Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 58

unbedingt Befehlenden für diese
Heerdenthier-Europäer ist, dafür gab die Wirkung, welche das
Erscheinen Napoleon's machte, das letzte grosse Zeugniss: - die
Geschichte der Wirkung Napoleon's ist beinahe die Geschichte des
höheren Glücks, zu dem es dieses ganze Jahrhundert in seinen
werthvollsten Menschen und Augenblicken gebracht hat.


200.

Der Mensch aus einem Auflösungs-Zeitalter, welches die Rassen durch
einander wirft, der als Solcher die Erbschaft einer vielfältigen
Herkunft im Leibe hat, das heisst gegensätzliche und oft nicht einmal
nur gegensätzliche Triebe und Werthmaasse, welche mit einander kämpfen
und sich selten Ruhe geben, - ein solcher Mensch der späten Culturen
und der gebrochenen Lichter wird durchschnittlich ein schwächerer
Mensch sein: sein gründlichstes Verlangen geht darnach, dass der
Krieg, der er ist, einmal ein Ende habe; das Glück erscheint ihm, in
Übereinstimmung mit einer beruhigenden (zum Beispiel epikurischen oder
christlichen) Medizin und Denkweise, vornehmlich als das Glück des
Ausruhens, der Ungestörtheit, der Sattheit, der endlichen Einheit, als
"Sabbat der Sabbate", um mit dem heiligen Rhetor Augustin zu reden,
der selbst ein solcher Mensch war. - Wirkt aber der Gegensatz und
Krieg in einer solchen Natur wie ein Lebensreiz und -Kitzel mehr -,
und ist andererseits zu ihren mächtigen und unversöhnlichen Trieben
auch die eigentliche Meisterschaft und Feinheit im Kriegführen mit
sich, also Selbst-Beherrschung, Selbst-Überlistung hinzuvererbt
und angezüchtet: so entstehen jene zauberhaften Unfassbaren und
Unausdenklichen, jene zum Siege und zur Verführung vorherbestimmten
Räthselmenschen, deren schönster Ausdruck Alciblades und Caesar (-
denen ich gerne jenen ersten Europäer nach meinem Geschmack, den
Hohenstaufen Friedrich den Zweiten zugesellen möchte), unter Künstlern
vielleicht Lionardo da Vinci ist. Sie erscheinen genau in den selben
Zeiten, wo jener schwächere Typus, mit seinem Verlangen nach Ruhe,
in den Vordergrund tritt.- beide Typen gehören zu einander und
entspringen den gleichen Ursachen.


201.

So lange die Nützlichkeit, die in den moralischen Werthurtheilen
herrscht, allein die Heerden-Nützlichkeit ist, so lange der
Blick einzig der Erhaltung der Gemeinde zugewendet ist, und das
Unmoralische genau und ausschliesslich in dem gesucht wird, was dem
Gemeinde-Bestand gefährlich scheint: so lange kann es noch keine
"Moral der Nächstenliebe" geben. Gesetzt, es findet sich auch da
bereits eine beständige kleine Übung von Rücksicht, Mitleiden,
Billigkeit, Milde, Gegenseitigkeit der Hülfeleistung, gesetzt, es
sind auch auf diesem Zustande der Gesellschaft schon alle jene Triebe
thätig, welche später mit Ehrennamen, als "Tugenden" bezeichnet
werden und schliesslich fast mit dem Begriff "Moralität" in Eins
zusammenfallen: in jener Zeit gehören sie noch gar nicht in das Reich
der moralischen Werthschätzungen - sie sind noch aussermoralisch. Eine
mitleidige Handlung zum Beispiel heisst in der besten Römerzeit weder
gut noch böse, weder moralisch noch unmoralisch; und wird sie selbst
gelobt, so verträgt sich mit diesem Lobe noch auf das Beste eine
Art unwilliger Geringschätzung, sobald sie nämlich mit

Last Page Next Page

Text Comparison with Human, All-Too-Human: A Book for Free Spirits, Part 1 Complete Works, Volume Six

Page 27
32.
Page 28
We are from the beginning illogical, and therefore unjust beings, _and can recognise this_; it is one of the greatest and most inexplicable discords of existence.
Page 35
But the ill humour after the deed is not necessarily reasonable, indeed it is assuredly not reasonable, for it is based upon the erroneous presumption that the action need _not_ have inevitably followed.
Page 71
--The aim of modern science is: as little pain as possible, as long a life as possible,--a kind of eternal blessedness, therefore; but certainly a very modest one as compared with the promises of religions.
Page 94
For when the artist no longer raises his public it rapidly sinks downwards, and its fall is the deeper and more dangerous in proportion to the height to which genius has carried it, like the eagle, out of whose talons a tortoise that has been borne up into the clouds falls to its destruction.
Page 95
--The pianoforte player who executes the work of a master will have played best if he has made his audience forget the master, and if it seemed as if he were relating a story from his own life or just passing through some experience.
Page 100
For this reason we must not torment a poet with subtle explanations, but must take pleasure in the uncertainty of his horizon, as if the way to further thoughts were still open.
Page 103
--Music by and for itself is not so portentous for our inward nature, so deeply moving, that it ought to be looked upon as the _direct_ language of the feelings; but its ancient union with poetry has infused so much symbolism into rhythmical movement, into loudness and softness of tone, that we now _imagine_ it speaks directly _to_ and comes _from_ the inward nature.
Page 120
Voltaire thanked Heaven from his heart for the invention of marriage and the Church, by which it had so well provided for our cheer.
Page 131
All great mental powers have an oppressing effect as well as a liberating one; but it certainly makes a difference whether it is Homer or the Bible or Science that tyrannises over mankind.
Page 132
--The value of a public school is seldom sought in those things which are really learnt there and are carried away never to be lost, but in those things which are learnt and which the pupil only acquires against his will, in order to get rid of them again as soon as possible.
Page 146
342.
Page 161
423.
Page 165
"_ Since this has happened we have to accommodate ourselves to the new conditions, as we have to accommodate ourselves when an earthquake has displaced the old boundaries and the contour of the land and altered the value of property.
Page 166
Now supposing there should be quite an interchange between the two castes, so that on the one hand the duller and less intelligent families and individuals are lowered from the higher caste into the lower, and, on the other hand, the freer men of the lower caste obtain access to the higher, a condition of things would be attained beyond which one can only perceive the open sea of vague wishes.
Page 172
457.
Page 180
At present the isolation of nations, through the rise of _national_ enmities, consciously or unconsciously counteracts this tendency; but nevertheless the process of fusing advances slowly, in spite of those occasional counter-currents.
Page 196
any more than a man who, according to Buddha's rule, hides his good qualities from people and only shows his bad ones.
Page 197
As their sentiments, however (their inclinations and aversions), resound much more forcibly than the reasons thereof, there is heard, whenever they divulge these sentiments, the dull, clanging tone which is a sign of the absence or scarcity of reasons.
Page 198
--Men like Rousseau understand how to use their weaknesses, defects, and vices as manure for their talent.