Menschliches, Allzumenschliches: Ein Buch Fuer Freie Geister

By Friedrich Nietzsche

Page 0

...This text has been derived from HTML files at "Projekt Gutenberg - DE"
(http://www.gutenberg2000.de/nietzsche/menschli/0inhalt.htm), prepared
by juergen@redestb.es.




Menschliches,...

Page 1

...nur als
gelegentlicher Anwalt des Teufels, sondern ebenso sehr, theologisch
zu reden, als Feind und Vorforderer Gottes;...

Page 2

...mit denen man
schwätzt und lacht, wenn man Lust hat zu schwätzen und zu lachen, und
die...

Page 3

...eine Krankheit zugleich,
die den Menschen zerstören kann, dieser erste Ausbruch von Kraft und
Willen zur Selbstbestimmung,...

Page 4

...ein Gefühl von
Vogel-Freiheit, Vogel-Umblick, Vogel-Uebermuth, etwas Drittes, in dem
sich Neugierde und zarte Verachtung gebunden haben....

Page 5

...dahin dunkel, fragwürdig, fast
unberührbar in seinem Gedächtniss gewartet hatte. Wenn er sich lange
kaum zu fragen...

Page 6

...Problem nöthig hatte, ehe
es vor uns aufsteigen durfte, und wie wir erst die vielfachsten und
widersprechendsten...

Page 7

...unmittelbar aus dem Kern und Wesen des "Dinges
an sich" heraus. Die historische Philosophie dagegen, welche...

Page 8

...als von einem ewigen
redet, zu welchem hin alle Dinge in der Welt von ihrem Anbeginne...

Page 9

...wenigstens an das Herz der Welt rühre; er täuscht sich,
weil jene Dinge ihn so tief...

Page 10

...Schrift
der Natur gleichsam pneumatisch, wie die Kirche und ihre Gelehrten es
ehemals mit der Bibel thaten....

Page 11

...überlassen.


11.

Die Sprache als vermeintliche Wissenschaft. - Die Bedeutung der
Sprache für die Entwickelung der Cultur liegt...

Page 12

...weil wir so viel Narrheit in uns bergen. - Die
vollkommene Deutlichkeit aller Traum-Vorstellungen, welche den
unbedingten...

Page 13

...Traum übt sich dieses uralte Stück Menschenthum in
uns fort, denn es ist die Grundlage, auf...

Page 14

...von Gefühlen und Gedanken, welche
zuletzt, wenn sie blitzschnell hinter einander erfolgen, nicht einmal
mehr als Complexe,...

Page 15

...Denkens recht ausgeschwelgt haben, ist diese Welt
allmählich so wundersam bunt, schrecklich, bedeutungstief, seelenvoll
geworden, sie hat...

Page 16

...ebenso sehr jenes Gefühl der
Unverantwortlichkeit herbeiführen, und dass jenes Interesse am Leben
und seinen Problemen vielleicht...

Page 17

...ist ein ursprünglicher Irrthum alles Organischen,
so alt, als die Regungen des Logischen in ihm existiren;...

Page 18

...eine rückläufige Bewegung nöthig: er muss
die historische Berechtigung, ebenso die psychologische in solchen
Vorstellungen begreifen, er...

Page 19

...angerechnet und vergolten, es ist Arbeit am ewigen Heil der
Seele. - Kann die Wissenschaft auch...

Page 20

...glauben, so hat er Recht. Denn die alte Cultur hat ihre
Grösse und Güte hinter sich...

Page 21

...sie jenen Beschwörern besseren Widerpart
halten. So zeugt zum Beispiel Luther's Reformation dafür, dass in
seinem Jahrhundert...

Page 22

...der Kunst aus kann man dann
leichter in eine wirklich befreiende philosophische Wissenschaft
übergehen.


28.

Verrufene Worte. - Weg...

Page 23

...übrigens sich mit einer praktischen Weltbejahung ebensogut wie
mit deren Gegentheile vereinigen lässt.


30.

Schlechte Gewohnheiten im Schliessen....

Page 24

...das Verhältniss irgend einer Sache zu uns
gerecht abzuschätzen. Vielleicht wird aus alledem folgen, dass man
gar...

Page 25

...die Menschheit hat im Ganzen keine
Ziele, folglich kann der Mensch, in Betrachtung des ganzen Verlaufes,
nicht...

