Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 83

mit aller Bosheit und
Liebe an ihr arbeiten und nicht müde werden, uns in unsrer Tugend, die
allein uns übrig blieb, zu "vervollkommnen": mag ihr Glanz einmal wie
ein vergoldetes blaues spöttisches Abendlicht über dieser alternden
Cultur und ihrem dumpfen düsteren Ernste liegen bleiben! Und wenn
dennoch unsre Redlichkeit eines Tages müde wird und seufzt und die
Glieder streckt und uns zu hart findet und es besser, leichter,
zärtlicher haben möchte, gleich einem angenehmen Laster: bleiben wir
hart, wir letzten Stoiker! und schicken wir ihr zu Hülfe, was wir nur
an Teufelei in uns haben - unsern Ekel am Plumpen und Ungefähren,
unser "nitimur in vetitum", unsern Abenteuerer-Muth, unsre gewitzte
und verwöhnte Neugierde, unsern feinsten verkapptesten geistigsten
Willen zur Macht und Welt-Überwindung, der begehrlich um alle Reiche
der Zukunft schweift und schwärmt, - kommen wir unserm "Gotte" mit
allen unsern "Teufeln" zu Hülfe! Es ist wahrscheinlich, dass man uns
darob verkennt und verwechselt: was liegt daran! Man wird sagen: "ihre
"Redlichkeit" - das ist ihre Teufelei, und gar nichts mehr!" was liegt
daran! Und selbst wenn man Recht hätte! Waren nicht alle Götter bisher
dergleichen heilig gewordne umgetaufte Teufel? Und was wissen wir
zuletzt von uns? Und wie der Geist heissen will, der uns führt? (es
ist eine Sache der Namen.) Und wie viele Geister wir bergen? Unsre
Redlichkeit, wir freien Geister, - sorgen wir dafür, dass sie nicht
unsre Eitelkeit, unser Putz und Prunk, unsre Grenze, unsre Dummheit
werde! Jede Tugend neigt zur Dummheit, jede Dummheit zur Tugend; "dumm
bis zur Heiligkeit" sagt man in Russland, - sorgen wir dafür, dass
wir nicht aus Redlichkeit zuletzt noch zu Heiligen und Langweiligen
werden! Ist das Leben nicht hundert Mal zu kurz, sich in ihm - zu
langweilen? Man müsste schon an's ewige Leben glauben, um....


228.

Man vergebe mir die Entdeckung, dass alle Moral-Philosophie bisher
langweilig war und zu den Schlafmitteln gehörte - und dass "die
Tugend" durch nichts mehr in meinen Augen beeinträchtigt worden ist,
als durch diese Langweiligkeit ihrer Fürsprecher; womit ich noch nicht
deren allgemeine Nützlichkeit verkannt haben möchte. Es liegt viel
daran, dass so wenig Menschen als möglich über Moral nachdenken, - es
liegt folglich sehr viel daran, dass die Moral nicht etwa eines Tages
interessant werde! Aber man sei unbesorgt! Es steht auch heute noch
so, wie es immer stand: ich sehe Niemanden in Europa, der einen
Begriff davon hätte (oder gäbe), dass das Nachdenken über Moral
gefährlich, verfänglich, verführerisch getrieben werden könnte, -
dass Verhängniss darin liegen könnte! Man sehe sich zum Beispiel die
unermüdlichen unvermeidlichen englischen Utilitarier an, wie sie plump
und ehrenwerth in den Fusstapfen Bentham's, daher wandeln, dahin
wandeln (ein homerisches Gleichniss sagt es

Last Page Next Page

Text Comparison with The Twilight of the Idols - The Antichrist Complete Works, Volume Sixteen

Page 2
It was intended by Nietzsche to form the first book of a large work entitled "The Transvaluation of all Values"; but, though this work was never completed, we can form some idea from the substance of the "Antichrist" and from the titles of the remaining three books, which alas! were never written, of what its contents would have.
Page 7
.
Page 10
" Everything in him is exaggerated, _buffo,_ caricature, his nature is also full of concealment, of ulterior motives, and of underground currents.
Page 12
Reason was then discovered as a saviour; neither Socrates nor his "patients" were at liberty to be rational or not, as they pleased; at that time it was _de rigueur,_ it had become a last shift.
Page 21
For the condemnation of life by a living creature is after all but the symptom of a definite kind of life: the question as to whether the condemnation is justified or the reverse is not even raised.
Page 22
We others, we immoralists, on the contrary, have opened our hearts wide to all kinds of comprehension, understanding and approbation.
Page 28
This is not the result of an individual intention, of a will, of an aim, there is no attempt at attaining to any "ideal man," or "ideal happiness" or "ideal morality" with him,--it is absurd to wish him to be careering towards some sort of purpose.
Page 34
" At the very moment when Germany arose as a great power in the world of politics, France won new importance as a force in the world of culture.
Page 38
" He is embarrassed in the face of everything that is strong (public opinion, the Academy, the court, even Port Royal).
Page 53
35 _A Criticism of the Morality of Decadence.
Page 62
The relation of a genius to his age is that which exists between strength and weakness and between maturity and youth: the age is relatively always very much younger, thinner, less mature, less resolute and more childish.
Page 64
Catiline--the early stage of every Cæsar.
Page 69
Do not let anyone suggest Plato to me.
Page 79
_ Reason, the _prerogative_ of reason, does not extend so far.
Page 84
of such a community.
Page 89
In order that the lowest instincts may also make their voices heard God must be young.
Page 108
.
Page 123
"[10] 54 Do not allow yourselves to be deceived: great minds are sceptical.
Page 140
8 The present world of forces leads back to a state of greatest simplicity in these forces: it likewise leads forwards to such a state,--cannot and must not _both_ states be identical? No incalculable number of states can evolve out of a system of limited forces, that is to say, out of a given quantity of energy which may be precisely measured.
Page 148
-- 36 We must not strive after distant and unknown states of bliss and blessings and acts of grace, but we must live so that we would fain live again and live for ever so, to all eternity!--Our duty is present with us every instant.