Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 32

diesen Dienst!
Aber wer hätte Zeit, auf solche Diener zu warten! - sie wachsen
ersichtlich zu selten, sie sind zu allen Zeiten so unwahrscheinlich!
Zuletzt muss man Alles selber thun, um selber Einiges zu wissen: das
heisst, man hat viel zu thun! - Aber eine Neugierde meiner Art bleibt
nun einmal das angenehmste aller Laster, - Verzeihung! ich wollte
sagen: die Liebe zur Wahrheit hat ihren Lohn im Himmel und schon auf
Erden. -


46.

Der Glaube, wie ihn das erste Christenthum verlangt und nicht selten
erreicht hat, inmitten einer skeptischen und südlich-freigeisterischen
Welt, die einen Jahrhunderte langen Kampf von Philosophenschulen
hinter sich und in sich hatte, hinzugerechnet die Erziehung zur
Toleranz, welche das imperium Romanum gab, - dieser Glaube ist nicht
jener treuherzige und bärbeissige Unterthanen-Glaube, mit dem etwa ein
Luther oder ein Cromwell oder sonst ein nordischer Barbar des Geistes
an ihrem Gotte und Christenthum gehangen haben; viel eher scholl
jener Glaube Pascal's, der auf schreckliche Weise einem dauernden
Selbstmorde der Vernunft ähnlich sieht, - einer zähen langlebigen
wurmhaften Vernunft, die nicht mit Einem Male und Einem Streiche
todtzumachen ist. Der christliche Glaube ist von Anbeginn Opferung:
Opferung aller Freiheit, alles Stolzes, aller Selbstgewissheit
des Geistes; zugleich Verknechtung und Selbst-Verhöhnung,
Selbst-Verstümmelung. Es ist Grausamkeit und religiöser Phönicismus
in diesem Glauben, der einem mürben, vielfachen und viel verwöhnten,
Gewissen zugemuthet wird: seine Voraussetzung ist, dass die
Unterwerfung des Geistes unbeschreiblich wehe thut, dass die ganze
Vergangenheit und Gewohnheit eines solchen Geistes sich gegen das
Absurdissimum wehrt, als welches ihm der "Glaube" entgegentritt.
Die modernen Menschen, mit ihrer Abstumpfung gegen alle christliche
Nomenklatur, fühlen das Schauerlich-Superlativische nicht mehr nach,
das für einen antiken Geschmack in der Paradoxie der Formel "Gott am
Kreuze" lag. Es hat bisher noch niemals und nirgendswo eine gleiche
Kühnheit im Umkehren, etwas gleich Furchtbares, Fragendes und
Fragwürdiges gegeben wie diese Formel: sie verhiess eine Umwerthung
aller antiken Werthe. - Es ist der Orient, der tiefe Orient, es ist
der orientalische Sklave, der auf diese Weise an Rom und seiner
vornehmen und frivolen Toleranz, am römischen "Katholicismus" des
Glaubens Rache nahm: - und immer war es nicht der Glaube, sondern die
Freiheit vom Glauben, jene halb stoische und lächelnde Unbekümmertheit
um den Ernst des Glaubens, was die Sklaven an ihren Herrn, gegen ihre
Herrn empört hat. Die "Aufklärung" empört: der Sklave nämlich will
Unbedingtes, er versteht nur das Tyrannische, auch in der Moral, er
liebt wie er hasst, ohne Nuance, bis in die Tiefe, bis zum Schmerz,
bis zur Krankheit, - sein vieles verborgenes Leiden empört sich
gegen den vornehmen Geschmack, der das Leiden zu leugnen scheint.
Die Skepsis gegen das Leiden, im Grunde nur eine Attitude der
aristokratischen Moral, ist nicht am wenigsten

Last Page Next Page

Text Comparison with Thus Spake Zarathustra: A Book for All and None

Page 2
Persians were the first to take a broad and comprehensive view of history.
Page 5
.
Page 33
Every one being allowed to learn to read, ruineth in the long run not only writing but also thinking.
Page 58
Physician, heal thyself: then wilt thou also heal thy patient.
Page 87
Loving and perishing: these have rhymed from eternity.
Page 90
At last he sighed and drew breath.
Page 100
Ah, friends, do ye divine also my heart's double will? This, this is MY declivity and my danger, that my gaze shooteth towards the summit, and my hand would fain clutch and lean--on the depth! To man clingeth my will; with chains do I bind myself to man, because I am pulled upwards to the Superman: for thither doth mine other will tend.
Page 105
He, however, who is obtrusive with his eyes as a discerner, how can he ever see more of anything than its foreground! But thou, O Zarathustra, wouldst view the ground of everything, and its background: thus must thou mount even above thyself--up, upwards, until thou hast even thy stars UNDER thee! Yea! To look down upon myself, and even upon my stars: that only would I call my SUMMIT, that hath remained for me as my LAST summit!-- Thus spake Zarathustra to himself while ascending, comforting his heart with harsh maxims: for he was sore at heart as.
Page 119
Better even a little teeth-chattering than idol-adoration!--so willeth my nature.
Page 125
Here do all things come caressingly to thy talk and flatter thee: for they want.
Page 130
Whether they be servile before Gods and divine spurnings, or before men and stupid human opinions: at ALL kinds of slaves doth it spit, this blessed selfishness! Bad: thus doth it call all that is spirit-broken, and sordidly-servile--constrained, blinking eyes, depressed hearts, and the false submissive style, which kisseth with broad cowardly lips.
Page 146
--" --O mine animals, answered Zarathustra, talk on thus and let me listen! It refresheth me so to hear your talk: where there is talk, there is the world as a garden unto me.
Page 179
" "But they received me not," said the voluntary beggar, "thou knowest it, forsooth.
Page 187
For as eager beholders have we come; we wanted to see what brighteneth dim eyes.
Page 188
There is concealed populace also in you.
Page 204
Selah.
Page 218
"Here is indeed the stone," said he, and stroked his beard, "on IT sat I yester-morn; and here came the soothsayer unto me, and here heard I first the cry which I heard just now, the great cry of distress.
Page 229
How far it differs from that of Christianity we have already read in the discourse "Neighbour-Love", but here he tells us definitely the nature of his love to mankind; he explains why he was compelled to assail the Christian values of pity and excessive love of the neighbour, not only because they are slave-values and therefore tend to promote degeneration (see Note B.
Page 248
But God is ubiquitous and omniscient.
Page 251
The Supper.