Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 77

war, dass ihnen endlich Religion als Attitüde wider
den Geschmack gieng, eingerechnet die Feindschaft und Voltairische
Bitterkeit gegen die Religion (und was Alles ehemals zur
Freigeist-Gebärdensprache gehörte). Es ist die Musik in unserm
Gewissen, der Tanz in unserm Geiste, zu dem alle Puritaner-Litanei,
alle Moral-Predigt und Biedermännerei nicht klingen will.


217.

Sich vor Denen in Acht nehmen, welche einen hohen Werth darauf legen,
dass man ihnen moralischen Takt und Feinheit in der moralischen
Unterscheidung zutraue! Sie vergeben es uns nie, wenn sie sich einmal
vor uns (oder gar an uns) vergriffen haben, - sie werden unvermeidlich
zu unsern instinktiven Verleumdern und Beeinträchtigern, selbst wenn
sie noch unsre "Freunde" bleiben. - Selig sind die Vergesslichen: denn
sie werden auch mit ihren Dummheiten "fertig".


218.

Die Psychologen Frankreichs - und wo giebt es heute sonst noch
Psychologen? - haben immer noch ihr bitteres und vielfältiges
Vergnügen an der bêtise bourgeoise nicht ausgekostet, gleichsam als
wenn genug, sie verrathen etwas damit. Flaubert zum Beispiel, der
brave Bürger von Rouen, sah, hörte und schmeckte zuletzt nichts
Anderes mehr: es war seine Art von Selbstquälerei und feinerer
Grausamkeit. Nun empfehle ich, zur Abwechslung - denn es wird
langweilig -, ein anderes Ding zum Entzücken: das ist die unbewusste
Verschlagenheit, mit der sich alle guten dicken braven Geister des
Mittelmaasses zu höheren Geistern und deren Aufgaben verhalten, jene
feine verhäkelte jesuitische Verschlagenheit, welche tausend Mal
feiner ist, als der Verstand und Geschmack dieses Mittelstandes in
seinen besten Augenblicken - sogar auch als der Verstand seiner
Opfer -: zum abermaligen Beweise dafür, dass der "Instinkt" unter
allen Arten von Intelligenz, welche bisher entdeckt wurden, die
intelligenteste ist. Kurz, studirt, ihr Psychologen, die Philosophie
der "Regel" im Kampfe mit der "Ausnahme": da habt ihr ein Schauspiel,
gut genug für Götter und göttliche Boshaftigkeit! Oder, noch
heutlicher: treibt Vivisektion am "guten Menschen", am "homo bonae
voluntatis" an euch!


219.

Das moralische Urtheilen und Verurtheilen ist die Lieblings-Rache der
Geistig-Beschränkten an Denen, die es weniger sind, auch eine Art
Schadenersatz dafür, dass sie von der Natur schlecht bedacht wurden,
endlich eine Gelegenheit, Geist zu bekommen und fein zu werden: -
Bosheit vergeistigt. Es thut ihnen im Grunde ihres Herzens wohl, dass
es einen Maassstab giebt, vor dem auch die mit Gütern und Vorrechten
des Geistes überhäuften ihnen gleich stehn: - sie kämpfen für die
"Gleichheit Aller vor Gott" und brauchen beinahe dazu schon den
Glauben an Gott. Unter ihnen sind die kräftigsten Gegner des
Atheismus. Wer ihnen sagte "eine hohe Geistigkeit ist ausser Vergleich
mit irgend welcher Bravheit und Achtbarkeit eines eben nur moralischen
Menschen", würde sie rasend machen: - ich werde mich hüten, es zu
thun. Vielmehr möchte ich ihnen mit meinem Satze schmeicheln, dass
eine hohe Geistigkeit

Last Page Next Page

Text Comparison with The Genealogy of Morals The Complete Works, Volume Thirteen, edited by Dr. Oscar Levy.

Page 0
In 1887, with the view of amplifying and completing certain new doctrines which he had merely sketched in _Beyond Good and Evil_ (see especially aphorism 260), Nietzsche published _The Genealogy of Morals_.
Page 5
as Tartuffism, as disease, as a misunderstanding; but also morality as a cause, as a remedy, as a stimulant, as a fetter, as a drug), especially as such a knowledge has neither existed up to the present time nor is even now generally desired.
Page 17
This volte-face of the valuing standpoint--this _inevitable_ gravitation to the objective instead of back to the subjective--is typical of "resentment": the slave-morality requires as the condition of its existence an external and objective world, to employ physiological terminology, it requires objective stimuli to be capable of action at all--its action is fundamentally a reaction.
Page 25
It seems to me that they are lying; a sugary softness adheres to every sound.
Page 32
2.
Page 39
Without cruelty, no feast: so teaches the oldest and longest history of man--and in punishment too is there so much of the festive.
Page 53
"--They submitted themselves to punishment, just as one submits one's self to a disease, to a misfortune, or to death, with that stubborn and resigned fatalism which gives the Russians, for instance, even nowadays, the advantage over us Westerners, in the handling of life.
Page 59
The transition is effected by those large populations of slaves and bondsmen, who, whether through compulsion or through submission and "_mimicry,_" have accommodated themselves to the religion of their masters; through this channel these inherited tendencies inundate the world.
Page 68
But after all, quite apart from this velleity, who would not wish emphatically for Wagner's own sake that he had taken farewell of us and of his art in a _different_ manner, not with a _Parsifal_, but in more victorious, more self-confident, more Wagnerian style--a style less misleading, a style less ambiguous with regard to his whole meaning, less Schopenhauerian, less Nihilistic?.
Page 77
But this by no means excludes the possibility of that particular sweetness and fulness, which is peculiar to the æsthetic state, springing directly from the ingredient of sensuality (just as that "idealism" which is peculiar to girls at puberty originates in the same source)--it may be, consequently, that sensuality is not removed by the approach of the æsthetic state, as Schopenhauer believed, but merely becomes transfigured, and ceases to enter into the consciousness as sexual excitement.
Page 78
"Hybris" is our whole attitude to nature nowadays, our violation of nature with the help of machinery, and all the unscrupulous ingenuity of our scientists and engineers.
Page 79
18.
Page 80
.
Page 99
Moral: What sensible man nowadays writes one honest word about himself? He must already belong to the Order of Holy Foolhardiness.
Page 104
comes syphilis--_magno sed proximo intervallo_.
Page 108
--If I am in any way a reader of riddles, then I will be one with this sentence: for some time past there have been no free spirits; _for they still believe in truth_.
Page 118
M.
Page 122
15.
Page 123
A man must to-day be a soldier first and foremost that he may not afterwards lose his credit as a merchant.
Page 124
Maxim: To associate with no man who takes any part in the mendacious race swindle.