Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 26

was sich dann im organischen Prozesse
abzweigt und ausgestaltet (auch, wie billig, verzärtelt und abschwächt
-), als eine Art von Triebleben, in dem noch sämmtliche organische
Funktionen, mit Selbst-Regulirung, Assimilation, Ernährung,
Ausscheidung, Stoffwechsel, synthetisch gebunden in einander sind,
- als eine Vorform des Lebens? - Zuletzt ist es nicht nur erlaubt,
diesen Versuch zu machen: es ist, vom Gewissen der Methode aus,
geboten. Nicht mehrere Arten von Causalität annehmen, so lange nicht
der Versuch, mit einer einzigen auszureichen, bis an seine äusserste
Grenze getrieben ist (- bis zum Unsinn, mit Verlaub zu sagen): das ist
eine Moral der Methode, der man sich heute nicht entziehen darf; - es
folgt "aus ihrer Definition", wie ein Mathematiker sagen würde. Die
Frage ist zuletzt, ob wir den Willen wirklich als wirkend anerkennen,
ob wir an die Causalität des Willens glauben: thun wir das - und im
Grunde ist der Glaube daran eben unser Glaube an Causalität selbst -,
so müssen wir den Versuch machen, die Willens-Causalität hypothetisch
als die einzige zu setzen. "Wille" kann natürlich nur auf "Wille"
wirken - und nicht auf "Stoffe" (nicht auf "Nerven" zum Beispiel -):
genug, man muss die Hypothese wagen, ob nicht überall, wo "Wirkungen"
anerkannt werden, Wille auf Wille wirkt - und ob nicht alles
mechanische Geschehen, insofern eine Kraft darin thätig wird, eben
Willenskraft, Willens-Wirkung ist. - Gesetzt endlich, dass es gelänge,
unser gesammtes Triebleben als die Ausgestaltung und Verzweigung Einer
Grundform des Willens zu erklären - nämlich des Willens zur Macht, wie
es in ein Satz ist -; gesetzt, dass man alle organischen Funktionen
auf diesen Willen zur Macht zurückführen könnte und in ihm auch die
Lösung des Problems der Zeugung und Ernährung - es ist Ein Problem -
fände, so hätte man damit sich das Recht verschafft, alle wirkende
Kraft eindeutig zu bestimmen als: Wille zur Macht. Die Welt von innen
gesehen, die Welt auf ihren "intelligiblen Charakter" hin bestimmt und
bezeichnet - sie wäre eben "Wille zur Macht" und nichts ausserdem. -


37.

"Wie? Heisst das nicht, populär geredet: Gott ist widerlegt, der
Teufel aber nicht -?" Im Gegentheil! Im Gegentheil, meine Freunde!
Und, zum Teufel auch, wer zwingt euch, populär zu reden! -


38.

Wie es zuletzt noch, in aller Helligkeit der neueren Zeiten, mit der
französischen Revolution gegangen ist, jener schauerlichen und, aus
der Nähe beurtheilt, überflüssigen Posse, in welche aber die edlen und
schwärmerischen Zuschauer von ganz Europa aus der Ferne her so lange
und so leidenschaftlich ihre eignen Empörungen und Begeisterungen
hinein interpretirt haben, bis der Text unter der Interpretation
verschwand: so könnte eine edle Nachwelt noch einmal die ganze
Vergangenheit missverstehen und dadurch vielleicht erst ihren Anblick
erträglich machen. - Oder

Last Page Next Page

Text Comparison with Homer and Classical Philology

Page 0
From the standpoint of the pedagogue, a choice was offered of those elements which were of the greatest educational value; and thus that science, or at least that scientific aim, which we call philology, gradually developed out of the practical calling originated by the exigencies of that science itself.
Page 1
Whilst philology as a whole is looked on with jealous eyes by these two classes of opponents, there are numerous and varied hostilities in other directions of philology; philologists themselves are quarrelling with one another; internal dissensions are caused by useless disputes about precedence and mutual jealousies, but especially by the differences--even enmities--comprised in the name of philology, which are not, however, by any means naturally harmonised instincts.
Page 2
It was none other than Goethe who, in early life a supporter of Wolf's theories regarding Homer, recanted in the verses-- With subtle wit you took away Our former adoration: The Iliad, you may us say, Was mere conglomeration.
Page 3
We now meet everywhere with the firm opinion that the question of Homer's personality is no longer timely, and that it is quite a different thing from the real "Homeric question.
Page 4
By it scholars learnt to recognise condensed beliefs in the apparently firm, immobile figures of the life of ancient peoples; by it they for the first time perceived the wonderful capability of the soul of a people to represent the conditions of its morals and beliefs in the form of a personality.
Page 5
poem and its tradition was prepared, according to which these discrepancies were not due to Homer, but to those who committed his words to writing and those who sang them.
Page 6
And then we meet with the weighty question: What lies before this period? Has Homer's personality, because it cannot be grasped, gradually faded away into an empty name? Or had all the Homeric poems been gathered together in a body, the nation naively representing itself by the figure of Homer? _Was the person created out of a conception, or the conception out of a person?_ This is the real "Homeric question," the central problem of the personality.
Page 7
A second party, on the other hand, sheltered themselves beneath the authority of Aristotle, who especially admired Homer's "divine" nature in the choice of his entire subject, and the manner in which he planned and carried it out.
Page 8
hand, wavered between the supposition of one genius plus a number of minor poets, and another hypothesis which assumed only a number of superior and even mediocre individual bards, but also postulated a mysterious discharging, a deep, national, artistic impulse, which shows itself in individual minstrels as an almost indifferent medium.
Page 9
The difference between them is not in the way they originate, but it is their diffusion and propagation, in short, _tradition_.
Page 10
On the other hand, again, an old tradition.
Page 11
Where, however, a poet is unable to observe artistically with a single glance,.
Page 12
The relative imperfection of the design must not, however, prevent us from seeing in the designer a different personality from the real poet.
Page 13
But I have also, I imagine, recalled two facts to those friends of antiquity who take such delight in accusing us philologists of lack of piety for great conceptions and an unproductive zeal for destruction.
Page 14
And there is a second fact which I should like to recall to the memory of those friends of antiquity who turn their dissatisfied backs on classical philology.
Page 15
great homogeneous views alone remain.