Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 66

Besiegelung seines Werthes und
seiner Nützlichkeit, mit der das innerliche Misstrauen, der Grund
im Herzen aller abhängigen Menschen und Heerdenthiere, immer wieder
überwunden werden muss. Der Gelehrte hat, wie billig, auch die
Krankheiten und Unarten einer unvornehmen Art: er ist reich am kleinen
Neide und hat ein Luchsauge für das Niedrige solcher Naturen, zu deren
Höhen er nicht hinauf kann. Er ist zutraulich, doch nur wie Einer,
der sich gehen, aber nicht strömen lässt; und gerade vor dem Menschen
des grossen Stroms steht er um so kälter und verschlossener da, -
sein Auge ist dann wie ein glatter widerwilliger See, in dem sich
kein Entzücken, kein Mitgefühl mehr kräuselt. Das Schlimmste und
Gefährlichste, dessen ein Gelehrter fähig ist, kommt ihm vom
Instinkte der Mittelmässigkeit seiner Art: von jenem Jesuitismus
der Mittelmässigkeit, welcher an der Vernichtung des ungewöhnlichen
Menschen instinktiv arbeitet und jeden gespannten Bogen zu brechen
oder - noch lieber! - abzuspannen sucht. Abspannen nämlich, mit
Rücksicht, mit schonender Hand natürlich -, mit zutraulichem Mitleiden
abspannen: das ist die eigentliche Kunst des Jesuitismus, der es immer
verstanden hat, sich als Religion des Mitleidens einzuführen. -


207.

Wie dankbar man auch immer dem objektiven Geiste entgegenkommen
mag - und wer wäre nicht schon einmal alles Subjektiven und seiner
verfluchten Ipsissimosität bis zum Sterben satt gewesen! - zuletzt
muss man aber auch gegen seine Dankbarkeit Vorsicht lernen und
der Übertreibung Einhalt thun, mit der die Entselbstung und
Entpersönlichung des Geistes gleichsam als Ziel an sich, als Erlösung
und Verklärung neuerdings gefeiert wird: wie es namentlich innerhalb
der Pessimisten-Schule zu geschehn pflegt, die auch gute Gründe hat,
dem "interesselosen Erkennen" ihrerseits die höchsten Ehren zu geben.
Der objektive Mensch, der nicht mehr flucht und schimpft, gleich
dem Pessimisten, der ideale Gelehrte, in dem der wissenschaftliche
Instinkt nach tausendfachem Ganz- und Halb-Missrathen einmal zum Auf-
und Ausblühen kommt, ist sicherlich eins der kostbarsten Werkzeuge,
die es giebt: aber er gehört in die Hand eines Mächtigeren. Er ist
nur ein Werkzeug, sagen wir: er ist ein Spiegel, - er ist kein
"Selbstzweck". Der objektive Mensch ist in der That ein Spiegel: vor
Allem, was erkannt werden will, zur Unterwerfung gewohnt, ohne eine
andre Lust, als wie sie das Erkennen, das "Abspiegeln" giebt, - er
wartet, bis Etwas kommt, und breitet sich dann zart hin, dass auch
leichte Fusstapfen und das Vorüberschlüpfen geisterhafter Wesen nicht
auf seiner Fläche und Haut verloren gehen. Was von "Person" an ihm
noch übrig ist, dünkt ihm zufällig, oft willkürlich, noch öfter
störend: so sehr ist er sich selbst zum Durchgang und Wiederschein
fremder Gestalten und Ereignisse geworden. Er besinnt sich auf "Sich"
zurück, mit Anstrengung, nicht selten falsch; er verwechselt sich
leicht, er vergreift sich

Last Page Next Page

Text Comparison with Thoughts out of Season, Part I

Page 14
Wagner the reformer of mankind! Wagner the dithyrambic dramatist!--The reader who knows Nietzsche will not be misled by these expressions.
Page 19
It were well for us to bear in mind that we are not altogether free to dispose of Nietzsche's attitude to Wagner, at any given period in their relationship, with a single sentence of praise or of blame.
Page 34
The religious founder is unmasked, the convenient and agreeable highway leading to the Straussian Paradise is built.
Page 40
Strauss strongly resented the action of one of his opponents who happened to refer to his reverence for Lessing.
Page 51
the same time be either a Patagonian or Strauss himself, what should we then not have to suffer from the importunities of genius-mad eccentrics (concerning whose mushroom growth in Germany even Lichtenberg had already spoken), who with savage cries would compel us to listen to the confession of their most recent belief! Strauss has not yet learned that no "idea" can ever make man better or more moral, and that the preaching of a morality is as easy as the establishment of it is difficult.
Page 60
It was obviously in the nature of things that opposition should be clamorous and assent tacit.
Page 68
Our Master does not always know which he prefers to be--Voltaire or Lessing; but on no account will he be a Philistine.
Page 81
I realise ever more clearly that the scholar, in so far as he is entirely the man of his own day, can only be accessible to all that Wagner does and thinks by means of parody,--and since everything is parodied nowadays, he will even get the event of Bayreuth reproduced for him, through the very un-magic lanterns of our facetious art-critics.
Page 82
Which of us has not soiled his hands and heart in the disgusting idolatry of modern culture? Which of us can exist without the waters of purification? Who does not hear the voice which cries, "Be silent and cleansed"? Be silent and cleansed! Only the merit of being included among those who give ear to this voice will grant even us the lofty look necessary to view the event at Bayreuth; and only upon this look depends the great future of the event.
Page 83
Painting, versifying, acting, and music were just as much within his reach as the learning and the career of a scholar; and the superficial inquirer into this stage of his life might even conclude that he was born to be a dilettante.
Page 90
" But neither has he learned to look for repose in history and philosophy, nor to derive those subtle influences from their study which tend to paralyse action or to soften a man unduly.
Page 100
To the misery already at hand, man thus adds the curse of convention--that is to say, the agreement between words and actions without an agreement between the feelings.
Page 105
VI.
Page 108
That is why the nature foreordained, through which music expresses itself to this world of appearance, is one of the most mysterious things under the sun--an abyss in which strength and goodness lie united, a bridge between self and non-self.
Page 112
Yes, we shall even fall into danger and be tempted to take life too easily, simply because in art we were in such deadly earnest concerning it, as Wagner says somewhere anent certain incidents in his own life.
Page 133
At almost every stage in Wagner's progress.
Page 136
dispassionate observer merely to shrug his shoulders; and he erred again and again, only so as to be able to carry his point against that same observer.
Page 141
May blessed reason preserve us from ever thinking that mankind will at any time discover a final and ideal order of things, and that happiness will then and ever after beam down upon us uniformly, like the rays of the sun in the tropics.
Page 142
The supposed approach of death loosens their fettered souls and allows them a.
Page 144
.