On the Future of our Educational Institutions

By Friedrich Nietzsche

Page 56

relationship with nature. The
woods, the rocks, the winds, the vulture, the flowers, the butterfly,
the meads, the mountain slopes, must all speak to him in their own
language; in them he must, as it were, come to know himself again in
countless reflections and images, in a variegated round of changing
visions; and in this way he will unconsciously and gradually feel the
metaphysical unity of all things in the great image of nature, and at
the same time tranquillise his soul in the contemplation of her
eternal endurance and necessity. But how many young men should be
permitted to grow up in such close and almost personal proximity to
nature! The others must learn another truth betimes: how to subdue
nature to themselves. Here is an end of this naive metaphysics; and
the physiology of plants and animals, geology, inorganic chemistry,
force their devotees to view nature from an altogether different
standpoint. What is lost by this new point of view is not only a
poetical phantasmagoria, but the instinctive, true, and unique point
of view, instead of which we have shrewd and clever calculations, and,
so to speak, overreachings of nature. Thus to the truly cultured man
is vouchsafed the inestimable benefit of being able to remain
faithful, without a break, to the contemplative instincts of his
childhood, and so to attain to a calmness, unity, consistency, and
harmony which can never be even thought of by a man who is compelled
to fight in the struggle for existence.

"You must not think, however, that I wish to withhold all praise from
our primary and secondary schools: I honour the seminaries where boys
learn arithmetic and master modern languages, and study geography and
the marvellous discoveries made in natural science. I am quite
prepared to say further that those youths who pass through the better
class of secondary schools are well entitled to make the claims put
forward by the fully-fledged public school boy; and the time is
certainly not far distant when such pupils will be everywhere freely
admitted to the universities and positions under the government, which
has hitherto been the case only with scholars from the public
schools--of our present public schools, be it noted![7] I cannot,
however, refrain from adding the melancholy reflection: if it be true
that secondary and public schools are, on the whole, working so
heartily in common towards the same ends, and differ from each other
only in such a slight degree, that they may take equal rank before the
tribunal of the State, then we completely lack another kind of
educational institutions: those for the development of

Last Page Next Page

Text Comparison with Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

Page 3
Mit Singen, Weinen, Lachen und Brummen lobe ich den Gott, der mein Gott ist.
Page 16
Allzugut weiss ich auch, woran sie selber am besten glauben.
Page 22
Und wenn er reden wollte, er würde Niemanden haben, der ihn verstünde: so hoch wuchs er.
Page 25
Wenn ihr mehr an das Leben glaubtet, würdet ihr weniger euch dem Augenblicke hinwerfen.
Page 27
Seht mir doch diese Überflüssigen! Sie stehlen sich die Werke der Erfinder und die Schätze der Weisen: Bildung nennen sie ihren Diebstahl - und Alles wird ihnen zu Krankheit und Ungemach! Seht mir doch diese Überflüssigen! Krank sind sie immer, sie erbrechen ihre Galle und nennen es Zeitung.
Page 46
Verloren giengen mir meine Freunde; die Stunde kam mir, meine Verlornen zu suchen! - Mit diesen Worten sprang Zarathustra auf, aber nicht wie ein Geängstigter, der nach Luft sucht, sondern eher wie ein Seher und Sänger, welchen der Geist anfällt.
Page 61
Und auch den kleinen Gott findet er wohl, der den Mädchen der liebste ist: neben dem Brunnen liegt er, still, mit geschlossenen Augen.
Page 80
Darauf aber blickte er dem jünger, welcher den Traumdeuter abgegeben hatte, lange in's Gesicht und schüttelte dabei den Kopf.
Page 105
Weisheit: - da besann er sich.
Page 107
Auf jedem Gleichniss reitest du hier zu jeder Wahrheit.
Page 112
Gewisslich aber ist er eines Vogels Magen.
Page 116
Siehe, hier ist eine neue Tafel: aber wo sind meine Brüder, die sie mit mir zu Thale und in fleischerne Herzen tragen? - Also heischt es meine grosse Liebe zu den Fernsten: schone deinen Nächsten nicht! Der.
Page 118
" Sondern selber die Tölpel widersprechen ihm.
Page 129
Und wenn auch der Gesunde Lieder will, will er andre Lieder doch als der Genesende.
Page 141
Vielleicht bedrängt ihn da ein böses Thier.
Page 144
Aber was half's! Immer wieder stachst du uns in Ohr und Herz mit deinen Sprüchen.
Page 150
Und frage meine Thiere um Rath, meinen Adler und meine Schlange: die sollen dir suchen helfen.
Page 156
` Ward einem Unbescheidnen jemals höflicher geantwortet? - Du aber, oh Zarathustra, giengst an ihm vorüber und sprachst: `Nein! Nein! Drei Mal Nein!` Du warntest vor seinem Irrthum, du warntest als der Erste vor dem Mitleiden - nicht Alle, nicht Keinen, sondern dich und deine Art.
Page 166
Nun steigen und steigen die Wellen um deinen Berg, oh Zarathustra.
Page 185
Und wer des Geistes zu viel hat, der möchte sich wohl in die Dumm- und Narrheit selber vernarren.