Page 26

...hierzu, wie gesagt, ein gutes
Temperament, eine gefestete, milde und im Grunde frohsinnige Seele,
eine Stimmung, welche...

Page 27

...nicht vermögend,
die Kunst der Sentenzen-Schleiferei gebührend zu würdigen, wenn er
nicht selber zu ihr erzogen ist,...

Page 28

...erspart bleiben. Denn hier
gebietet jene Wissenschaft, welche nach Ursprung und Geschichte der
sogenannten moralischen Empfindungen fragt...

Page 29

...bleibe immerhin
unentschieden; aber fest steht, dass sie nothwendig ist, weil die
Wissenschaft ihrer nicht entrathen kann....

Page 30

...also dass
der Mensch für Nichts verantwortlich zu machen ist, weder für sein
Wesen, noch seine Motive,...

Page 31

...Nothlüge, damit wir von ihr nicht zerrissen werden. Ohne die
Irrthümer, welche in den Annahmen der...

Page 32

...Der Grund, wesshalb der Mächtige dankbar
ist, ist dieser. Sein Wohlthäter hat sich durch seine Wohlthat...

Page 33

...auf dem Boden der herrschenden
Stämme und Kasten aufgewachsen.


46.

Mitleiden stärker als Leiden. - Es giebt Fälle,...

Page 34

...dem bedrängtesten
Menschenleben reich ist, nicht vergisst.


50.

Mitleiden erregen wollen.- La Rochefoucauld trifft in der
bemerkenswerthesten Stelle seines...

Page 35

...zuzufügen und
die Schrotkörner der kleinen Bosheit nach ihnen zu schiessen? Die
Meisten sind zu unehrlich und...

Page 36

...als
Irrthümer waren: vielleicht sagt man, es seien Stufen der Wahrheit
gewesen. Aber im Grunde meint man,...

Page 37

...bei ganz gleicher Taktik
und Organisation eben so gute Werkzeuge, ebenso bewundernswürdig durch
Selbstbesiegung, Unermüdlichkeit, Hingebung sein...

Page 38

...(Wunsch, Trieb,
Verlangen) ist in allen genannten Fällen vorhanden; ihr nachzugeben,
mit allen Folgen, ist jedenfalls nicht...

Page 39

...Jahr, zwei
Jahre ihr Werk zu verschieben; sie können nicht warten. - Bei allen
Duellen haben die...

Page 40

...das Moralische oder Unmoralische an derselben nach dem Erfolge:
nein, der Thäter selbst thut diess. Denn...

Page 41

...es darin. Für
immer hat der Mensch nun das Glücksfass im Hause und meint Wunder was
für...

Page 42

...- Der Asket macht aus der Tugend eine Noth.


77.

Die Ehre von der Person auf die...

Page 43

...höheren Ansprüchen zu sein, macht
ziemlich kalt und lässt das Gewissen ruhig: wir Alle sogar empfinden,
wenn...

Page 44

..."guten Meinung"
absieht, wo diese allen Anderen peinlich werden muss (durch Erregung
von Neid). Der Einzelne will...

Page 45

...hindurch die Kinder angelernt
worden sind, solche Handlungen zu bewundern und nachzuahmen, ist
allmählich der Anschein entstanden,...

Page 46

...zu Anfang die Rücksicht auf den allgemeinen
Nutzen es war, derentwegen man alle unpersönlichen Handlungen lobte
und...

Page 47

...von ihm lösen ist
nämlich gefährlich, für die Gemeinschaft noch mehr schädlich als für
den Einzelnen (weil...

Page 48

...jungen. Sodann
gedenke man der geschlechtlichen Beziehungen, welche jedem Männchen
ungefähr jedes Weibchen interessant in Ansehung der...

Page 49

...man sich, zur Vermeidung
der Unlust, fügt. Später wird sie Sitte, noch später freier Gehorsam,
endlich beinahe...

Page 50

...namentlich durch die Interessen der kirchlichen Lehre zu weit
hinter den Menschen zurückgesetzt worden. - Auch...

Page 51

...ein Anderer durch uns leidet, soll hier
die selbe Sache, in Bezug auf welche wir uns...

Page 52

...selbst thun, also wo wir uns der Heilung halber schneiden,
der Gesundheit halber uns mühen und...

