On the Future of our Educational Institutions

By Friedrich Nietzsche

Page 4

much
an inexperienced stranger among you, and much too superficially
acquainted with your methods, to pretend to pass judgment upon any
such special order of scholastic establishments, or to predict the
probable course their development will follow. On the other hand, I
know full well under what distinguished auspices I have to deliver
these lectures--namely, in a city which is striving to educate and
enlighten its inhabitants on a scale so magnificently out of
proportion to its size, that it must put all larger cities to shame.
This being so, I presume I am justified in assuming that in a quarter
where so much is _done_ for the things of which I wish to speak,
people must also _think_ a good deal about them. My desire--yea, my
very first condition, therefore, would be to become united in spirit
with those who have not only thought very deeply upon educational
problems, but have also the will to promote what they think to be
right by all the means in their power. And, in view of the
difficulties of my task and the limited time at my disposal, to such
listeners, alone, in my audience, shall I be able to make myself
understood--and even then, it will be on condition that they shall
guess what I can do no more than suggest, that they shall supply what
I am compelled to omit; in brief, that they shall need but to be
reminded and not to be taught. Thus, while I disclaim all desire of
being taken for an uninvited adviser on questions relating to the
schools and the University of Bale, I repudiate even more emphatically
still the role of a prophet standing on the horizon of civilisation
and pretending to predict the future of education and of scholastic
organisation. I can no more project my vision through such vast
periods of time than I can rely upon its accuracy when it is brought
too close to an object under examination. With my title: _Our_
Educational Institutions, I wish to refer neither to the
establishments in Bale nor to the incalculably vast number of other
scholastic institutions which exist throughout the nations of the
world to-day; but I wish to refer to _German institutions_ of the kind
which we rejoice in here. It is their future that will now engage our
attention, _i.e._ the future of German elementary, secondary, and
public schools (Gymnasien) and universities. While pursuing our
discussion, however, we shall for once avoid all comparisons and
valuations, and guard more especially against that flattering illusion
that our conditions should be regarded as the standard for all others
and as

Last Page Next Page

Text Comparison with Ecce homo, Wie man wird, was man ist

Page 5
Frau Cosima Wagner ist bei Weitem die vornehmste Natur; und, damit ich kein Wort zu wenig sage, sage ich, dass Richard Wagner der mir bei Weitem verwandteste Mann war.
Page 7
Solchen, die schweigen, fehlt es fast immer an Feinheit und Höflichkeit des Herzens; Schweigen ist ein Einwand, Hinunterschlucken macht nothwendig einen schlechten Charakter, - es verdirbt selbst den Magen.
Page 8
Das Ressentiment ist das Verbotene an sich für den Kranken - sein Böses: leider auch sein natürlichster Hang.
Page 10
.
Page 17
- Mit Byrons Manfred muss ich tief verwandt sein: ich fand alle diese Abgründe in mir, - mit dreizehn Jahren war ich für dies Werk reif.
Page 19
Soweit Deutschland reicht, verdirbt es die Cultur.
Page 24
überhaupt, - sie sind für mich Ausschuss der Menschheit, Ausgeburten von Krankheit und rachsüchtigen Instinkten: sie sind lauter unheilvolle, im Grunde unheilbare Unmenschen, die am Leben Rache nehmen.
Page 29
.
Page 34
.
Page 38
- Wie ich den Philosophen verstehe, als einen furchtbaren Explosionsstoff, vor dem Alles in Gefahr ist, wie ich meinen Begriff "Philosoph" meilenweit abtrenne von einem Begriff, der sogar noch einen Kant in sich schliesst, nicht zu reden von den akademischen "Wiederkäuern" und andren Professoren der Philosophie: darüber giebt diese Schrift eine unschätzbare Belehrung, zugegeben selbst, dass hier im Grunde nicht "Schopenhauer als Erzieher", sondern sein Gegensatz, "Nietzsche als Erzieher", zu Worte kommt.
Page 41
- Diese Kreuzung der zwei Bücher - mir war's, als ob ich einen ominösen Ton dabei hörte.
Page 45
In einem kleinen Gebirgsbade unweit Vicenza, Recoaro, wo ich den Frühling des Jahrs 1881 verbrachte, entdeckte ich, zusammen mit meinem maëstro und Freunde Peter Gast, einem gleichfalls "Wiedergebornen", dass der Phönix Musik mit leichterem und leuchtenderem Gefieder, als er je gezeigt, an uns vorüberflog.
Page 47
.
Page 49
Ebendamit, dass er sie that, ist er nunmehr schwach - er hält seine That nicht mehr aus, er sieht ihr nicht mehr in's Gesicht.
Page 50
Er widerspricht mit jedem Wort, dieser jasagendste aller Geister; in ihm sind alle Gegensätze zu einer neuen Einheit gebunden.
Page 52
Das ist meine Armuth, dass meine Hand niemals ausruht vom Schenken; das ist mein Neid, dass ich wartende Augen sehe und die erhellten Nächte der Sehnsucht.
Page 53
Nächtigem! Und Einsamkeit! Nacht ist es: nun bricht wie ein Born aus mir mein Verlangen, - nach Rede verlangt mich.
Page 55
- Jedes Mal ein Anfang, der irre führen soll, kühl, wissenschaftlich, ironisch selbst, absichtlich Vordergrund, absichtlich hinhaltend.
Page 56
.
Page 65
Deshalb war ich eines Worts bedürftig, das den Sinn einer Herausforderung an Jedermann enthält.