Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 86

Tropfen Grausamkeit.


230.

Vielleicht versteht man nicht ohne Weiteres, was ich hier von
einem "Grundwillen des Geistes" gesagt habe: man gestatte mir eine
Erläuterung. - Das befehlerische Etwas, das vom Volke "der Geist"
genannt wird, will in sich und um sich herum Herr sein und sich als
Herrn fühlen: es hat den Willen aus der Vielheit zur Einfachheit,
einen zusammenschnürenden, bändigenden, herrschsüchtigen und wirklich
herrschaftlichen Willen. Seine Bedürfnisse und Vermögen sind hierin
die selben, wie sie die Physiologen für Alles, was lebt, wächst
und sich vermehrt, aufstellen. Die Kraft des Geistes, Fremdes sich
anzueignen, offenbart sich in einem starken Hange, das Neue dem Alten
anzuähnlichen, das Mannichfaltige zu vereinfachen, das gänzlich
Widersprechende zu übersehen oder wegzustossen: ebenso wie er
bestimmte Züge und Linien am Fremden, an jedem Stück "Aussenwelt"
willkürlich stärker unterstreicht, heraushebt, sich zurecht fälscht.
Seine Absicht geht dabei auf Einverleibung neuer "Erfahrungen" auf
Einreihung neuer Dinge unter alte Reihen, - auf Wachsthum also;
bestimmter noch, auf das Gefühl des Wachsthums, auf das Gefühl
der vermehrten Kraft. Diesem selben Willen dient ein scheinbar
entgegengesetzter Trieb des Geistes, ein plötzlich herausbrechender
Entschluss zur Unwissenheit, zur willkürlichen Abschliessung, ein
Zumachen seiner Fenster, ein inneres Neinsagen zu diesem oder jenem
Dinge, ein Nicht-heran-kommen-lassen, eine Art Vertheidigungs-Zustand
gegen vieles Wissbare, eine Zufriedenheit mit dem Dunkel, mit
dem abschliessenden Horizonte, ein Ja-sagen und Gut-heissen der
Unwissenheit: wie dies Alles nöthig ist je nach dem Grade seiner
aneignenden Kraft, seiner "Verdauungskraft", im Bilde geredet - und
wirklich gleicht "der Geist" am meisten noch einem Magen. Insgleichen
gehört hierher der gelegentliche Wille des Geistes, sich täuschen zu
lassen, vielleicht mit einer muthwilligen Ahnung davon, dass es so
und so nicht steht, dass man es so und so eben nur gelten lässt, eine
Lust an aller Unsicherheit und Mehrdeutigkeit, ein frohlockender
Selbstgenuss an der willkürlichen Enge und Heimlichkeit eines Winkels,
am Allzunahen, am Vordergrunde, am Vergrösserten, Verkleinerten,
Verschobenen, Verschönerten, ein Selbstgenuss an der Willkürlichkeit
aller dieser Machtäusserungen. Endlich gehört hierher jene nicht
unbedenkliche Bereitwilligkeit des Geistes, andere Geister zu täuschen
und sich vor ihnen zu verstellen, jener beständige Druck und Drang
einer schaffenden, bildenden, wandelfähigen Kraft: der Geist geniesst
darin seine Masken-Vielfältigkeit und Verschlagenheit, er geniesst
auch das Gefühl seiner Sicherheit darin, - gerade durch seine
Proteuskünste ist er ja am besten vertheidigt und versteckt! - Diesem
Willen zum Schein, zur Vereinfachung, zur Maske, zum Mantel, kurz zur
Oberfläche - denn jede Oberfläche ist ein Mantel - wirkt jener sublime
Hang des Erkennenden entgegen, der die Dinge tief, vielfach, gründlich
nimmt und nehmen will: als eine Art Grausamkeit des intellektuellen
Gewissens und Geschmacks, welche jeder tapfere Denker bei sich
anerkennen wird, gesetzt dass er, wie sich gebührt, sein Auge für sich
selbst lange genug gehärtet und

Last Page Next Page

Text Comparison with The Dawn of Day

Page 20
24.
Page 37
And would it be maintained that this result of beauty and human subtlety, shown in harmony of figure, intellect, and task, would come to an end with religions? and that nothing higher could be obtained, or even conceived? 61.
Page 42
here is my complete vengeance, here and nowhere else have I the destroyer of the Law in my hands!" The sufferer from anguished pride felt himself restored to health all at once, his moral despair disappeared in the air; for morality itself was blown away, annihilated--that is to say, _fulfilled_, there on the Cross! Up to that time that ignominious death had seemed to him to be the principal argument against the "Messiahship" proclaimed by the followers of the new doctrine: but what if it were necessary for doing away with the Law? The enormous consequences of this thought, of this solution of the enigma, danced before his eyes, and he at once became the happiest of men.
Page 55
--Even Paul already believed that some sacrifice was necessary to take away the deep displeasure which God experienced concerning sin: and ever since then Christians have never ceased to vent the ill-humour which they felt with themselves upon some victim or another--whether it was "the world," or "history," or "reason," or joy, or the tranquillity of other men--something good, no matter what, had to die for _their_ sins (even if only _in effigie_)! 95.
Page 69
And now appears the first ray of relief, of recovery, and one of its first effects is that we turn against the preponderance of our pride: we call ourselves foolish and vain, as if we had undergone some unique experience.
Page 70
It often happens that these extreme outbursts--and even the most moderate pleasure or displeasure of which we are actually conscious, whether in partaking of food or listening to a sound, is possibly, if properly estimated, merely an extreme outburst,--destroy the texture and are then violent exceptions, in most cases the consequences of some congestions,--and how easily as such can they mislead the observer! as indeed they mislead the person acting! We are all of us not what we appear to be according to the conditions for which alone we have consciousness and words, and consequently praise and blame.
Page 80
The case of Christianity was very different, for its essential feelings were not those of the Indians, Persians, Greeks, or Scandinavians.
Page 87
HIGHER IN NAME ONLY.
Page 88
It is the semi-savage stage of morality: never let us be tempted to set it on a higher plane merely on account of its aesthetic charms.
Page 95
151.
Page 106
186.
Page 112
194.
Page 120
We still lack that intense interest in those things which some day perhaps may seem not unlike the "storm and stress" of those old religious ecstasies.
Page 153
Christianity, with its contempt for the world, has made ignorance a virtue--innocence, perhaps because the most frequent result of this innocence is precisely, as I have indicated above, guilt, the sense of guilt, and despair: In other words, a virtue which leads to Heaven by the circuitous route of Hell; for only then can the gloomy propylaea of Christian salvation be thrown open, and only then is the promise of a posthumous second innocence effective.
Page 162
), the more will the value of self-sacrifice rise.
Page 164
--States of soul like these are to be found in melancholy artists.
Page 183
--If you feel great and productive in solitude, society will belittle and isolate you, and _vice versa_.
Page 188
_B.
Page 196
Indeed, flinging away from us for the time being what we now have, and imagining ourselves to be poor, or to be a child, a beggar, or a fool, may now at times fill us with delight.
Page 204
Thinking, therefore, was simply a matter of repetition, and all the enjoyment of speech and dialogue could only lie in their form.