Page 53

...Irrthum, jede Bosheit. Der Handelnde selbst
steckt freilich in der Illusion der Willkür; wenn in einem...

Page 54

...dumm,
denn der höchste Grad von menschlicher Intelligenz, der jetzt erreicht
werden kann, wird sicherlich noch überboten...

Page 55

...der Empfindung zu wirken, theils durch Aenderung
unseres Urtheils über die Erlebnisse (zum Beispiel mit Hülfe...

Page 56

...intellectuales Gewissen heillos zu beschmutzen
und vor sich und Anderen preiszugeben. Jene Schmerzen mögen peinlich
genug sein:...

Page 57

...zweifelt. Diese Kunststücke der Theologie, welche freilich
im Christenthum, als der Religion eines gelehrten, mit Philosophie
durchtränkten...

Page 58

...Erde noch für den Himmel giebt es ein Müssen; eine
Jahreszeit, der Sonnenschein, der Regen kann...

Page 59

...jeder Einzelne solcher Zeiten und Zustände,
wie von jenen Willkürlichkeiten der Natur seine Existenz, sein Glück,
das...

Page 60

...gebracht habe, so muss also der Stein sich selbst
hinbewegt haben, das heisst: er muss einen...

Page 61

...bei den
Demeter- und Dionysosfesten, bei den christlichen Osterspielen und
Mysterien: aber auch wir kennen noch das...

Page 62

...nicht:
das Maass, und desshalb ist es im tiefsten Verstande barbarisch,
asiatisch, unvornehm, ungriechisch.


115.

Mit Vortheil religiös sein....

Page 63

...er also werth sein!


121.

Gefährliches Spiel. - Wer jetzt der religiösen Empfindung wieder in
sich Raum giebt,...

Page 64

...es mit dem Wahnsinn und
Wahnreden der Propheten und Orakelpriester; es ist immer der Grad
von Wissen,...

Page 65

...wie die weniger
bedachtsamen Freigeister eigentlich nur an den Dogmen Anstoss nehmen,
aber recht wohl den Zauber...

Page 66

...haben; so dass eine tiefe
Verstimmung entsteht, mit dem Ausblicke nach einem Arzte, der diese,
und alle...

Page 67

...der Liebe höher geschätzt werden, als andere, nämlich nicht
ihres Wesens, sondern ihrer Nützlichkeit halber, darüber...

Page 68

...mit der nothwendigen Abschwächung jeder tiefen Erregung, den
Sieg davongetragen; der Mensch liebt sich wieder, er...

Page 69

...verwachsen zu denken.


137.

Es giebt einen Trotz gegen sich selbst, zu dessen sublimirtesten
Aeusserungen manche Formen der...

Page 70

...der
Selbstverleugnung, und nicht nur in der Rache, etwas Grosses liege,
musste der Menschheit erst in langer...

Page 71

...bedienen sich der schmerzhaftesten Reizmittel
und Grausamkeiten, um für Zeiten wenigstens aus jener Dumpfheit und
Langenweile aufzutauchen,...

Page 72

...sie brauchten
für die Einsamkeit und die geistige Wüstenei ihres Lebens einen immer
lebendigen Feind: und einen...

Page 73

...Weise sich
sündhaft fühlen und dadurch überhaupt erregt, belebt, beseelt werden.
Erregen, beleben, beseelen, um jeden Preis...

Page 74

...es im Grunde eine seltene Art von Wollust, welche er
begehrt, aber vielleicht jene Wollust, in...

Page 75

...reinen Typus darstellen: die Erkenntniss, die
Wissenschaft - soweit es eine solche gab -, die Erhebung...

Page 76

...Traume, aber wenigstens auf Augenblicke wird die alte
Empfindung noch einmal rege und das Herz klopft...

Page 77

...auf das politische Leben, ja selbst direct auf die Wissenschaft.
Ueberall, wo man an menschlichen Bestrebungen...

Page 78

...dass es ihnen im Alltagsleben schwer wurde, sich von Lug
und Trug frei zu halten, wie...

Page 79

...Künstler, der diess thut, immer ein verzweifeltes Spiel spielt,
bei dem ihm wehe um's Herz werden...

Page 80

...macht (in diesem Sinne
"Schafft"), als unsere Erkenntniss der Menschen oberflächlich ist. Es
ist viel Blendwerk bei...

