On the Future of our Educational Institutions

By Friedrich Nietzsche

Page 59

rate so far as they could be cleared up in
the darkness of the wood. "Oh, it's you!" ejaculated the philosopher,
"our duellists! How you startled us! What on earth drives you to jump
out upon us like this at such a time of the night?"

"Joy, thankfulness, and reverence," said we, shaking the old man by
the hand, whilst the dog barked as if he understood, "we can't let you
go without telling you this. And if you are to understand everything
you must not go away just yet; we want to ask you about so many things
that lie heavily on our hearts. Stay yet awhile; we know every foot of
the way and can accompany you afterwards. The gentleman you expect may
yet turn up. Look over yonder on the Rhine: what is that we see so
clearly floating on the surface of the water as if surrounded by the
light of many torches? It is there that we may look for your friend, I
would even venture to say that it is he who is coming towards you with
all those lights."

And so much did we assail the surprised old man with our entreaties,
promises, and fantastic delusions, that we persuaded the philosopher
to walk to and fro with us on the little plateau, "by learned lumber
undisturbed," as my friend added.

"Shame on you!" said the philosopher, "if you really want to quote
something, why choose Faust? However, I will give in to you, quotation
or no quotation, if only our young companions will keep still and not
run away as suddenly as they made their appearance, for they are like
will-o'-the-wisps; we are amazed when they are there and again when
they are not there."

My friend immediately recited--

Respect, I hope, will teach us how we may
Our lighter disposition keep at bay.
Our course is only zig-zag as a rule.

The philosopher was surprised, and stood still. "You astonish me, you
will-o'-the-wisps," he said; "this is no quagmire we are on now. Of
what use is this ground to you? What does the proximity of a
philosopher mean to you? For around him the air is sharp and clear,
the ground dry and hard. You must find out a more fantastic region for
your zig-zagging inclinations."

"I think," interrupted the philosopher's companion at this point, "the
gentlemen have already told us that they promised to meet some one
here at this hour; but it seems to me that they listened to our comedy
of education like a

