 10
1.
Page 12
Oder die Altersschwäche unsres Willens, unsrer Begehrungen, unsrer Laster.
Page 13
Moral, wie sie bisher verstanden worden ist - wie sie zuletzt noch von Schopenhauer formulirt wurde als "Verneinung des Willens zum Leben" - ist der décadence-Instinkt selbst, der aus sich einen Imperativ macht: sie sagt: "geh zu Grunde" sie ist das Urtheil Verurtheilter.
Page 16
Wir glauben heute kein Wort mehr von dem Allen.
Page 17
- Es wird also nicht nur eine Art von Erklärungen als Ursache gesucht, sondern eine ausgesuchte und bevorzugte Art von Erklärungen, die, bei denen am schnellsten, am häufigsten das Gefühl des Fremden, Neuen, Unerlebten weggeschafft worden ist, - die gewöhnlichsten Erklärungen.
Page 20
Sie wird geschwächt, sie wird weniger schädlich gemacht, sie wird durch den depressiven Affekt der Furcht, durch Schmerz, durch Wunden, durch Hunger zur krankhaften Bestie.
Page 21
Sie sollen zu Kleidern nur die Lumpen von Leichnamen haben, zum Geschirr.
Page 22
Eine kleine und im Grunde bescheidne Thatsache, die der sogenannten pia fraus, gab mir den ersten Zugang zu diesem Problem: die pia fraus, das Erbgut aller Philosophen und Priester, die die Menschheit "verbesserten".
Page 23
Der Alkoholismus der gelehrten Jugend ist vielleicht noch kein Fragezeichen in Absicht ihrer Gelehrsamkeit - man kann ohne Geist sogar ein grosser Gelehrter sein -, aber in jedem andren Betracht bleibt er ein Problem.
Page 32
Darwin hat den Geist vergessen (- das ist englisch!), die Schwachen haben mehr Geist.
Page 34
.
Page 35
Schopenhauer.
Page 36
? Geht dessen unterster Instinkt auf die Kunst oder nicht vielmehr auf den Sinn der Kunst, das Leben? auf eine Wünschbarkeit von Leben?- Die Kunst ist das grosse Stimulans zum Leben: wie könnte man sie als zwecklos, als ziellos, als l'art pour l'art verstehn? - Eine Frage bleibt zurück: die Kunst bringt auch vieles Hässliche, Harte, Fragwürdige des Lebens zur Erscheinung, - scheint sie.
Page 37
Das macht, es fehlt ihnen das Wort.
Page 40
Kritik der Décadence-Moral.
Page 48
Ihm fehlt die Wildniss, eine gewisse freiere und gefährlichere Natur und Daseinsform, in der Alles, was Waffe und Wehr im Instinkt des starken Menschen ist, zu Recht besteht.
Page 56
.