Page 81

...Irrsinnige von seiner fixen Idee her geniesst, Etwas für
die Vernünftigkeit dieser Idee beweist.


162.

Cultus des Genius'...

Page 82

...bewusst ist: sie hatten Alle jenen tüchtigen
Handwerker-Ernst, welcher erst lernt, die Theile vollkommen zu bilden,
bis...

Page 83

...die Zeit der Entwickelung die beste Disciplin
und Schule verschaffen. Dagegen ist mindestens fraglich, ob der
Aberglaube...

Page 84

...fast
wahnsinnigen Fatalismus übergieng, ihn seines Schnell- und
Scharfblickes beraubte und die Ursache seines Unterganges wurde.


165.

Das Genie...

Page 85

...und Schaden hereinbricht, der Mensch ausgelassen
wird, in's Gegentheil der Furcht übergeht: das vor Angst zitternde,
zusammengekrümmte...

Page 86

...Etwas erlebe.
Freilich: wenn er nichts Bedeutendes ist, wird jedermann seine
Geschwätzigkeit verwünschen, mit der er uns...

Page 87

...Unvollständige als das Wirksame. - Wie Relieffiguren dadurch so
stark auf die Phantasie wirken, dass sie...

Page 88

...beste Autor wird der sein, welcher sich schämt,
Schriftsteller zu werden.


193.

Drakonisches Gesetz gegen Schriftsteller. - Man...

Page 89

..."das ist von ihm, ein Merkmal seines
inneren Wesens, seiner Erlebnisse, seiner Begabung", und wiederum eine
andere...

Page 90

...giebt immer viel
mehr unentwickelte Intellecte mit schlechtem Geschmack. Diese begehren
überdiess, mit der grösseren Heftigkeit der...

Page 91

...gar nicht nur als Durchgänge und Brücken zu schätzen sind,
so haben auch die nicht fertig...

Page 92

...und fallen an einem
ruhigen Herbstabend vom Baume, ohne hastig begehrt, gefördert, durch
Neues verdrängt zu werden....

Page 93

...Kunst?


213.

Freude am Unsinn. - Wie kann der Mensch Freude am Unsinn haben? So
weit nämlich auf...

Page 94

...den Klang
hineingelegt, wie er in die Verhältnisse von Linien und Massen bei der
Architektur ebenfalls Bedeutsamkeit...

Page 95

...Ausnahmen. In dieser Hinsicht ist unser Ohr vergröbert
worden. Sodann ist die hässliche, den Sinnen ursprünglich...

Page 96

...dem wiederhergestellten Katholicismus nach dem tridentinischen
Concil, durch Palestrina, welcher dem neu erwachten innigen und
tief bewegten...

Page 97

...des Ortes und der Zeit, auf Stil, Vers- und Satzbau, Auswahl
der Worte und Gedanken, war...

Page 98

...moderne Geist mit seiner Unruhe,
seinem Hass gegen Maass und Schranke, auf allen Gebieten zur
Herrschaft gekommen,...

Page 99

...Vorsprung über eine Reihe von
Generationen gewann, dass man im Grossen und Ganzen behaupten kann,
Goethe habe...

Page 100

...der Natur,
weil die Kunst das Gleichförmige, die Typen und Vorbilder der Natur
darstellte. - Jene Voraussetzungen...

Page 101

...Charakter Festigkeit
schon als Angebinde gegeben und nachher noch anerzogen. Die Gefahr
dieser starken, auf gleichartige, charaktervolle...

Page 102

...die Veredelung spüren lassen. - Was den
Staat betrifft, so sagt Macchiavelli, dass "die Form der...

Page 103

...Weinlande geboren wurde, ein Weintrinker wird. Später, als er
Christ und Engländer war, hat er vielleicht...

Page 104

...Das aus, was man Charakterstärke
nennt. Dem Charakterstarken fehlt die Kenntniss der vielen
Möglichkeiten und Richtungen des...

Page 105

...welchem
er nach Mitteln zu seiner Befreiung sucht, die kaltblütigste und
langwierigste Benützung jedes kleinsten Vortheils kann...

Page 106

...wieder einen religiös umgränzten
Horizont des Lebens und der Cultur geben. Vielleicht ist selbst der
Typus des...

Page 107

...höchsten Intellectes gelegen ist; mindestens
wird er der Begründung des "vollkommenen Staates" nicht förderlich
sein, insofern in...

