Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 55

auch für ihn lässt, was sie hat oder gerne hätte
-: so erst gilt es ihm als "besessen". Ein Dritter aber ist auch hier
noch nicht am Ende seines Misstrauens und Habenwollens, er fragt sich,
ob das Weib, wenn es Alles für ihn lässt, dies nicht etwa für ein
Phantom von ihm thut: er will erst gründlich, ja abgründlich gut
gekannt sein, um überhaupt geliebt werden zu können, er wagt es, sich
errathen zu lassen -. Erst dann fühlt er die Geliebte völlig in seinem
Besitze, wenn sie sich nicht mehr über ihn betrügt, wenn sie ihn um
seiner Teufelei und versteckten Unersättlichkeit willen eben so sehr
liebt, als um seiner Güte, Geduld und Geistigkeit willen. Jener möchte
ein Volk besitzen: und alle höheren Cagliostro- und Catilina-Künste
sind ihm zu diesem Zwecke recht. Ein Anderer, mit einem feineren
Besitzdurste, sagt sich "man darf nicht betrügen, wo man besitzen
will" -, er ist gereizt und ungeduldig bei der Vorstellung, dass eine
Maske von ihm über das Herz des Volks gebietet: "also muss ich mich
kennen lassen und, vorerst, mich selbst kennen!" Unter hülfreichen und
wohlthätigen Menschen findet man jene plumpe Arglist fast regelmässig
vor, welche sich Den, dem geholfen werden soll, erst zurecht macht:
als ob er zum Beispiel Hülfe "verdiene", gerade nach ihrer Hülfe
verlange, und für alle Hülfe sich ihnen tief dankbar, anhänglich,
unterwürfig beweisen werde, - mit diesen Einbildungen verfügen sie
über den Bedürftigen wie über ein Eigenthum, wie sie aus einem
Verlangen nach Eigenthum überhaupt wohlthätige und hülfreiche Menschen
sind. Man findet sie eifersüchtig, wenn man sie beim Helfen kreuzt
oder ihnen zuvorkommt. Die Eltern machen unwillkürlich aus dem Kinde
etwas ihnen Ähnliches - sie nennen das "Erziehung" -, keine Mutter
zweifelt im Grunde ihres Herzens daran, am Kinde sich ein Eigenthum
geboren zu haben, kein Vater bestreitet sich das Recht, es seinen
Begriffen und Werthschätzungen unterwerfen zu dürfen. Ja, ehemals
schien es den Vätern billig, über Leben und Tod des Neugebornen (wie
unter den alten Deutschen) nach Gutdünken zu verfügen. Und wie der
Vater, so sehen auch jetzt noch der Lehrer, der Stand, der Priester,
der Fürst in jedem neuen Menschen eine unbedenkliche Gelegenheit zu
neuem Besitze. Woraus folgt.....


195.

Die Juden - ein Volk "geboren zur Sklaverei", wie Tacitus und die
ganze antike Welt sagt, "das auserwählte Volk unter den Völkern", wie
sie selbst sagen und glauben - die Juden haben jenes Wunderstück von
Umkehrung der Werthe zu Stande gebracht, Dank welchem das Leben auf
der Erde für ein Paar Jahrtausende einen neuen und gefährlichen
Reiz erhalten hat: - ihre Propheten haben "reich" "gottlos" "böse"
"gewaltthätig" "sinnlich" in Eins geschmolzen und zum ersten Male das
Wort "Welt",

Last Page Next Page

Text Comparison with On the Future of our Educational Institutions; Homer and Classical Philology Complete Works, Volume Three

Page 3
The third and most important stipulation is, that he should in no case be constantly bringing himself and his own "culture" forward, after the style of most modern men, as the correct standard and measure of all things.
Page 8
Indeed, you yourselves may expect something of this kind from me.
Page 12
All was still: thanks to the lofty trees at our feet, we were unable to catch a glimpse of the valley of the Rhine below.
Page 16
It is left for us to decide whether fate or perhaps a spirit has been responsible for this extraordinary coincidence.
Page 17
"Then what," he asked, "did you mean when you spoke of philosophising?" Said I, "We are at a loss for a definition.
Page 24
I shall now proceed to say a few words of consolation.
Page 30
Now, one has only to read the titles of the compositions set in a large number of public schools to be convinced that probably the large majority of pupils have to suffer their whole lives, through no fault of their own, owing to this premature demand for personal work--for the unripe procreation of thoughts.
Page 32
' And so long as German public schools prepare the road for outrageous and irresponsible scribbling, so long as they do not regard the immediate and practical discipline of speaking and writing as their most holy duty, so long as they treat the mother-tongue as if it were only a necessary evil or a dead body, I shall not regard these institutions as belonging to real culture.
Page 37
"At all events, the most wholesome feature of our modern institutions is to be found in the earnestness with which the Latin and Greek languages are studied over a long course of years.
Page 64
" The philosopher seemed to be speaking very heatedly.
Page 65
So we walked on beside the philosopher, ashamed, compassionate, dissatisfied with ourselves, and more than ever convinced that the old man was right and that we had done him.
Page 70
And we were thus rather unwillingly preparing to depart when something else suddenly brought him to a standstill, and the foot he had just raised sank hesitatingly to the ground again.
Page 71
.
Page 77
So it has come about that _philosophy itself_ is banished from the universities: wherewith our first question as to the value of our universities from the standpoint of culture is answered.
Page 78
and Romans?--for we need now no longer pretend, like our forefathers, to have any great regard for Greece and Rome, which, besides, sit enthroned in almost inaccessible loneliness and majestic alienation.
Page 81
midst of which the invigorating and uplifting breath of the true German spirit would inspire them.
Page 83
They were leaderless--therefore they perished.
Page 84
You see the orchestra only as an indifferent, ill-humoured, and even wearisome crowd of players.
Page 86
But, on the other hand, there is a boundless and infuriated hatred of philology wherever an ideal, as such, is feared, where the modern man falls down to worship himself, and where Hellenism is looked upon as a superseded and hence very insignificant point of view.
Page 93
The people now understood for the first time that the long-felt power of greater individualities and wills was larger than the pitifully small.