Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 7

den Händen lassen (denn was glaubt man jetzt sicherer als seinen
Leib?) wer weiss, ob sie nicht im Grunde Etwas zurückerobern wollen,
das man ehemals noch sicherer besessen hat, irgend Etwas vom alten
Grundbesitz des Glaubens von Ehedem, vielleicht "die unsterbliche
Seele", vielleicht "den alten Gott", kurz, Ideen, auf welchen sich
besser, nämlich kräftiger und heiterer leben liess als auf den
"modernen Ideen"? Es ist Misstrauen gegen diese modernen Ideen darin,
es ist Unglauben an alles Das, was gestern und heute gebaut worden
ist; es ist vielleicht ein leichter Überdruss und Hohn eingemischt,
der das bric-à-brac von Begriffen verschiedenster Abkunft nicht
mehr aushält, als welches sich heute der sogenannte Positivismus
auf den Markt bringt, ein Ekel des verwöhnteren Geschmacks
vor der Jahrmarkts-Buntheit und Lappenhaftigkeit aller dieser
Wirklichkeits-Philosophaster, an denen nichts neu und ächt ist als
diese Buntheit. Man soll darin, wie mich dünkt, diesen skeptischen
Anti-Wirklichen und Erkenntniss-Mikroskopikern von heute Recht geben:
ihr Instinkt, welcher sie aus der modernen Wirklichkeit hinwegtreibt,
ist unwiderlegt, - was gehen uns ihre rückläufigen Schleichwege an!
Das Wesentliche an ihnen ist nicht, dass sie "zurück" wollen: sondern,
dass sie - weg wollen. Etwas Kraft, Flug, Muth, Künstlerschaft mehr
und sie würden hinaus wollen, - und nicht zurück! -


11.

Es scheint mir, dass man jetzt überall bemüht ist, von dem
eigentlichen Einflusse, den Kant auf die deutsche Philosophie ausgeübt
hat, den Blick abzulenken und namentlich über den Werth, den er sich
selbst zugestand, klüglich hinwegzuschlüpfen. Kant war vor Allem und
zuerst stolz auf seine Kategorientafel, er sagte mit dieser Tafel
in den Händen: "das ist das Schwerste, was jemals zum Behufe der
Metaphysik unternommen werden konnte". - Man verstehe doch dies
"werden konnte"! er war stolz darauf, im Menschen ein neues Vermögen,
das Vermögen zu synthetischen Urteilen a priori, entdeckt zu haben.
Gesetzt, dass er sich hierin selbst betrog: aber die Entwicklung und
rasche Blüthe der deutschen Philosophie hängt an diesem Stolze und an
dem Wetteifer aller Jüngeren, womöglich noch Stolzeres zu entdecken -
und jedenfalls "neue Vermögen"! - Aber besinnen wir uns: es ist an der
Zeit. Wie sind synthetische Urtheile a priori möglich? fragte sich
Kant, - und was antwortete er eigentlich? Vermöge eines Vermögens:
leider aber nicht mit drei Worten, sondern so umständlich, ehrwürdig
und mit einem solchen Aufwande von deutschem Tief- und Schnörkelsinne,
dass man die lustige niaiserie allemande überhörte, welche in einer
solchen Antwort steckt. Man war sogar ausser sich über dieses neue
Vermögen, und der Jubel kam auf seine Höhe, als Kant auch noch ein
moralisches Vermögen im Menschen hinzu entdeckte: - denn damals
waren die Deutschen noch moralisch, und ganz und gar noch nicht
"real-politisch". - Es kam der Honigmond der deutschen

Last Page Next Page

Text Comparison with Human, All-Too-Human: A Book for Free Spirits, Part 1 Complete Works, Volume Six

Page 0
INTRODUCTION AUTHOR'S PREFACE FIRST DIVISION: FIRST AND LAST THINGS SECOND DIVISION: THE HISTORY OF THE MORAL SENTIMENT THIRD DIVISION: THE RELIGIOUS LIFE FOURTH DIVISION: CONCERNING THE SOUL OF ARTISTS AND AUTHORS FIFTH DIVISION: THE SIGNS OF HIGHER AND LOWER CULTURE SIXTH DIVISION: MAN IN SOCIETY SEVENTH DIVISION: WIFE AND CHILD EIGHTH DIVISION: A GLANCE AT THE STATE AN EPODE--AMONG FRIENDS INTRODUCTION.
Page 4
but----There! I am already beginning again and doing what I have always done, old immoralist and bird-catcher that I am,--I am talking un-morally, ultra-morally, "beyond good and evil"?.
Page 12
For astrology believes that the firmament moves round the destiny of man; the moral man, however, takes it for granted that what he has essentially at heart must also be the essence and heart of things.
Page 44
In all duels advising friends have one thing to decide, namely whether the parties concerned can still wait awhile; if this is not the case, then a duel is advisable, inasmuch as each of the two says, "Either I continue to live and that other man must die immediately, or _vice versa_.
Page 45
67.
Page 70
THE SINLESSNESS OF MAN.
Page 87
This constitutes the familiar deception, in the continuance of which, as we have said, the interest of all artists is rather too much concerned.
Page 91
THE DANGER AND THE GAIN IN THE CULT OF GENIUS.
Page 93
--The people really demands nothing more from tragedy than to be deeply affected, in order to have a good cry occasionally; the artist, on the contrary, who sees the new tragedy, takes pleasure in the clever technical inventions and tricks, in the management and distribution of the material, in the novel arrangement of old motives and old ideas.
Page 100
205.
Page 105
A STONE IS MORE OF A STONE THAN FORMERLY.
Page 123
But just because we are able to face this prospect, we shall perhaps be able to avert such an end.
Page 129
_ The happiness in believing themselves the possessors of truth was perhaps never greater in the world, but neither were the hardness, the arrogance, and the tyranny and evil of such a belief.
Page 140
At last, when the whole tablet of his soul is written full of experiences, he will not hate and despise existence, neither will he love it, but will regard it sometimes with a joyful, sometimes with a sorrowful eye, and, like nature, will be now in a summer and now in an autumn mood.
Page 142
When your sight has become strong enough to see to the bottom of the dark well of your nature and your knowledge, it is possible that in its mirror you may also behold the far-away visions of future civilisations.
Page 158
412.
Page 181
Nevertheless, in a general summing up, I should like to know how much must be excused in a nation which, not without blame on the part of all of us, has had the most mournful history of all nations, and to which we owe the most loving of men (Christ), the most upright of sages (Spinoza), the mightiest book, and the most effective moral law in the world? Moreover, in the darkest times of the Middle Ages, when Asiatic clouds had gathered darkly over Europe, it was Jewish free-thinkers, scholars, and physicians who upheld the banner of enlightenment and of intellectual independence under the severest personal sufferings, and defended Europe against Asia; we owe it not least to their efforts that a more natural, more reasonable, at all events un-mythical, explanation of the world was finally able to get the upper hand once more, and that the link of culture which now unites us with the enlightenment of Greco-Roman antiquity has remained unbroken.
Page 195
606.
Page 197
612.
Page 199
--Whether we think too well or too ill of things, we always have the advantage of deriving therefrom a greater pleasure, for with a too good preconception we usually put more sweetness into things (experiences) than they actually contain.