Page 108

...und die wissenschaftliche Vergangenheit der Menschen,
Entfesselung des Individuums, eine Gluth der Wahrhaftigkeit und
Abneigung gegen Schein...

Page 109

...von
jenem werdenden Gotte und dem Bedürfniss seiner Annahme Nichts weiss,
Nichts fühlt, billigerweise seinen Spott auslassen.


239.

Die...

Page 110

...Ziele, Ungunst der Verhältnisse sah man ja die
fruchtbarsten, mächtigsten Menschen erwachsen: wie konnte diess doch
mit...

Page 111

...und fast jede ihrer
grösseren Familien in einem Gliede dem Irrsinn nahe gerückt ist. Nun
kommt man...

Page 112

...im Stande,
einem solchen Ende der Zukunft vorzubeugen.


248.

Trostrede eines desperaten Fortschritts. - Unsere Zeit macht den
Eindruck...

Page 113

...erst die
Gesellschaft ihrer Absichten und Principien sicherer geworden ist, so
dass diese formbildend wirken (während jetzt...

Page 114

...Interesse am Wahren hört auf, je weniger
es Lust gewährt; die Illusion, der Irrthum, die Phantastik...

Page 115

...ihr ausgefüllt oder ein Gedanke durch sie bestätigt werden
kann. Dabei verschwindet immer mehr die Langeweile,...

Page 116

...fertig
werden; was liegt daran, dass hie und da geringerer Stoff verwendet
wurde?


259.

Eine Cultur der Männer. -...

Page 117

...- Nur wohin der Strahl des mythus fällt, da
leuchtet das Leben der Griechen; sonst ist...

Page 118

...Thukydides; ein Geschlecht nach ihnen - und dann ist
es immer völlig vorbei. Das ist das...

Page 119

...im Glauben daran, Besitzer der
absoluten Wahrheit zu sein, zum Tyrannen wurde, so dass auch die
Geschichte...

Page 120

...Geistreiche entweder überschätzt oder unterschätzt. -
Unwissenschaftliche, aber begabte Menschen schätzen jedes Anzeichen
von Geist, sei es...

Page 121

...jungen Menschen, welche in keiner Beziehung dazu reif sind, von
Lehrern, welche durch jedes Wort, oft...

Page 122

...seiner Zeit steht, aber doch nur um so viel,
dass er die Vulgäransichten des nächsten Jahrzehnts...

Page 123

...aber zu schnell voraus, so
dass die anderen Menschen sie erst in dem nächsten Jahrhundert
einholen, vielleicht...

Page 124

...solche Gedanken- und
Gefühlssysteme aus gegebenen Anlässen schnell reconstruiren kann, wie
den Eindruck eines Tempels aus einigen...

Page 125

...sich die grosse Architektur der
Cultur entfaltet hat, war ihre Aufgabe, die einander widerstrebenden
Mächte zur Eintracht...

Page 126

...Erleichterung und umgekehrt. - Vieles, was auf
gewissen Stufen des Menschen Erschwerung des Lebens ist, dient...

Page 127

...einzelne und einzige Menschen; in dieser Hinsicht
sind sie faul. - Es ist das Unglück der...

Page 128

...der Freiheit der Meinungen steht es wie mit der
Gesundheit: beide sind individuell, von beiden kann...

Page 129

...will sich nicht in
diese verwickeln. - Auch er kennt die Wochentage der Unfreiheit, der
Abhängigkeit, der...

Page 130

...eigenes
Leben den Werth eines Werkzeuges und Mittels zur Erkenntniss. Du hast
es in der Hand zu...

Page 131

...Gleichheit kann sich so
äussern, dass man entweder alle Anderen zu sich hinunterziehen möchte
(durch Verkleinern, Secretiren,...

Page 132

...Allein-sein pflanzt Uebermuth.
Junge Leute sind anmaassend, denn sie gehen mit Ihresgleichen um,
welche alle Nichts sind,...

Page 133

...verlegen und verleitet uns zu Behauptungen, welche gar
nicht unserer Meinung entsprechen.


334.

Im Gespräche. - Ob man...

Page 134

...der Art, wie jetzt die
Männer im Verkehre Behauptungen aufstellen, erkennt man oft einen
Nachklang der Zeiten,...

