Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 35

giebt ein orientalisches
Aussersichsein darin, wie bei einem unverdient begnadeten oder
erhobenen Sklaven, zum Beispiel bei Augustin, der auf eine
beleidigende Weise aller Vornehmheit der Gebärden und Begierden
ermangelt. Es giebt frauenhafte Zärtlichkeit und Begehrlichkeit darin,
welche schamhaft und unwissend nach einer unio mystica et physica
drängt: wie bei Madame de Guyon. In vielen Fällen erscheint sie
wunderlich genug als Verkleidung der Pubertät eines Mädchens oder
Jünglings; hier und da selbst als Hysterie einer alten Jungfer, auch
als deren letzter Ehrgeiz: - die Kirche hat das Weib schon mehrfach in
einem solchen Falle heilig gesprochen.


51.

Bisher haben sich die mächtigsten Menschen immer noch verehrend
vor dem Heiligen gebeugt, als dem Räthsel der Selbstbezwingung und
absichtlichen letzten Entbehrung: warum beugten sie sich? Sie ahnten
in ihm - und gleichsam hinter dem Fragezeichen seines gebrechlichen
und kläglichen Anscheins - die überlegene Kraft, welche sich an einer
solchen Bezwingung erproben wollte, die Stärke des Willens, in der
sie die eigne Stärke und herrschaftliche Lust wieder erkannten und zu
ehren wussten: sie ehrten Etwas an sich, wenn sie den Heiligen ehrten.
Es kam hinzu, dass der Anblick des Heiligen ihnen einen Argwohn
eingab: ein solches Ungeheures von Verneinung, von Wider-Natur wird
nicht umsonst begehrt worden sein, so sagten und fragten sie sich.
Es giebt vielleicht einen Grund dazu, eine ganz grosse Gefahr, über
welche der Asket, Dank seinen geheimen Zusprechern und Besuchern,
näher unterrichtet sein möchte? Genug, die Mächtigen der Welt lernten
vor ihm eine neue Furcht, sie ahnten eine neue Macht, einen fremden,
noch unbezwungenen Feind: - der "Wille zur Macht" war es, der sie
nöthigte, vor dem Heiligen stehen zu bleiben. Sie mussten ihn
fragen - -


52.

Im jüdischen "alten Testament", dem Buche von der göttlichen
Gerechtigkeit, giebt es Menschen, Dinge und Reden in einem so grossen
Stile, dass das griechische und indische Schriftenthum ihm nichts zur
Seite zu stellen hat. Man steht mit Schrecken und Ehrfurcht vor diesen
ungeheuren Überbleibseln dessen, was der Mensch einstmals war, und
wird dabei über das alte Asien und sein vorgeschobenes Halbinselchen
Europa, das durchaus gegen Asien den "Fortschritt des Menschen"
bedeuten möchte, seine traurigen Gedanken haben. Freilich: wer selbst
nur ein dünnes zahmes Hausthier ist und nur Hausthier-Bedürfnisse
kennt (gleich unsren Gebildeten von heute, die Christen des
"gebildeten" Christenthums hinzugenommen -), der hat unter jenen
Ruinen weder sich zu verwundern, noch gar sich zu betrüben - der
Geschmack am alten Testament ist ein Prüfstein in Hinsicht auf "Gross"
und "Klein" -: vielleicht, dass er das neue Testament, das Buch
von der Gnade, immer noch eher nach seinem Herzen findet (in
ihm ist viel von dem rechten zärtlichen dumpfen Betbrüder- und
Kleinen-Seelen-Geruch). Dieses neue Testament, eine Art Rokoko des
Geschmacks in jedem

Last Page Next Page

Text Comparison with Thus Spake Zarathustra: A Book for All and None

Page 15
Lo, I teach you the Superman: he is that sea; in him can your great contempt be submerged.
Page 20
Sombre is human life, and as yet without meaning: a buffoon may be fateful to it.
Page 22
To the lone-dwellers will I sing my song, and to the twain-dwellers; and unto him who hath still ears for the unheard, will I make the heart heavy with my happiness.
Page 72
XXX.
Page 75
Like a storm do the suns pursue their courses: that is their travelling.
Page 82
Verily, I say unto you: good and evil which would be everlasting--it doth not exist! Of its own accord must it ever surpass itself anew.
Page 97
The people.
Page 103
But well do I know my valleys.
Page 133
Still more repugnant unto me, however, are all lickspittles; and the most repugnant animal of man that I found, did I christen "parasite": it would not love, and would yet live by love.
Page 143
O my brethren! With whom lieth the greatest danger to the whole human future? Is it not with the good and just?-- --As those who say and feel in their hearts: "We already know what is good and just, we possess it also; woe to those who still seek thereafter! And whatever harm the wicked may do, the harm of the good is the harmfulest harm! And whatever harm the world-maligners may do, the harm of the good is the harmfulest harm! O my brethren, into the hearts of the good.
Page 152
Where art thou? Give me thy hand! Or thy finger only! Here are caves and thickets: we shall go astray!--Halt! Stand still! Seest thou not owls and bats in fluttering fray? Thou bat! Thou owl! Thou wouldst play me foul? Where are we? From the dogs hast thou learned thus to bark and howl.
Page 161
Thou dost not believe this? Thou shakest thy head? Well! Cheer up, old bear! But I also--am a soothsayer.
Page 181
one! thou amiable one! though it be hard for thee.
Page 183
LXX.
Page 189
There is no smith in the world that could hammer you right and straight for me.
Page 199
Merely poet! A brute insidious, plundering, grovelling, That aye must lie, That wittingly, wilfully, aye must lie: For booty lusting, Motley masked, Self-hidden, shrouded, Himself his booty-- HE--of truth the wooer? Nay! Mere fool! Mere poet! Just motley speaking, From mask of fool confusedly shouting, Circumambling on fabricated word-bridges, On motley rainbow-arches, 'Twixt the spurious heavenly, And spurious earthly, Round us roving, round us soaring,-- MERE FOOL! MERE POET! HE--of truth the wooer? Not still, stiff, smooth and cold, Become an image, A godlike statue, Set up in front of temples, As a God's own door-guard: Nay! hostile to all such truthfulness-statues, In every desert homelier than at temples, With cattish wantonness, Through every window leaping Quickly into chances, Every wild forest a-sniffing, Greedily-longingly, sniffing, That thou, in wild forests, 'Mong the motley-speckled fierce creatures, Shouldest rove, sinful-sound and fine-coloured, With longing lips smacking, Blessedly mocking, blessedly hellish, blessedly bloodthirsty, Robbing, skulking, lying--roving:-- Or unto eagles like which fixedly, Long adown the precipice look, Adown THEIR precipice:-- Oh, how they whirl down now, Thereunder, therein, To ever deeper profoundness whirling!-- Then, Sudden, With aim aright, With quivering flight, On LAMBKINS pouncing, Headlong down, sore-hungry, For lambkins longing, .
Page 200
SCIENCE.
Page 240
I do not think Nietzsche's profoundest views on marriage were ever intended to be given over to the public at all, at least not for the present.
Page 246
" Now, when Nietzsche met Wagner he was actually casting about for an incarnation of his dreams for the German people, and we have only to remember his youth (he was twenty-one when he was introduced to Wagner), his love of Wagner's music, and the undoubted power of the great musician's personality, in order to realise how very uncritical his attitude must have been in the first flood of his enthusiasm.
Page 250
" Chapter LXX.