Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 71

dem Genie zum Kriege und
zur Eroberung nächst verwandt ist und in der Gestalt des grossen
Friedrich ihren ersten Einzug in Deutschland hielt. Diese Skepsis
verachtet und reisst trotzdem an sich; sie untergräbt und nimmt in
Besitz; sie glaubt nicht, aber sie verliert sich nicht dabei; sie
giebt dem Geiste gefährliche Freiheit, aber sie hält das Herz streng;
es ist die deutsche Form der Skepsis, welche, als ein fortgesetzter
und in's Geistigste gesteigerter Fridericianismus, Europa eine
gute Zeit unter die Botmässigkeit des deutschen Geistes und seines
kritischen und historischen Misstrauens gebracht hat. Dank dem
unbezwinglich starken und zähen Manns-Charakter der grossen deutschen
Philologen und Geschichts-Kritiker (welche, richtig angesehn,
allesammt auch Artisten der Zerstörung und Zersetzung waren) stellte
sich allmählich und trotz aller Romantik in Musik und Philosophie
ein neuer Begriff vom deutschen Geiste fest, in dem der Zug zur
männlichen Skepsis entscheidend hervortrat: sei es zum Beispiel als
Unerschrockenheit des Blicks, als Tapferkeit und Härte der zerlegenden
Hand, als zäher Wille zu gefährlichen Entdeckungsreisen, zu
vergeistigten Nordpol-Expeditionen unter öden und gefährlichen
Himmeln. Es mag seine guten Gründe haben, wenn sich warmblütige und
oberflächliche Menschlichkeits-Menschen gerade vor diesem Geiste
bekreuzigen: cet esprit fataliste, ironique, méphistophélique nennt
ihn, nicht ohne Schauder, Michelet. Aber will man nachfühlen, wie
auszeichnend diese Furcht vor dem "Mann" im deutschen Geiste ist,
durch den Europa aus seinem "dogmatischen Schlummer" geweckt wurde, so
möge man sich des ehemaligen Begriffs erinnern, der mit ihm überwunden
werden musste, - und wie es noch nicht zu lange her ist, dass ein
vermännlichtes Weib es in zügelloser Anmaassung wagen durfte, die
Deutschen als sanfte herzensgute willensschwache und dichterische
Tölpel der Theilnahme Europa's zu empfehlen. Man verstehe doch endlich
das Erstaunen Napoleon's tief genug, als er Goethen zu sehen bekam: es
verräth, was man sich Jahrhunderte lang unter dem "deutschen Geiste"
gedacht hatte. "Voilà un homme!" - das wollte sagen: Das ist ja ein
Mann! Und ich hatte nur einen Deutschen erwartet! - -


210.

Gesetzt also, dass im Bilde der Philosophen der Zukunft irgend ein Zug
zu rathen giebt, ob sie nicht vielleicht, in dem zuletzt angedeuteten
Sinne, Skeptiker sein müssen, so wäre damit doch nur ein Etwas an
ihnen bezeichnet - und nicht sie selbst. Mit dem gleichen Rechte
dürften sie sich Kritiker nennen lassen; und sicherlich werden es
Menschen der Experimente sein. Durch den Namen, auf welchen ich sie zu
taufen wagte, habe ich das Versuchen und die Lust am Versuchen schon
ausdrücklich unterstrichen: geschah dies deshalb, weil sie, als
Kritiker an Leib und Seele, sich des Experiments in einem neuen,
vielleicht weiteren, vielleicht gefährlicheren Sinne zu bedienen
lieben? Müssen sie, in ihrer Leidenschaft der Erkenntniss, mit
verwegenen und schmerzhaften Versuchen weiter gehn, als es der
weichmüthige

Last Page Next Page

Text Comparison with The Dawn of Day

Page 3
so the guardians of the State need not be uneasy.
Page 11
But customs are simply the traditional way of acting and valuing.
Page 18
physical and intellectual tortures: and not only the mere step forward, no! but every form of movement and change has rendered necessary innumerable martyrs, throughout the entire course of thousands of years which sought their paths and laid down their foundation-stones, years, however, which we do not think of when we speak about "world-history," that ridiculously small division of mankind's existence.
Page 29
It would show us, in the first place, those so-called religious natures, who predominate among the lovers of contemplation and consequently represent their commonest type.
Page 33
BELIEF IN INEBRIATION.
Page 38
So far, however, they have confined themselves to their own narrow domain and insulted every one who happened to be outside of it: yea, they even become highly irritated when it is suggested to them that beyond this little domain of theirs lies the great world, and that Christianity is, after all, only a corner of it! No; your evidence on the question will be valueless until you have lived year after year without Christianity, and with the inmost desire to continue to exist without it: until, indeed, you have withdrawn far, far away from it.
Page 43
THE USE OF A COARSE INTELLECT.
Page 45
73.
Page 49
"But this is the very Kingdom of Grace.
Page 51
Alas for the unfortunate interpreter! How he must distort and worry his system! How he must distort.
Page 75
--"I don't know at all what I am doing.
Page 76
One single example of this kind, and the "final purposes" fall from our eyes like scales.
Page 115
Secondly, we have the German historians and romanticists: their efforts on the whole aimed at restoring to the place of honour certain old and primitive sentiments, especially Christianity, the "soul of the people," folk-lore, folk-speech, mediaevalism, Oriental asceticism, and Hinduism.
Page 120
We still lack, above all, those physicians who have learnt something from what we have hitherto called practical morals and have transformed it into the art and science of healing.
Page 135
238.
Page 141
WHY SO SUBLIME!--Oh, I know them well this breed of animals! Certainly it pleases them better to walk on two legs "like a god"--but it pleases me better when they fall back on their four feet.
Page 170
They practised these few shades, so to speak, before they could pass on to any more.
Page 176
THE TEMPTATIONS OF KNOWLEDGE.
Page 179
Knowledge, however, would be in a bad way if it were measured out to every thinker only in proportion as it can be adapted to his own person.
Page 212
less a man than Gautama Buddha has imagined the vanity of these few in the formula, "Let your sins appear before men, and conceal your virtues.