Page 135

...welcher das Erste thut, giebt ein
Zeichen von Macht und nachher von Güte des Charakters. Der...

Page 136

...Quelle hervorgeht, mindestens aus Ehrlichkeit,
welche den Augenblick nicht mit den Einfällen schmücken und
herausputzen will, welche...

Page 137

...leiden sie
durch diese Mittel der Nothwehr mehr als sie Leid zufügen.


363.

Neugierde. - Wenn die Neugierde...

Page 138

...von beiden Gattungen ist die ehrgeizigere: die,
welche aus erregter Ehrsucht gut, oder die, welche aus...

Page 139

...ist die völlige Enthaltung des Urtheils sehr schwer,
mitunter für unsere Eitelkeit geradezu unerträglich; sie trägt...

Page 140

...sie ihm bis jetzt beilegten. Es ist Nichts,
was die Menschen sich theurer bezahlen lassen, als...

Page 141

...ist
Phantasterei, von sich zu glauben, dass man eine Meile Wegs voraus
sei und dass die gesammte...

Page 142

...er sagt:

"Freunde, es giebt keine Freunde!" so rief der sterbende Weise;
"Feinde, es giebt keinen Feind!"...

Page 143

...Männer etwas,
wenn sie Frauen nehmen, während die Frauen etwas gehoben werden. Allzu
geistige Männer bedürfen eben...

Page 144

...Mädchen schmeicheln sich mit der
Vorstellung, dass es in ihrer Macht stehe, einen Mann glücklich zu
machen;...

Page 145

...zu lassen, wie Drohnen im Bienenkorbe. Man erwäge doch, was
das aber ursprünglich bedeuten will und...

Page 146

...sie eine heimliche Geringschätzung, als ob sie irgend
wodurch ihr überlegen wären. Vielleicht kann diess Alles...

Page 147

...Alter von zwei und zwanzig Jahren ein älteres Mädchen
heirathet, das ihm geistig und sittlich überlegen...

Page 148

...der Gesundheit des Mannes das Eheweib auch zur alleinigen
Befriedigung des geschlechtlichen Bedürfnisses dienen soll, so...

Page 149

...sich hier gefangen hat und von ihrem eigenen Blute
zehren muss. Desshalb hasst der Freigeist alle...

Page 150

...auf
dem Meere des Lebens, arbeitet unwillkürlich dem heroischeren inneren
Drange des Freigeistes entgegen. Ohne dass sie...

Page 151

...Schwergewicht in
ihrem Schiffe, um sicher in den Ocean der Zukunft hineinsegeln zu
können. Aber ebenso ungereimt...

Page 152

...Lust an der Selbstbestimmung, und auch ein kleiner Stolz
mag damit verbunden sein, zu schweigen, wenn...

Page 153

...Subordination, welche im Militär- und
Beamtenstaate so hoch geschätzt wird, wird uns bald ebenso unglaublich
werden, wie...

Page 154

...dem
Socialismus, falls er wirklich die Erhebung der Jahrtausende lang
Gedrückten, Niedergehaltenen gegen ihre Unterdrücker ist, kein...

Page 155

...diese aber bedeutend in der Mehrzahl
sind und stärkere Willenskräfte, ungestümere Lust zum Handeln in sich
beherbergen,...

Page 156

...und Verleugnungen übt. Dagegen Gleichheit
der Rechte fordern, wie es die Socialisten der unterworfenen Kaste
thun, ist...

Page 157

...und das gute Gewissen der Uneigennützigkeit. Die
Anderen kann man abspeisen: dazu ist die herrschende Gesellschaft
immer...

Page 158

...was ihnen unter die Hand kommt, formen aber aus jedem
Thone etwas für ihre Zwecke Taugliches....

Page 159

...überhaupt. Der Cultus des Genius' ist ein
Nachklang dieser Götter-Fürsten-Verehrung. Ueberall, wo man sich
bestrebt, einzelne Menschen...

Page 160

...Luft der öffentlichen Kritik hineinweht, wächst eine
unschuldige Corruption auf, wie ein Pilz (also zum Beispiel...

Page 161

...sich über den Preis nicht einigen kann und in Kampf
tritt. Für gewöhnlich wird der Staat...

Page 162

...zu beunruhigen, so viel
sie können, und treiben dadurch die Gegenpartei, die irreligiöse,
durch die Hitze ihres...

