On the Future of our Educational Institutions

By Friedrich Nietzsche

Page 61

around me or lies heavily on my
breast: it is like a shirt of mail that weighs me down, or a sword
that I cannot wield."

Our minds, as we thus argued with the philosopher, were unanimous,
and, mutually encouraging and stimulating one another, we slowly
walked with him backwards and forwards along the unencumbered space
which had earlier in the day served us as a shooting range. And then,
in the still night, under the peaceful light of hundreds of stars, we
all broke out into a tirade which ran somewhat as follows:--

"You have told us so much about the genius," we began, "about his
lonely and wearisome journey through the world, as if nature never
exhibited anything but the most diametrical contraries: in one place
the stupid, dull masses, acting by instinct, and then, on a far higher
and more remote plane, the great contemplating few, destined for the
production of immortal works. But now you call these the apexes of the
intellectual pyramid: it would, however, seem that between the broad,
heavily burdened foundation up to the highest of the free and
unencumbered peaks there must be countless intermediate degrees, and
that here we must apply the saying _natura non facit saltus_. Where
then are we to look for the beginning of what you call culture; where
is the line of demarcation to be drawn between the spheres which are
ruled from below upwards and those which are ruled from above
downwards? And if it be only in connection with these exalted beings
that true culture may be spoken of, how are institutions to be founded
for the uncertain existence of such natures, how can we devise
educational establishments which shall be of benefit only to these
select few? It rather seems to us that such persons know how to find
their own way, and that their full strength is shown in their being
able to walk without the educational crutches necessary for other
people, and thus undisturbed to make their way through the storm and
stress of this rough world just like a phantom."

We kept on arguing in this fashion, speaking without any great ability
and not putting our thoughts in any special form: but the
philosopher's companion went even further, and said to him: "Just
think of all these great geniuses of whom we are wont to be so proud,
looking upon them as tried and true leaders and guides of this real
German spirit, whose names we commemorate by statues and festivals,
and whose works we hold up with feelings of pride for the admiration
of foreign lands--how did they

Last Page Next Page

Text Comparison with Ecce homo, Wie man wird, was man ist

Page 3
- Mein Vater starb mit sechsunddreissig Jahren: er war zart, liebenswürdig und morbid, wie ein nur zum Vorübergehn bestimmtes Wesen, - eher eine gütige Erinnerung an das Leben, als das Leben selbst.
Page 8
Mensch und Ding kommen zudringlich nahe, die Erlebnisse treffen zu tief, die Erinnerung ist eine eiternde Wunde.
Page 9
Mich in diesem Fatalismus stören, mich gewaltsam aufwecken nahm ich damals tödtlich übel: - in Wahrheit war es auch jedes Mal tödtlich gefährlich.
Page 12
Jahrhunderts alla tedesca genannt); die ausgekochten Fleische, die fett und mehlig gemachten Gemüse; die Entartung der Mehlspeise zum Briefbeschwerer! Rechnet man gar noch die geradezu viehischen Nachguss-Bedürfnisse der alten, durchaus nicht bloss alten Deutschen dazu, so.
Page 15
- 3.
Page 16
.
Page 18
.
Page 25
- Zuletzt war es nicht Deutschland, sondern die Schweiz, die die zwei extremen Fälle geliefert hat.
Page 26
Um so mehr versuche ich eine Erklärung.
Page 33
.
Page 34
Die Bejahung des Vergehens und Vernichtens, das Entscheidende in einer dionysischen Philosophie, das Jasagen zu Gegensatz und Krieg, das Wer den, mit radikaler Ablehnung auch selbst des Begriffs "Sein" - darin muss ich unter allen Umständen das mir Verwandteste anerkennen, was bisher gedacht worden ist.
Page 38
Unzugehörig ist mir der Idealismus: der Titel sagt "wo ihr ideale Dinge seht, sehe ich - Menschliches, ach nur Allzumenschliches!".
Page 44
Dasselbe gilt noch einmal und im höchsten Grade von der gaya scienza: fast in jedem Satz derselben halten sich Tiefsinn und Muthwillen zärtlich an der Hand.
Page 46
Der Schmerz gilt nicht als Einwand gegen das Leben: "Hast du kein Glück mehr übrig mir zu geben, wohlan! noch hast du deine Pein.
Page 49
Kaum ein Jahr, für's Ganze gerechnet.
Page 55
Allmählich mehr Unruhe; vereinzeltes Wetterleuchten; sehr unangenehme Wahrheiten aus der Ferne her mit dumpfem Gebrumm laut werdend, - bis endlich ein tempo feroce erreicht ist, wo Alles mit ungeheurer Spannung vorwärts treibt.
Page 57
.
Page 58
Die Deutschen haben Europa um die Ernte, um den Sinn der letzten grossen Zeit, der Renaissance-Zeit, gebracht, in einem Augenblicke, wo eine höhere Ordnung der Werthe, wo die vornehmen, die zum Leben jasagenden, die Zukunft-verbürgenden Werthe am Sitz der entgegengesetzten, der Niedergangs-Werthe zum Sieg gelangt waren - und bis in die Instinkte der dort Sitzenden hinein! Luther, dies Verhängniss von Mönch, hat die Kirche, und, was tausend Mal schlimmer ist, das Christenthum wiederhergestellt, im Augenblick, wo es unterlag.
Page 63
In der grossen Ökonomie des Ganzen sind die Furchtbarkeiten der Realität (in den Affekten, in den Begierden, im Willen.
Page 64
Wenn eine décadence-Art Mensch zum Rang der höchsten Art aufgestiegen ist, so konnte dies nur auf Kosten ihrer Gegensatz-Art geschehn, der starken und lebensgewissen Art Mensch.