Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 25

ist, - er hat heute die
Pflicht zum Misstrauen, zum boshaftesten Schielen aus jedem Abgrunde
des Verdachts heraus. - Man vergebe mir den Scherz dieser düsteren
Fratze und Wendung: denn ich selbst gerade habe längst über Betrügen
und Betrogenwerden anders denken, anders schätzen gelernt und halte
mindestens ein paar Rippenstösse für die blinde Wuth bereit, mit der
die Philosophen sich dagegen sträuben, betrogen zu werden. Warum
nicht? Es ist nicht mehr als ein moralisches Vorurtheil, dass Wahrheit
mehr werth ist als Schein; es ist sogar die schlechtest bewiesene
Annahme, die es in der Welt giebt. Man gestehe sich doch so viel ein:
es bestünde gar kein Leben, wenn nicht auf dem Grunde perspektivischer
Schätzungen und Scheinbarkeiten; und wollte man, mit der tugendhaften
Begeisterung und Tölpelei mancher Philosophen, die "scheinbare
Welt" ganz abschlaffen, nun, gesetzt, ihr könntet das, - so bliebe
mindestens dabei auch von eurer "Wahrheit" nichts mehr übrig! Ja,
was zwingt uns überhaupt zur Annahme, dass es einen wesenhaften
Gegensatz von "wahr" und "falsch" giebt? Genügt es nicht, Stufen der
Scheinbarkeit anzunehmen und gleichsam hellere und dunklere Schatten
und Gesammttöne des Scheins, - verschiedene valeurs, um die Sprache
der Maler zu reden? Warum dürfte die Welt, die uns etwas angeht -,
nicht eine Fiktion sein? Und wer da fragt: "aber zur Fiktion gehört
ein Urheber?" - dürfte dem nicht rund geantwortet werden: Warum?
Gehört dieses "Gehört" nicht vielleicht mit zur Fiktion? Ist es
denn nicht erlaubt, gegen Subjekt, wie gegen Prädikat und Objekt,
nachgerade ein Wenig ironisch zu sein? Dürfte sich der Philosoph nicht
über die Gläubigkeit an die Grammatik erheben? Alle Achtung vor den
Gouvernanten: aber wäre es nicht an der Zeit, dass die Philosophie dem
Gouvernanten-Glauben absagte? -


35.

Oh Voltaire! Oh Humanität! Oh Blödsinn! Mit der "Wahrheit", mit dem
Suchen der Wahrheit hat es etwas auf sich; und wenn der Mensch es
dabei gar zu menschlich treibt - "il ne cherche le vrai que pour faire
le bien" - ich wette, er findet nichts!


36.

Gesetzt, dass nichts Anderes als real "gegeben" ist als unsre Welt der
Begierden und Leidenschaften, dass wir zu keiner anderen "Realität"
hinab oder hinauf können als gerade zur Realität unsrer Triebe - denn
Denken ist nur ein Verhalten dieser Triebe zu einander -: ist es
nicht erlaubt, den Versuch zu machen und die Frage zu fragen, ob dies
Gegeben nicht ausreicht, um aus Seines-Gleichen auch die sogenannte
mechanistische (oder "materielle") Welt zu verstehen? Ich meine
nicht als eine Täuschung, einen "Schein", eine "Vorstellung" (im
Berkeley'schen und Schopenhauerischen Sinne), sondern als vom
gleichen Realitäts-Range, welchen unser Affekt selbst hat, - als eine
primitivere Form der Welt der Affekte, in der noch Alles in mächtiger
Einheit beschlossen liegt,

Last Page Next Page

Text Comparison with Homer and Classical Philology

Page 0
The cause of this lies in its many-sided character, in the lack of an abstract unity, and in the inorganic aggregation of heterogeneous scientific activities which are connected with one another only by the name "Philology.
Page 1
Life is worth living, says art, the beautiful temptress; life is worth knowing, says science.
Page 2
The reason of this want of piety and reverence must lie deeper; and many are in doubt as to whether philologists are lacking in artistic capacity and impressions, so that they are unable to do justice to the ideal, or whether the spirit of negation has become a destructive and iconoclastic principle of theirs.
Page 3
e.
Page 4
When historical criticism has confidently seized upon this method of evaporating apparently concrete personalities, it is permissible to point to the first experiment as an important event in the history of sciences, without considering whether it was successful in this instance or not.
Page 5
It may be remarked as most characteristic of this hypothesis that, in the strictest sense, the personality of Homer is treated seriously; that a certain standard of inner harmony is everywhere presupposed in the manifestations of the personality; and that, with these two excellent auxiliary hypotheses, whatever is seen to be below this standard and opposed to this inner harmony is at once swept aside as un-Homeric.
Page 6
The conception of popular poetry seemed to lead like a bridge over this problem--a deeper and more original power than that of every single creative individual was said.
Page 7
If, however, this construction was not clearly seen, this fault was due to the way the poems were handed down to posterity and not to the poet himself--it was the result of retouchings and interpolations, owing to which the original setting of the work gradually became obscured.
Page 8
By the misapplication of a tempting analogical inference, people had reached the point of applying in the domain of the intellect and artistic ideas that principle of greater individuality which is truly applicable only in the domain of the will.
Page 9
This tradition is exposed to eternal danger without the help of handwriting, and runs the risk of including in the poems the remains of those individualities through whose oral tradition they were handed down.
Page 10
The name of Homer, from the very beginning, has no connection either with the conception of aesthetic perfection or yet with the _Iliad_ and the _Odyssey_.
Page 11
The infinite profusion of images and incidents in the Homeric epic must force us to admit that such a wide range of vision is next to impossible.
Page 12
He well knew that no one would ever consider the collection as a whole; but would merely look at the individual parts.
Page 13
But I have also, I imagine, recalled two facts to those friends of antiquity who take such delight in accusing us philologists of lack of piety for great conceptions and an unproductive zeal for destruction.
Page 14
You honour the immortal masterpieces of the Hellenic mind in poetry and sculpture, and think yourselves so much more fortunate than preceding generations, which had to do without them; but you must not forget that this whole fairyland once lay buried under mountains of prejudice, and that the blood and sweat and arduous labour of innumerable followers of our science were all necessary to lift up that world from the chasm into which it had sunk.
Page 15
.