Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 95

Ideen", am
wenigsten rechnen möchten. Die selben neuen Bedingungen, unter denen
im Durchschnitt eine Ausgleichung und Vermittelmässigung des Menschen
sich herausbilden wird - ein nützliches arbeitsames, vielfach
brauchbares und anstelliges Heerdenthier Mensch -, sind im höchsten
Grade dazu angethan, Ausnahme-Menschen der gefährlichsten und
anziehendsten Qualität den Ursprung zu geben. Während nämlich jene
Anpassungskraft, welche immer wechselnde Bedingungen durchprobirt und
mit jedem Geschlecht, fast mit jedem Jahrzehend, eine neue Arbeit
beginnt, die Mächtigkeit des Typus gar nicht möglich macht; während
der Gesammt-Eindruck solcher zukünftiger Europäer wahrscheinlich der
von vielfachen geschwätzigen willensarmen und äusserst anstellbaren
Arbeitern sein wird, die des Herrn, des Befehlenden bedürfen wie des
täglichen Brodes; während also die Demokratisirung Europa's auf die
Erzeugung eines zur Sklaverei im feinsten Sinne vorbereiteten Typus
hinausläuft: wird, im Einzel- und Ausnahmefall, der starke Mensch
stärker und reicher gerathen müssen, als er vielleicht jemals bisher
gerathen ist, - Dank der Vorurtheilslosigkeit seiner Schulung, Dank
der ungeheuren Vielfältigkeit von Übung, Kunst und Maske. Ich wollte
sagen: die Demokratisirung Europa's ist zugleich eine unfreiwillige
Veranstaltung zur Züchtung von Tyrannen,- das Wort in jedem Sinne
verstanden, auch im geistigsten.


243.

Ich höre mit Vergnügen, dass unsre Sonne in rascher Bewegung gegen
das Sternbild des Herkules hin begriffen ist: und ich hoffe, dass der
Mensch auf dieser Erde es darin der Sonne gleich thut. Und wir voran,
wir guten Europäer! -


244.

Es gab eine Zeit, wo man gewohnt war, die Deutschen mit Auszeichnung
"tief" zu nennen: jetzt, wo der erfolgreichste Typus des neuen
Deutschthums nach ganz andern Ehren geizt und an Allem, was Tiefe
hat, vielleicht die "Schneidigkeit" vermisst, ist der Zweifel beinahe
zeitgemäss und patriotisch, ob man sich ehemals mit jenem Lobe nicht
betrogen hat: genug, ob die deutsche Tiefe nicht im Grunde etwas
Anderes und Schlimmeres ist - und Etwas, das man, Gott sei Dank, mit
Erfolg loszuwerden im Begriff steht. Machen wir also den Versuch, über
die deutsche Tiefe umzulernen: man hat Nichts dazu nöthig, als ein
wenig Vivisektion der deutschen Seele. - Die deutsche Seele ist
vor Allem vielfach, verschiedenen Ursprungs, mehr zusammen- und
übereinandergesetzt, als wirklich gebaut: das liegt an ihrer Herkunft.
Ein Deutscher, der sich erdreisten wollte, zu behaupten "zwei
Seelen wohnen, ach! in meiner Brust" würde sich an der Wahrheit
arg vergreifen, richtiger, hinter der Wahrheit um viele Seelen
zurückbleiben. Als ein Volk der ungeheuerlichsten Mischung und
Zusammenrührung von Rassen, vielleicht sogar mit einem Übergewicht
des vor-arischen Elementes, als "Volk der Mitte" in jedem Verstande,
sind die Deutschen unfassbarer, umfänglicher, widerspruchsvoller,
unbekannter, unberechenbarer, überraschender, selbst erschrecklicher,
als es andere Völker sich selber sind: - sie entschlüpfen der
Definition und sind damit schon die Verzweiflung der Franzosen.
Es kennzeichnet die Deutschen, dass bei ihnen die Frage "was ist
deutsch?" niemals ausstirbt. Kotzebue

Last Page Next Page

Text Comparison with Homer and Classical Philology

Page 0
, J.
Page 1
Science has this in common with art, that the most ordinary, everyday thing appears to it as something entirely new and attractive, as if metamorphosed by witchcraft and now seen for the first time.
Page 2
From this point onwards we must take notice of a clearly determined and very surprising antagonism which philology has great cause to regret.
Page 3
But if the centre of a scientific question is rightly seen to be where the swelling tide of new views has risen up, i.
Page 4
By it scholars learnt to recognise condensed beliefs in the apparently firm, immobile figures of the life of ancient peoples; by it they for the first time perceived the wonderful capability of the soul of a people to represent the conditions of its morals and beliefs in the form of a personality.
Page 5
, in the naive concession he made to the public opinion that considered Homer as the author of the original of all comic epics, the _Margites_.
Page 6
Let us imagine ourselves as living in the time of Pisistratus: the word "Homer" then comprehended an abundance of dissimilarities.
Page 7
If, however, this construction was not clearly seen, this fault was due to the way the poems were handed down to posterity and not to the poet himself--it was the result of retouchings and interpolations, owing to which the original setting of the work gradually became obscured.
Page 8
For this discovery prepared the way for a coming scientific view of history, which was until then, and in many respects is even now, a mere collection of materials, with the prospect that new materials would continue to be added, and that the huge, overflowing pile would never be systematically arranged.
Page 9
We are thus confronted with the task of distinguishing that which can have originated only in a single poetical mind from that which is, so to speak, swept up by the tide of oral tradition, and which is a highly important constituent part of.
Page 10
When, however, we have merely the works and the name of the writer, it is almost impossible to detect the individuality, at all events, for those who put their faith in the mechanism in question; and particularly when the works are perfect, when they are pieces of popular poetry.
Page 11
The majority contend that a single individual was responsible for the general design of a poem such as the _Iliad_, and further that this individual was Homer.
Page 12
On the contrary, this design is a later product, far later than Homer's celebrity.
Page 13
[2] [2] Nietzsche perceived later on that.
Page 14
Let us hear how a learned man of the first rank writes about Homer even so late as 1783: "Where does the good man live? Why did he remain so long incognito? Apropos, can't you get me a silhouette of him?" We demand _thanks_--not in our own name, for we are but atoms--but in the name of philology itself, which is indeed neither a Muse nor a Grace, but a messenger of the gods: and just as the Muses descended upon the dull and tormented Boeotian peasants, so Philology comes into a world full of gloomy colours and pictures, full of the deepest, most incurable woes; and speaks to men comfortingly of the beautiful and godlike figure of a distant, rosy, and happy fairyland.
Page 15
Now, therefore, that I have enunciated my philological creed, I trust you will give me cause to hope that I shall no longer be a stranger among you: give me the assurance that in working with you towards this end I am worthily fulfilling the confidence with which the highest authorities of this community have honoured me.