Last Page Next Page

Text Comparison with Jenseits von Gut und Böse

Page 4
Allmählich hat sich mir herausgestellt, was jede grosse Philosophie bisher war: nämlich das Selbstbekenntnis ihres Urhebers und eine Art ungewollter und unvermerkter mémoires; insgleichen, dass die moralischen (oder unmoralischen) Absichten in jeder Philosophie den eigentlichen Lebenskeim ausmachten, aus dem jedesmal die ganze Pflanze gewachsen ist.
Page 6
Der Eifer und die Feinheit, ich möchte sogar sagen: Schlauheit, mit denen man heute überall in Europa dem Probleme "von der wirklichen und der scheinbaren Welt" auf den Leib rückt, giebt zu denken und zu horchen; und wer hier im Hintergrunde nur einen "Willen zur Wahrheit" und nichts weiter hört, erfreut sich gewiss nicht der schärfsten Ohren.
Page 10
Es war eine andre Art Genuss in dieser Welt-Überwältigung und Welt-Auslegung nach der Manier des Plato, als der es ist, welchen uns die Physiker von Heute anbieten, insgleichen die Darwinisten und Antitheologen unter den physiologischen Arbeitern, mit ihrem Princip der "kleinstmöglichen Kraft" und der grösstmöglichen Dummheit.
Page 16
Gesetzt, dass auch dies nur Interpretation ist - und ihr werdet eifrig genug sein, dies einzuwenden? - nun, um so besser.
Page 41
Möchte man diese schonende und erhaltende Fürsorge, insofern sie neben allen anderen auch dem höchsten, bisher fast immer auch leidendsten Typus des Menschen gilt und galt, noch so hoch anschlagen: in der.
Page 47
173.
Page 58
200.
Page 63
) Überhaupt in's Grosse gerechnet,.
Page 70
Wille - ungewiss, ob als Wille der Verneinung oder der Bejahung - in bedrohlicher Weise darauf, ausgelöst zu werden, um den Physikern von heute ihr Leibwort abzuborgen.
Page 73
Es will mir immer mehr so scheinen, dass der Philosoph als ein nothwendiger Mensch des Morgens und Übermorgens sich jederzeit mit seinem Heute in Widerspruch befunden hat und befinden musste: sein Feind war jedes Mal das Ideal von Heute.
Page 74
" Und nochmals gefragt: ist heute - Grösse möglich? 213.
Page 80
Wir geniessen zum Beispiel Homer wieder: vielleicht ist es unser glücklichster Vorsprung, dass wir Homer zu schmecken verstehen, welchen die Menschen einer vornehmen Cultur (etwa die Franzosen des siebzehnten Jahrhunderts, wie Saint-Evremond, der ihm den esprit vaste vorwirft, selbst noch ihr Ausklang Voltaire) nicht so leicht sich anzueignen wissen und wussten, - welchen zu geniessen sie sich kaum erlaubten.
Page 86
Endlich gehört hierher jene nicht unbedenkliche Bereitwilligkeit des Geistes, andere Geister zu täuschen und sich vor ihnen zu verstellen, jener beständige Druck und Drang einer schaffenden, bildenden, wandelfähigen Kraft: der Geist geniesst darin seine Masken-Vielfältigkeit und Verschlagenheit, er geniesst auch das Gefühl seiner Sicherheit darin, - gerade durch seine Proteuskünste ist er ja am besten vertheidigt und versteckt! - Diesem Willen zum Schein, zur Vereinfachung, zur Maske, zum Mantel, kurz zur Oberfläche - denn jede Oberfläche ist ein Mantel - wirkt jener sublime Hang des Erkennenden entgegen, der die Dinge tief, vielfach, gründlich nimmt und nehmen will: als eine Art Grausamkeit des intellektuellen Gewissens und Geschmacks, welche jeder tapfere Denker bei sich anerkennen wird, gesetzt dass er, wie sich gebührt, sein Auge für sich selbst lange genug gehärtet und.
Page 89
236.
Page 91
gewollt und grossgezüchtet wird, ist billig genug, auch begreiflich genug; was sich schwerer begreift, ist, dass ebendamit - das Weib entartet.
Page 94
Nenne man es nun "Civilisation" oder "Vermenschlichung" oder "Fortschritt", worin jetzt die Auszeichnung der Europäer gesucht wird; nenne man es einfach, ohne zu loben und zu tadeln, mit einer politischen Formel die demokratische Bewegung Europa's: hinter all den moralischen und politischen Vordergründen, auf welche mit solchen Formeln hingewiesen wird, vollzieht sich ein ungeheurer physiologischer Prozess, der immer mehr in Fluss geräth, - der Prozess einer Anähnlichung der Europäer, ihre wachsende Loslösung von den Bedingungen, unter denen klimatisch und ständisch gebundene Rassen entstehen, ihre zunehmende Unabhängigkeit von jedem bestimmten milieu, das Jahrhunderte lang sich mit gleichen Forderungen in Seele und Leib einschreiben möchte, - also die langsame Heraufkunft einer wesentlich übernationalen und nomadischen Art Mensch, welche, physiologisch geredet, ein Maximum von Anpassungskunst und -kraft als ihre typische Auszeichnung besitzt.
Page 101
Möge man mir verzeihn, dass auch ich, bei einem kurzen gewagten Aufenthalt auf sehr inficirtem Gebiete, nicht völlig von der Krankheit verschont blieb und mir, wie alle Welt, bereits Gedanken über Dinge zu machen anfieng, die mich nichts angehn: erstes Zeichen der politischen Infektion.
Page 117
Die Art, mit der im Ganzen bisher die Ehrfurcht vor der Bibel in Europa aufrecht erhalten wird, ist vielleicht das beste Stück Zucht und Verfeinerung der Sitte, das Europa dem Christenthume verdankt: solche Bücher der Tiefe und der letzten Bedeutsamkeit brauchen zu ihrem Schutz eine von Aussen kommende Tyrannei von Autorität, um jene Jahrtausende von Dauer zu gewinnen, welche nöthig sind, sie auszuschöpfen und auszurathen.
Page 122
.
Page 131
Und meinen Honig - wer hat ihn geschmeckt?.