Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 46

zeigen, was er kann. Das Talent ist
auch ein Putz; ein Putz ist auch ein Versteck.


131.

Die Geschlechter täuschen sich über einander: das macht, sie ehren
und lieben im Grunde nur sich selbst (oder ihr eigenes ideal, um es
gefälliger auszudrücken -). So will der Mann das Weib friedlich, -
aber gerade das Weib ist wesentlich unfriedlich, gleich der Katze, so
gut es sich auch auf den Anschein des Friedens eingeübt hat.


132.

Man wird am besten für seine Tugenden bestraft.


133.

Wer den Weg zu seinem Ideale nicht zu finden weiss, lebt
leichtsinniger und frecher, als der Mensch ohne Ideal.


134.

Von den Sinnen her kommt erst alle Glaubwürdigkeit, alles gute
Gewissen, aller Augenschein der Wahrheit.


135.

Der Pharisäismus ist nicht eine Entartung am guten Menschen: ein gutes
Stück davon ist vielmehr die Bedingung von allem Gut-sein.


136.

Der Eine sucht einen Geburtshelfer für seine Gedanken, der Andre
Einen, dem er helfen kann: so entsteht ein gutes Gespräch.


137.

Im Verkehre mit Gelehrten und Künstlern verrechnet man sich leicht in
umgekehrter Richtung: man findet hinter einem merkwürdigen Gelehrten
nicht selten einen mittelmässigen Menschen, und hinter einem
mittelmässigen Künstler sogar oft - einen sehr merkwürdigen Menschen.


138.

Wir machen es auch im Wachen wie im Traume: wir erfinden und erdichten
erst den Menschen, mit dem wir verkehren - und vergessen es sofort.


139.

In der Rache und in der Liebe ist das Weib barbarischer, als der Mann.


140.

Rath als Räthsel. - "Soll das Band nicht reissen, - musst du erst
drauf beissen."


141.

Der Unterleib ist der Grund dafür, dass der Mensch sich nicht so
leicht für einen Gott hält.


142.

Das züchtigste Wort, das ich gehört habe: "Dans le véritable amour
c'est l'âme, qui enveloppe le corps."


143.

Was wir am besten thun, von dem möchte unsre Eitelkeit, dass es grade
als Das gelte, was uns am schwersten werde. Zum Ursprung mancher
Moral.


144.

Wenn ein Weib gelehrte Neigungen hat, so ist gewöhnlich Etwas an ihrer
Geschlechtlichkeit nicht in Ordnung. Schon Unfruchtbarkeit disponirt
zu einer gewissen Männlichkeit des Geschmacks; der Mann ist nämlich,
mit Verlaub, "das unfruchtbare Thier".


145.

Mann und Weib im Ganzen verglichen, darf man sagen: das Weib hätte
nicht das Genie des Putzes, wenn es nicht den Instinkt der zweiten
Rolle hätte.


146.

Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum
Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der
Abgrund auch in dich hinein.


147.

Aus alten florentinischen Novellen, überdies - aus dem Leben: buona
femmina e mala femmina vuol bastone. Sacchetti Nov. 86.


148.

Den Nächsten zu einer guten Meinung verführen und hinterdrein an diese
Meinung des Nächsten gläubig glauben: wer thut es in diesem Kunststück
den Weibern gleich? -


149.

Was eine Zeit als böse empfindet, ist gewöhnlich ein unzeitgemässer
Nachschlag dessen,

Last Page Next Page

Text Comparison with Human, All-Too-Human: A Book for Free Spirits, Part 1 Complete Works, Volume Six

Page 0
He was successful in doing so, but not without a struggle, just as he had formerly shaken off the influence of Schopenhauer.
Page 6
_ He marvels and.
Page 7
If for a long time he scarcely dared to ask himself, "Why so apart? So alone? denying everything that I revered? denying reverence itself? Why this hatred, this suspicion, this severity towards my own virtues?"--he now dares and asks the questions aloud, and already hears something like an answer to them-- "Thou shouldst become master over thyself and master also of thine own virtues.
Page 23
It is the age of comparison! That is its pride, but more justly also its grief.
Page 31
36.
Page 41
But, firstly, because it is more convenient, as falsehood requires invention, deceit, and memory.
Page 49
MALICE IS RARE.
Page 103
The Greeks, however, enjoyed an astonishingly high degree of health--their secret was, to revere even disease as a god, if it only possessed _power_.
Page 111
Thus strength is afforded by good and thorough customs, thus is learnt the subjection of the individual, and strenuousness of character becomes a birth gift and afterwards is fostered as a habit.
Page 112
For instance, a sickly man in the midst of a warlike and restless race will perhaps have more chance of being alone and thereby growing quieter and wiser, the one-eyed man will possess a stronger eye, the blind man will have a deeper inward sight and will certainly have a keener sense of hearing.
Page 121
--Interest in Education will acquire great strength only from the moment when belief in a God and His care is renounced, just as the art of healing you only flourish when the belief in miracle-cures ceased.
Page 130
And thus it appears as if these splendid philosophers had lived in vain, or as if they had only been intended to prepare the quarrelsome and talkative followers of the Socratic schools.
Page 133
the constant recurrence in their language of ideas, artistic expressions, methods and allusions which the young people hardly ever hear in the conversations of their relatives and in the street.
Page 144
314.
Page 153
The arrogant man--that is to say, he who desires to appear more than he is _or passes for_--always miscalculates.
Page 161
--The grossest mistakes in judging a man are made by his parents,--this is a fact, but how is it to be explained? Have the parents too much experience of the child and cannot any longer arrange this experience into a unity? It has been noticed that it is only in the earlier period of their sojourn in foreign countries that travellers rightly grasp the general distinguishing features of a people; the better they come to know it, they are the less able to see what is typical and distinguishing in a people.
Page 164
They therefore unintentionally, and as if from instinct, hang themselves as a drag on the wheels of free-spirited, independent endeavour, and in certain circumstances make their husbands highly impatient, especially when the latter persuade themselves that it is really love which prompts the action of their wives.
Page 176
The power, which lies in the unity of popular feeling, in the existence of the same opinions and aims for all, is protected and confirmed by religion,--the rare cases excepted in which a priesthood cannot agree with the State about the price, and therefore comes into conflict with it.
Page 199
LOVE AS AN ARTIFICE.
Page 205
that the Church _possessed_ truth and had to preserve it at all costs, and at any sacrifice, for the salvation of mankind.