Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 80

noch Zukunft hat!


224.

Der historische Sinn (oder die Fähigkeit, die Rangordnung von
Werthschätzungen schnell zu errathen, nach welchen ein Volk, eine
Gesellschaft, ein Mensch gelebt hat, der "divinatorische Instinkt"
für die Beziehungen dieser Werthschätzungen, für das Verhältniss der
Autorität der Werthe zur Autorität der wirkenden Kräfte): dieser
historische Sinn, auf welchen wir Europäer als auf unsre Besonderheit
Anspruch machen, ist uns im Gefolge der bezaubernden und tollen
Halbbarbarei gekommen, in welche Europa durch die demokratische
Vermengung der Stände und Rassen gestürzt worden ist, - erst das
neunzehnte Jahrhundert kennt diesen Sinn, als seinen sechsten Sinn.
Die Vergangenheit von jeder Form und Lebensweise, von Culturen, die
früher hart neben einander, über einander lagen, strömt Dank jener
Mischung in uns "moderne Seelen" aus, unsre Instinkte laufen nunmehr
überallhin zurück, wir selbst sind eine Art Chaos -: schliesslich
ersieht sich "der Geist", wie gesagt, seinen Vortheil dabei. Durch
unsre Halbbarbarei in Leib und Begierde haben wir geheime Zugänge
überallhin, wie sie ein vornehmes Zeitalter nie besessen hat, vor
Allem die Zugänge zum Labyrinthe der unvollendeten Culturen und zu
jeder Halbbarbarei, die nur jemals auf Erden dagewesen ist; und
insofern der beträchtlichste Theil der menschlichen Cultur bisher eben
Halbbarbarei war, bedeutet "historischer Sinn" beinahe den Sinn und
Instinkt für Alles, den Geschmack und die Zunge für Alles: womit er
sich sofort als ein unvornehmer Sinn ausweist. Wir geniessen zum
Beispiel Homer wieder: vielleicht ist es unser glücklichster
Vorsprung, dass wir Homer zu schmecken verstehen, welchen die
Menschen einer vornehmen Cultur (etwa die Franzosen des siebzehnten
Jahrhunderts, wie Saint-Evremond, der ihm den esprit vaste vorwirft,
selbst noch ihr Ausklang Voltaire) nicht so leicht sich anzueignen
wissen und wussten, - welchen zu geniessen sie sich kaum erlaubten.
Das sehr bestimmte Ja und Nein ihres Gaumens, ihr leicht bereiter
Ekel, ihre zögernde Zurückhaltung in Bezug auf alles Fremdartige,
ihre Scheu vor dem Ungeschmack selbst der lebhaften Neugierde, und
überhaupt jener schlechte Wille jeder vornehmen und selbstgenügsamen
Cultur, sich eine neue Begehrlichkeit, eine Unbefriedigung am Eignen,
eine Bewunderung des Fremden einzugestehen: alles dies stellt und
stimmt sie ungünstig selbst gegen die besten Dinge der Welt, welche
nicht ihr Eigenthum sind oder ihre Beute werden könnten, - und kein
Sinn ist solchen Menschen unverständlicher, als gerade der historische
Sinn und seine unterwürfige Plebejer-Neugierde. Nicht anders steht es
mit Shakespeare, dieser erstaunlichen spanisch-maurisch-sächsischen
Geschmacks-Synthesis, über welchen sich ein Altathener aus der
Freundschaft des Aeschylus halbtodt gelacht oder geärgert haben würde:
aber wir - nehmen gerade diese wilde Buntheit, dies Durcheinander
des Zartesten, Gröbsten und Künstlichsten, mit einer geheimen
Vertraulichkeit und Herzlichkeit an, wir geniessen ihn als das gerade
uns aufgesparte Raffinement der Kunst und lassen uns dabei von den
widrigen Dämpfen und der Nähe des englischen Pöbels,

Last Page Next Page

Text Comparison with The Twilight of the Idols - The Antichrist Complete Works, Volume Sixteen

Page 7
26 I distrust all systematisers, and avoid them.
Page 12
Reason = Virtue = Happiness, simply means: we must imitate Socrates, and confront the dark passions permanently with the light of day--the light of reason.
Page 24
3 _The error of false causality.
Page 30
" In physiological terms: in a fight with an animal, the only way of making it weak may be to make it sick.
Page 32
_ 5 The morality of breeding and the morality of taming, in the means which they adopt in order to prevail, are quite worthy of each other: we may lay down as a leading principle that in order to create morality a man must have the absolute will to immorality.
Page 65
Everything good is an inheritance: that which is not inherited is imperfect, it is simply a beginning.
Page 71
It was then necessary to be strong; for danger lay close at hand,--it lurked in ambush everywhere.
Page 82
We regard him as the strongest animal, because he is the craftiest: one of the results thereof is his intellectuality.
Page 83
But in order to suffer from reality one must be a bungled portion of it.
Page 88
Christianity was in need of _barbaric_ ideas and values, in order to be able to master barbarians: such are for instance, the sacrifice of the first-born, the drinking of blood at communion, the contempt of the intellect and of culture; torture in all its forms, sensual and non-sensual; the great pomp of the cult Buddhism is a religion for _senile_ men, for races which have become kind, gentle, and over-spiritual, and which feel pain too easily (--Europe is not nearly ripe for it yet--); it calls them back to peace and cheerfulness, to a regimen for the intellect, to a certain hardening of the body.
Page 89
In his case, the word "devil" was a blessing: man had an almighty and terrible enemy,--he had no reason to be ashamed of suffering at the hands of such an enemy.
Page 92
--Jehovah, the God of "Justice,"--is no longer one with Israel, no longer the expression of a people's sense of dignity: he is only a god on certain conditions.
Page 93
No use could be made of the whole _history_ of Israel, therefore it must go! These priests accomplished that miracle of falsification, of which the greater part of the Bible is the document: with unparalleled contempt and in the teeth of all tradition and historical facts, they interpreted their own people's past in a religious manner,--that is to say, they converted it into a ridiculous mechanical process of salvation, on the principle that all sin against Jehovah led to punishment, and that all pious worship of Jehovah led to reward.
Page 99
The accident of environment, of speech, of preparatory culture, certainly determines a particular series of conceptions: early Christianity deals only in Judæo-Semitic conceptions (--the eating and drinking at the last supper form part of these,--this idea which like everything Jewish has been abused so maliciously by the church).
Page 103
.
Page 114
.
Page 125
--The most common sort of lie is the one uttered to one's self; to lie to others is relatively exceptional.
Page 141
We should therefore say: in the event of the number of possibilities not being infinite, and assuming that in the course of unlimited time a limited number of these must appear, all real states must have been preceded by similar states? Because from every given moment a whole infinity is to be calculated backwards? The stability of forces and their equilibrium is a possible alternative: but it has not been reached; consequently the number of possibilities is greater than the number of real states.
Page 145
Fellow-man! Your whole life, like.
Page 159
Therefore this doctrine must be taught first.