Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 97

Seele; er schleppt an Allem, was
er erlebt. Er verdaut seine Ereignisse schlecht, er wird nie damit
"fertig"; die deutsche Tiefe ist oft nur eine schwere zögernde
"Verdauung". Und wie alle Gewohnheits-Kranken, alle Dyspeptiker den
Hang zum Bequemen haben, so liebt der Deutsche die "Offenheit" und
"Biederkeit": wie bequem ist es, offen und bieder zu sein! - Es ist
heute vielleicht die gefährlichste und glücklichste Verkleidung, auf
die sich der Deutsche versteht, dies Zutrauliche, Entgegenkommende,
die-Karten-Aufdeckende der deutschen Redlichkeit: sie ist seine
eigentliche Mephistopheles-Kunst, mit ihr kann er es "noch weit
bringen"! Der Deutsche lässt sich gehen, blickt dazu mit treuen blauen
leeren deutschen Augen - und sofort verwechselt das Ausland ihn mit
seinem Schlafrocke! - Ich wollte sagen: mag die "deutsche Tiefe" sein,
was sie will, - ganz unter uns erlauben wir uns vielleicht über sie zu
lachen? - wir thun gut, ihren Anschein und guten Namen auch fürderhin
in Ehren zu halten und unsern alten Ruf, als Volk der Tiefe, nicht zu
billig gegen preussische "Schneidigkeit" und Berliner Witz und Sand zu
veräussern. Es ist für ein Volk klug, sich für tief, für ungeschickt,
für gutmüthig, für redlich, für unklug gelten zu machen, gelten zu
lassen: es könnte sogar - tief sein! Zuletzt: man soll seinem Namen
Ehre machen, - man heisst nicht umsonst das "tiusche" Volk, das
Täusche-Volk...


245.

Die "gute alte" Zeit ist dahin, in Mozart hat sie sich ausgesungen:
- wie glücklich wir, dass zu uns sein Rokoko noch redet, dass seine
"gute Gesellschaft", sein zärtliches Schwärmen, seine Kinderlust am
Chinesischen und Geschnörkelten, seine Höflichkeit des Herzens, sein
Verlangen nach Zierlichem, Verliebtem, Tanzendem, Thränenseligem, sein
Glaube an den Süden noch an irgend einen Rest in uns appelliren darf!
Ach, irgend wann wird es einmal damit vorbei sein! - aber wer darf
zweifeln, dass es noch früher mit dem Verstehen und Schmecken
Beethoven's vorbei sein wird! - der ja nur der Ausklang eines
Stil-Übergangs und Stil-Bruchs war und nicht, wie Mozart, der Ausklang
eines grossen Jahrhunderte langen europäischen Geschmacks. Beethoven
ist das Zwischen-Begebniss einer alten mürben Seele, die beständig
zerbricht, und einer zukünftigen überjungen Seele, welche beständig
kommt; auf seiner Musik liegt jenes Zwielicht von ewigem Verlieren und
ewigem ausschweifendem Hoffen, - das selbe Licht, in welchem Europa
gebadet lag, als es mit Rousseau geträumt, als es um den Freiheitsbaum
der Revolution getanzt und endlich vor Napoleon beinahe angebetet
hatte. Aber wie schnell verbleicht jetzt gerade dies Gefühl, wie
schwer ist heute schon das Wissen um dies Gefühl, - wie fremd klingt
die Sprache jener Rousseau, Schiller, Shelley, Byron an unser Ohr, in
denen zusammen das selbe Schicksal Europa's den Weg zum Wort gefunden
hat, das in Beethoven zu singen

Last Page Next Page

Text Comparison with The Twilight of the Idols - The Antichrist Complete Works, Volume Sixteen

Page 6
A principle of neighbour-love.
Page 13
Now all of them believe, and even with desperation, in Being.
Page 24
The "inner world" is full of phantoms and will-o'-the-wisps: the will is one of these.
Page 28
Now that we have entered upon the opposite movement, now that we immoralists are trying with all our power to eliminate the concepts of guilt and punishment from the world once more, and to cleanse psychology, history, nature and all social institutions and customs of all signs of those two concepts, we recognise no more radical opponents than the theologians, who with their notion of "a moral order of things," still continue to pollute the innocence of Becoming with punishment and guilt Christianity is the metaphysics of the hangman.
Page 32
Modern Germany represents such an enormous store of inherited and acquired capacity, that for some time it might spend this accumulated treasure even with some prodigality.
Page 43
Compared with Carlyle he is a man.
Page 47
In both cases an inference is drawn; the premises to which are stored with extra ordinary abundance in the instincts.
Page 53
.
Page 90
When a man is in love he endures more than at other times; he submits to everything.
Page 95
It was an insurrection against the "good and the just," against the "prophets of Israel," against the hierarchy of society--not against the latter's corruption, but against caste, privilege, order, formality.
Page 103
.
Page 106
The love of a disciple admits of no such thing as accident.
Page 109
To regard as honest a man like St Paul (a man whose home was the very headquarters of Stoical enlightenment) when he devises a proof of the continued existence of the Saviour out of a hallucination; or even to believe him when he declares that he had this hallucination, would amount to foolishness on the part of a psychologist: St Paul desired the end, consequently he also desired the means.
Page 123
.
Page 124
Great passion makes use of and consumes convictions, it does not submit to them--it knows that it is a sovereign power.
Page 137
Retentio, Inhibitio (Stephanus, Thesaurus Græcæ Linguæ); therefore: reserve, caution.
Page 140
If stability were possible it would already have been reached.
Page 141
For, among all the endless possibilities, this case must already have occurred, as an infinity is already behind us.
Page 157
3.
Page 158
The Kings who renounce dominion: "we seek him who is more worthy to rule"--against "equality": the great man is lacking, consequently reverence is lacking too.