Page 163

...sind alle Rückfälle der alten Krankheit überwunden,
so wird ein neues Blatt im Fabelbuche der Menschheit...

Page 164

...welches ihm wie ein unberechtigter Luxus der Natur vorkommt und
durch ihn in ein zweckmässiges Organ...

Page 165

...schlimmen Tag
vergessen soll, der ihr vorangieng.


475.

Der europäische Mensch und die Vernichtung der Nationen. - Der...

Page 166

...waren es jüdische Freidenker, Gelehrte
und Aerzte, welche das Banner der Aufklärung und der geistigen
Unabhängigkeit unter...

Page 167

...heisst, unternommen, in Wahrheit,
um überschüssige Kraft aus Abenteuern und Gefahren aller Art mit nach
Hause zu...

Page 168

...und Faulheit sind die bewegenden Mächte in ihnen beiden.
In jenem Heerlager will man so wenig...

Page 169

...fast mit Nothwendigkeit nach sich zieht.
Zuletzt darf man fragen: lohnt sich denn all diese Blüthe...

Page 170

...und erfolgreichen
Menschen so gerne mit Ueberlegenheit und Spott ergehen.


494.

Ziel und Wege. - Viele sind hartnäckig...

Page 171

...bei. Ebenso
jeder, der im Dienst einer Idee arbeitet: er wird die Idee selber
nie mehr prüfen,...

Page 172

...weil er sie mit Mühe gelernt hat und stolz darauf ist, sie
begriffen zu haben: Beide...

Page 173

...Körper ein kluges Aussehen.


544.

Schlecht sehen und schlecht hören. - Wer wenig sieht, sieht immer
weniger; wer...

Page 174

...drei, als
auf vier Füssen steht.


561.

Den Andern zum Vorbild. - Wer ein gutes Beispiel geben will,...

Page 175

...muss ihm ganz freie
Zügel lassen, ja gelegentliches Widerstreben gern sehen und selbst
herbeiführen: sonst wird er...

Page 176

...den Fehler, eine
Richtung oder Partei oder Zeit lebhaft anzufeinden, weil wir zufällig
nur ihre veräusserlichte Seite,...

Page 177

...sonst die Möglichkeit, zum Vollkommenen in irgend einem
Handwerk zu gelangen. Desshalb sagt das Sprüchwort: "Welche...

Page 178

...Ebenso wer die Ehre bei den
Zeitgenossen von sich abweist, wird deren Begriff niedrig fassen; so
erleichtert...

Page 179

...geliebt und geehrt werden kann. Denn der Ehrende
erkennt die Macht an, das heisst er fürchtet...

Page 180

...erfunden zu werden: denn diess erwirbt
Achtung, giebt Vertrauen und Macht.


609.

Lebensalter und Wahrheit. - junge Leute...

Page 181

...Grundempfinden und Grundmeinen hat doch die Uebermacht und
benutzt sie wohl als Kraftquellen, nicht aber mehr...

Page 182

...starke Begabung haben muss, sich gelegentlich auch in seine
persönlichen Beziehungen eindrängt und ihm das Leben...

Page 183

...und diess heisst eben sie kennen
lernen. Ist man soweit, so macht der Verstand hinterdrein seine
Restrictionen;...

Page 184

...- Man muss also
gewissen Menschen ihr Alleinsein gönnen und nicht so albern sein, wie
es häufig...

Page 185

...begeisterten Hingebung in alle Zukunft hin
anerkennen zu müssen - das kann zu einer um so...

Page 186

...zu viel an diesem
Wechsel zu leiden pflegten.


630.

Ueberzeugung ist der Glaube, in irgend einem Puncte der...

Page 187

...sich
einer Ueberzeugung, welche Personen von Autorität haben (Väter,
Freunde, Lehrer, Fürsten), auf Gnade oder Ungnade zu...

Page 188

...jedem Opfer zum Heile der Menschheit bewahren müsse. Jetzt
aber giebt man Niemandem so leicht mehr...

Page 189

...jetzt Jedermann mindestens eine Wissenschaft von Grund
aus kennen gelernt haben: dann weiss er doch, was...

Page 190

...unsers Lebens; beschämt
bringen wir ihr unsern Schmerz als Busse und Opfer dar, wenn das Feuer
uns...

Page 191

...ist's, mit einander schweigen,
Schöner, mit einander lachen, -
...