Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 79

Geschmack: sie ist eine Aufreizung
zu Unterlassungs-Sünden, eine Verführung mehr unter der Maske der
Menschenfreundlichkeit - und gerade eine Verführung und Schädigung
der Höheren, Seltneren, Bevorrechteten. Man muss die Moralen zwingen,
sich zu allererst vor der Rangordnung zu beugen, man muss ihnen ihre
Anmaassung in's Gewissen schieben, - bis sie endlich mit einander
darüber in's Klare kommen, das es unmoralisch ist zu sagen: "was dem
Einen recht ist, ist dem Andern billig". - Also mein moralistischer
Pedant und bonhomme: verdiente er es wohl, dass man ihn auslachte, als
er die Moralen dergestalt zur Moralität ermahnte? Aber man soll nicht
zu viel Recht haben, wenn man die Lacher auf seiner Seite haben will;
ein Körnchen Unrecht gehört sogar zum guten Geschmack.


222.

Wo heute Mitleiden gepredigt wird - und, recht gehört, wird jetzt
keine andre Religion mehr gepredigt - möge der Psycholog seine Ohren
aufmachen: durch alle Eitelkeit, durch allen Lärm hindurch, der diesen
Predigern (wie allen Predigern) zu eigen ist, wird er einen heiseren,
stöhnenden, ächten Laut von Selbst-Verachtung hören. Sie gehört zu
jener Verdüsterung und Verhässlichung Europa's, welche jetzt ein
Jahrhundert lang im Wachsen ist (und deren erste Symptome schon in
einem nachdenklichen Briefe Galiani's an Madame d'Epinay urkundlich
verzeichnet sind): wenn sie nicht deren Ursache ist! Der Mensch der
"modernen Ideen", dieser stolze Affe, ist unbändig mit sich selbst
unzufrieden: dies steht fest. Er leidet: und seine Eitelkeit will,
dass er nur "mit leidet"......


223.

Der europäische Mischmensch - ein leidlich hässlicher Plebejer, Alles
in Allem - braucht schlechterdings ein Kostüm: er hat die Historie
nöthig als die Vorrathskammer der Kostüme. Freilich bemerkt er dabei,
dass ihm keines recht auf den Leib passt, - er wechselt und wechselt.
Man sehe sich das neunzehnte Jahrhundert auf diese schnellen Vorlieben
und Wechsel der Stil-Maskeraden an; auch auf die Augenblicke der
Verzweiflung darüber, dass uns "nichts steht" -. Unnütz, sich
romantisch oder klassisch oder christlich oder florentinisch oder
barokko oder "national" vorzuführen, in moribus et artibus: "es
kleidet nicht"! Aber der "Geist", insbesondere der "historische
Geist", ersieht sich auch noch an dieser Verzweiflung seinen Vortheil:
immer wieder wird ein neues Stück Vorzeit und Ausland versucht,
umgelegt, abgelegt, eingepackt, vor allem studirt: - wir sind das
erste studirte Zeitalter in puncto der "Kostüme", ich meine der
Moralen, Glaubensartikel, Kunstgeschmäcker und Religionen, vorbereitet
wie noch keine Zeit es war, zum Karneval grossen Stils, zum
geistigsten Fasching-Gelächter und Übermuth, zur transscendentalen
Höhe des höchsten Blödsinns und der aristophanischen Welt-Verspottung.
Vielleicht, dass wir hier gerade das Reich unsrer Erfindung noch
entdecken, jenes Reich, wo auch wir noch original sein können, etwa
als Pazodisten der Weltgeschichte und Hanswürste Gottes, - vielleicht
dass, wenn auch Nichts von heute sonst Zukunft hat, doch gerade unser
Lachen

Last Page Next Page

Text Comparison with Ainsi Parlait Zarathoustra

Page 6
"Donne-nous ce dernier homme, ô Zarathoustra, - s'écriaient-ils - rends-nous semblables à ces derniers hommes! Nous te tiendrons quitte du Surhumain!" Et tout le peuple jubilait et claquait de la langue.
Page 24
Sache qu'ils ont tous quelqu'un de noble dans leur chemin.
Page 33
Si la chasteté pèse à quelqu'un, il faut l'en détourner, pour qu'elle ne devienne pas le chemin de l'enfer - c'est à dire la fange et la fournaise de l'âme.
Page 39
Pourtant ta solitude te fatiguera un jour, ta fierté se courbera et ton courage grincera des dents.
Page 43
Tu dois construire plus haut que toi-même.
Page 53
être invétérés ni dans ce qui est incompréhensible, ni dans ce qui est irraisonnable.
Page 60
Le fruit.
Page 73
Mais tout ce qui est, vous voulez le soumettre et le plier à votre volonté.
Page 87
Ce n'est pas autour des inventeurs de fracas nouveaux, c'est autour des inventeurs de valeurs nouvelles que gravite le monde; il gravite, _en silence.
Page 122
Et quelques-uns d'entre eux se sont même faits veilleurs.
Page 123
Il ne s'occupe plus tu tout de ses enfants", - ainsi répondit l'autre veilleur de nuit.
Page 124
ville qu'il aimait et qui est appelée la "Vache multicolore".
Page 150
"Tu m'aimes? dit-elle, l'effrontée; attends un peu, je n'ai pas encore le temps pour toi.
Page 172
.
Page 199
Ces maîtres d'aujourd'hui, surmontez-les-moi, ô mes frères, - ces petites gens: c'est _eux_ qui sont le plus grand danger du Surhumain! Surmontez-moi, hommes supérieurs, les petites vertus, les petites prudences, les égards pour les grains de sable, le fourmillement des fourmis, le misérable contentement de soi, le "bonheur du plus grand nombre" - ! Et désespérez plutôt que de vous rendre.
Page 209
Il me semble presque que vous ayez envie, pardonnez-moi ma présomption, ô hommes supérieurs - envie de la vie la plus inquiétante et la plus dangereuse, qui m'inspire le plus de crainte _à moi_, la vie des bêtes sauvages, envie de forêts, de cavernes, de montagnes abruptes et de labyrinthes.
Page 222
Béni soit, béni soit le couteau du vigneron! Mais tout ce qui n'est pas mûr veut vivre: hélas! La douleur dit: "Passe! va-t'en douleur!" Mais tout ce qui souffre veut vivre, pour mûrir, pour devenir joyeux et plein de désirs, - plein de désirs de ce qui est plus lointain, plus haut, plus clair.
Page 231
47.
Page 233
" "Je veux façonner et _transformer_, vous et moi, autrement comment le supporterai-je?" 67.
Page 236
Cette action doit être _bien_ faite, d'une façon _parfaite_.