Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 75

ist: man muss es "wissen", aus Erfahrung, - oder man
soll den Stolz haben, es nicht zu wissen. Dass aber heutzutage alle
Welt von Dingen redet, in Bezug auf welche sie keine Erfahrung
haben kann, gilt am meisten und schlimmsten vom Philosophen und den
philosophischen Zuständen: - die Wenigsten kennen sie, dürfen sie
kennen, und alle populären Meinungen über sie sind falsch. So ist
zum Beispiel jenes ächt philosophische Beieinander einer kühnen
ausgelassenen Geistigkeit, welche presto läuft, und einer
dialektischen Strenge und Nothwendigkeit, die keinen Fehltritt thut,
den meisten Denkern und Gelehrten von ihrer Erfahrung her unbekannt
und darum, falls jemand davon vor ihnen reden wollte, un glaubwürdig.
Sie stellen sich jede Nothwendigkeit als Noth, als peinliches
Folgen-müssen und Gezwungen-werden vor; und das Denken selbst gilt
ihnen als etwas Langsames, Zögerndes, beinahe als eine Mühsal und
oft genug als "des Schweisses der Edlen werth" - aber ganz und gar
nicht als etwas Leichtes, Göttliches und dem Tanze, dem Übermuthe,
Nächst-Verwandtes! "Denken" und eine Sache "ernst nehmen", "schwer
nehmen" - das gehört bei ihnen zu einander: so allein haben sie es
"erlebt" -. Die Künstler mögen hier schon eine feinere Witterung
haben.- sie, die nur zu gut wissen, dass gerade dann, wo sie Nichts
mehr "willkürlich" und Alles nothwendig machen, ihr Gefühl von
Freiheit, Feinheit, Vollmacht, von schöpferischem Setzen, Verfügen,
Gestalten auf seine Höhe kommt, - kurz, dass Nothwendigkeit und
"Freiheit des Willens" dann bei ihnen Eins sind. Es giebt zuletzt eine
Rangordnung seelischer Zustände, welcher die Rangordnung der Probleme
gemäss ist; und die höchsten Probleme stossen ohne Gnade Jeden zurück,
der ihnen zu nahen wagt, ohne durch Höhe und Macht seiner Geistigkeit
zu ihrer Lösung vorherbestimmt zu sein. Was hilft es, wenn gelenkige
Allerwelts-Köpfe oder ungelenke brave Mechaniker und Empiriker sich,
wie es heute so vielfach geschieht, mit ihrem Plebejer-Ehrgeize in
ihre Nähe und gleichsam an diesen "Hof der Höfe" drängen! Aber auf
solche Teppiche dürfen grobe Füsse nimmermehr treten: dafür ist
im Urgesetz der Dinge schon gesorgt; die Thüren bleiben diesen
Zudringlichen geschlossen, mögen sie sich auch die Köpfe daran stossen
und zerstossen! Für jede hohe Welt muss man geboren sein; deutlicher
gesagt, man muss für sie gezüchtet sein: ein Recht auf Philosophie -
das Wort im grossen Sinne genommen - hat man nur Dank seiner Abkunft,
die Vorfahren, das "Geblüt" entscheidet auch hier. Viele Geschlechter
müssen der Entstehung des Philosophen vorgearbeitet haben; jede seiner
Tugenden muss einzeln erworben, gepflegt, fortgeerbt, einverleibt
worden sein, und nicht nur der kühne leichte zarte Gang und Lauf
seiner Gedanken, sondern vor Allem die Bereitwilligkeit zu grossen
Verantwortungen, die Hoheit herrschender Blicke und Niederblicke, das
Sich-Abgetrennt-Fühlen von der Menge und ihren Pflichten und Tugenden,
das leutselige Beschützen

Last Page Next Page

Text Comparison with We Philologists Complete Works of Friedrich Nietzsche, Volume 8

Page 5
They get some training, of course.
Page 6
Among learned men themselves there might be a few, certainly not a caste, but even these would indeed be rare.
Page 7
"Your own salvation above everything"--that is what you should say; and there are no institutions which you should prize more highly than your own soul.
Page 10
" Now there are so many things to which men have become so accustomed that they look upon them as quite appropriate and suitable, for habit intermixes all things with sweetness; and men as a rule judge the value of a thing in accordance with their own desires.
Page 13
But only the training of a scientific man is taken into account, which results in "formal" thinking and writing, and hardly any speaking at all.
Page 14
42 Everything classic was thoroughly cultivated by Charles the Great, whilst he combated everything heathen with the severest possible measures of coercion.
Page 15
It is on this account that Friedrich August Wolf is noteworthy he freed his profession from the bonds of theology.
Page 18
Gesner tells us of the Odes of Horace: "ut imprimis, quid prodesse _in severioribus studiis_ possint, ostendat.
Page 19
It would be an argument against antiquity if it should speak less clearly to us because a million words stood in the way! 56 A school-teacher said to Bentley, "Sir, I will make your grandchild as great a scholar as you are yourself.
Page 24
94 (THE GREEKS AND THE PHILOLOGISTS.
Page 25
Suicide, hatred of old age, of penury.
Page 28
The breeding of the complete Spartan--but what was there great about him that his breeding should have required such a brutal state! 123 The political defeat of Greece is the greatest failure of culture; for it has given rise to the atrocious theory that culture cannot be pursued unless one is at the same time armed to the teeth.
Page 30
flippancy of images and imagination was necessary to lighten the weight of its passionate disposition and to set it free.
Page 31
The hero-myth became pan-Hellenic: a poet must have had a hand in that! 142 How _realistic_ the Greeks were even in the domain of pure inventions! They poetised reality, not yearning to lift themselves out of it.
Page 34
Yes, it is so plausible to say that we find Christian ethics "deeper" than Socrates! Plato was easier to compete with! We are at the present time, so to speak, merely chewing the cud of the very battle which was fought in the first centuries of the Christian era--with the exception of the fact that now, instead of the clearly perceptible antiquity which then existed, we have merely its pale ghost; and, indeed, even Christianity itself has become rather ghostlike.
Page 35
the betrayers or the betrayed are the philologists who still think of such a thing.
Page 36
165 The connection between humanism and religious rationalism was emphasised as a Saxonian trait by Kochly: the type of this philologist is Gottfried Hermann.
Page 38
Imitation, however, is merely an artistic phenomenon, _i.
Page 40
181 I will set down in writing what I no longer believe--and also what I do believe.
Page 43
And perhaps he would not bear the slightest resemblance to the ascetic saint, but would be much more like a man of the world.