On the Future of our Educational Institutions

By Friedrich Nietzsche

Page 76

gleam, both as the exemplification of a triviality and, at the
same time, of an eternally surprising problem, deserving of
explanation. At this age, which, as it were, sees his experiences
encircled with metaphysical rainbows, man is, in the highest degree,
in need of a guiding hand, because he has suddenly and almost
instinctively convinced himself of the ambiguity of existence, and has
lost the firm support of the beliefs he has hitherto held.

"This natural state of great need must of course be looked upon as the
worst enemy of that beloved independence for which the cultured youth
of the present day should be trained. All these sons of the present,
who have raised the banner of the 'self-understood,' are therefore
straining every nerve to crush down these feelings of youth, to
cripple them, to mislead them, or to stop their growth altogether;
and the favourite means employed is to paralyse that natural
philosophic impulse by the so-called "historical culture." A still
recent system,[10] which has won for itself a world-wide scandalous
reputation, has discovered the formula for this self-destruction of
philosophy; and now, wherever the historical view of things is found,
we can see such a naive recklessness in bringing the irrational to
'rationality' and 'reason' and making black look like white, that one
is even inclined to parody Hegel's phrase and ask: 'Is all this
irrationality real?' Ah, it is only the irrational that now seems to
be 'real,' _i.e._ really doing something; and to bring this kind of
reality forward for the elucidation of history is reckoned as true
'historical culture.' It is into this that the philosophical impulse
of our time has pupated itself; and the peculiar philosophers of our
universities seem to have conspired to fortify and confirm the young
academicians in it.

"It has thus come to pass that, in place of a profound interpretation
of the eternally recurring problems, a historical--yea, even
philological--balancing and questioning has entered into the
educational arena: what this or that philosopher has or has not
thought; whether this or that essay or dialogue is to be ascribed to
him or not; or even whether this particular reading of a classical
text is to be preferred to that. It is to neutral preoccupations with
philosophy like these that our students in philosophical seminaries
are stimulated; whence I have long accustomed myself to regard such
science as a mere ramification of philology, and to value its
representatives in proportion as they are good or bad philologists. So
it has come about that _philosophy itself_ is banished from the
universities: wherewith our first question as to the value of our
universities

Last Page Next Page

Text Comparison with Götzen-Dämmerung

Page 0
- Eine Umwerthung aller Werthe, dies Fragezeichen so schwarz, so ungeheuer, dass es Schatten auf Den wirft, der es setzt - ein solches Schicksal von Aufgabe zwingt jeden Augenblick, in die Sonne zu laufen, einen schweren, allzuschwer gewordnen Ernst von sich zu schütteln.
Page 4
Ein Ausländer, der sich auf Gesichter verstand, sagte, als er durch Athen kam, dem Sokrates in's Gesicht, er sei ein monstrum, - er berge alle schlimmen Laster und Begierden in sich.
Page 5
Die Juden waren deshalb Dialektiker; Reinecke Fuchs war es: wie? und Sokrates war es auch? - 7.
Page 6
"Die Triebe wollen den Tyrannen machen; man muss einen Gegentyrannen erfinden, der stärker ist".
Page 7
- 12.
Page 8
.
Page 15
- Man hat zu allen Zeiten geglaubt, zu wissen, was eine Ursache ist: aber woher nahmen wir unser Wissen, genauer, unsern Glauben, hier zu wissen? Aus dem Bereich der berühmten "inneren Thatsachen", von denen bisher keine sich als thatsächlich erwiesen hat.
Page 16
Von diesen drei "inneren Thatsachen", mit denen sich die Ursächlichkeit zu verbürgen schien, ist die erste und überzeugendste die vom Willen als Ursache; die Conception eines Bewusstseins ("Geistes") als Ursache und später noch die des Ich (des "Subjekts") als Ursache sind bloss nachgeboren, nachdem vom Willen die Ursächlichkeit als gegeben feststand, als Empirie.
Page 18
- In Wahrheit sind alle diese vermeintlichen Erklärungen Folgezustände und gleichsam Übersetzungen von Lust oder Unlust-Gefühlen in einen falschen Dialekt: man ist im Zustande zu hoffen, weil das physiologische Grundgefühl wieder stark und reich ist; man vertraut Gott, weil das Gefühl der Fülle und Stärke Einem Ruhe giebt.
Page 20
.
Page 21
Wie armselig ist das "neue Testament" gegen Manu, wie schlecht riecht es! - Aber auch diese Organisation hatte nöthig, furchtbar zu sein, - nicht dies Mal im Kampf mit der Bestie, sondern mit ihrem Gegensatz-Begriff, dem Nicht-Zucht-Menschen, dem Mischmasch-Menschen, dem Tschandala.
Page 24
4.
Page 28
- Für uns Andre steht es anders.
Page 29
Er arbeitet nie "nach der Natur", - er überlässt seinem Instinkte, seiner camera obscura das Durchsieben und Ausdrücken des "Falls", der "Natur", des "Erlebten".
Page 34
.
Page 39
.
Page 42
Sehr verbunden! - Ich erlaube mir, als Antwort, die Frage aufzuwerfen, ob wir wirklich moralischer geworden sind.
Page 49
Aber fast alle Existenzformen, die wir heute auszeichnen, haben ehemals unter dieser halben Grabesluft gelebt: der wissenschaftliche Charakter, der Artist, das Genie, der freie Geist, der Schauspieler, der Kaufmann, der grosse Entdecker.
Page 52
Dass man keinen Nutzen aus ihnen zu ziehn weiss, das gehört selbst vielleicht zur Grösse.
Page 53
.