Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 16

tyrannisch-rücksichtenlose
und unerbittliche Durchsetzung von Machtansprüchen herauszulesen
verstünde, - ein Interpret, der die Ausnahmslosigkeit und
Unbedingtheit in allem "Willen zur Macht" dermaassen euch vor
Augen stellte, dass fast jedes Wort und selbst das Wort "Tyrannei"
schliesslich unbrauchbar oder schon als schwächende und mildernde
Metapher - als zu menschlich - erschiene; und der dennoch damit
endete, das Gleiche von dieser Welt zu behaupten, was ihr behauptet,
nämlich dass sie einen "nothwendigen" und "berechenbaren" Verlauf
habe, aber nicht, weil Gesetze in ihr herrschen, sondern weil absolut
die Gesetze fehlen, und jede Macht in jedem Augenblicke ihre letzte
Consequenz zieht. Gesetzt, dass auch dies nur Interpretation ist - und
ihr werdet eifrig genug sein, dies einzuwenden? - nun, um so besser. -


23.

Die gesammte Psychologie ist bisher an moralischen Vorurtheilen und
Befürchtungen hängen geblieben: sie hat sich nicht in die Tiefe
gewagt. Dieselbe als Morphologie und Entwicklungslehre des Willens zur
Macht zufassen, wie ich sie fasse - daran hat noch Niemand in seinen
Gedanken selbst gestreift: sofern es nämlich erlaubt ist, in dem, was
bisher geschrieben wurde, ein Symptom von dem, was bisher verschwiegen
wurde, zu erkennen. Die Gewalt der moralischen Vorurtheile ist tief in
die geistigste, in die anscheinend kälteste und voraussetzungsloseste
Welt gedrungen - und, wie es sich von selbst versteht, schädigend,
hemmend, blendend, verdrehend. Eine eigentliche Physio-Psychologie hat
mit unbewussten Widerständen im Herzen des Forschers zu kämpfen, sie
hat "das Herz" gegen sich: schon eine Lehre von der gegenseitigen
Bedingtheit der "guten" und der "schlimmen" Triebe, macht, als feinere
Immoralität, einem noch kräftigen und herzhaften Gewissen Noth und
Überdruss, - noch mehr eine Lehre von der Ableitbarkeit aller guten
Triebe aus den schlimmen. Gesetzt aber, Jemand nimmt gar die Affekte
Hass, Neid, Habsucht, Herrschsucht als lebenbedingende Affekte,
als Etwas, das im Gesammt-Haushalte des Lebens grundsätzlich und
grundwesentlich vorhanden sein muss, folglich noch gesteigert werden
muss, falls das Leben noch gesteigert werden soll, - der leidet an
einer solchen Richtung seines Urtheils wie an einer Seekrankheit. Und
doch ist auch diese Hypothese bei weitem nicht die peinlichste und
fremdeste in diesem ungeheuren fast noch neuen Reiche gefährlicher
Erkenntnisse: - und es giebt in der That hundert gute Gründe dafür,
dass Jeder von ihm fernbleibt, der es - kann! Andrerseits: ist man
einmal mit seinem Schiffe hierhin verschlagen, nun! wohlan! jetzt
tüchtig die Zähne zusammengebissen! die Augen aufgemacht! die Hand
fest am Steuer! - wir fahren geradewegs über die Moral weg, wir
erdrücken, wir zermalmen vielleicht dabei unsren eignen Rest
Moralität, indem wir dorthin unsre Fahrt machen und wagen, - aber
was liegt an uns! Niemals noch hat sich verwegenen Reisenden und
Abenteurern eine tiefere Welt der Einsicht eröffnet: und der
Psychologe, welcher dergestalt "Opfer bringt" -

Last Page Next Page

Text Comparison with The Case Of Wagner, Nietzsche Contra Wagner, and Selected Aphorisms.

Page 1
We feel we are on a higher plane, and that we must not judge these two men as if they were a couple of little business people who had had a suburban squabble.
Page 2
In his love he had transfigured the friend, and the composer of "Parsifal" and the man of his imagination were not one.
Page 5
Nevertheless, for fear lest some doubt should still linger in certain minds concerning this point, and with the view of adding interest to these essays, the Editor considered it advisable, in the Second Edition, to add a number of extracts from Nietzsche's diary of the year 1878 (ten years before "The Case of Wagner," and "Nietzsche _contra_ Wagner" were written) in order to show to what extent those learned critics who complain of Nietzsche's "morbid and uncontrollable recantations and revulsions of feeling," have overlooked even the plain facts of the case when forming their all-too-hasty conclusions.
Page 7
Wagner is therefore a common need, a common benefactor.
Page 11
Anyone else may perhaps be able to get on without Wagner: but the philosopher is not free to pass him by.
Page 13
Here another kind of sensuality, another kind of sensitiveness and another kind of cheerfulness make their appeal.
Page 14
The problem of salvation is even a venerable problem.
Page 16
Even "Wilhelm Meister" seemed to be only a symptom of decline, of a moral "going to the dogs".
Page 19
The problems he sets on the stage are all concerned with hysteria; the convulsiveness of his emotions, his over-excited sensitiveness, his taste which demands ever sharper condimentation, his erraticness which he togged out to look like principles, and, last but not least, his choice of heroes and heroines, considered as physiological types (--a hospital ward!--): the whole represents a morbid picture; of this there can be no doubt.
Page 21
The "heaving breast" shall be our argument, "beautiful feelings" our advocates.
Page 24
{~HORIZONTAL ELLIPSIS~} As a musician he was no more than what he was as a man, he _became_ a musician, he _became_ a poet, because the tyrant in him, his actor's genius, drove him to be both.
Page 25
Wagner's music is never true.
Page 26
His recitative--very little meat, more bones, and plenty of broth--I christened "_alla genovese_": I had no intention of flattering the Genoese with this remark, but rather the _older recitativo_, the _recitativo secco_.
Page 33
In the art of seduction "Parsifal" will for ever maintain its rank as a stroke of genius.
Page 34
{~HORIZONTAL ELLIPSIS~} One pays dearly for having been a follower of Wagner.
Page 42
And let it be said _en passant_ that if Wagner's theory was "drama is the object, music is only a means"--his practice was from beginning to end "the attitude is the end, drama and even music can never be anything else than means.
Page 45
The age of international wars, of ultramontane martyrdom, in fact, the whole interlude-character which typifies the present condition of Europe, may indeed help an art like Wagner's to sudden glory, without, however, in the least ensuring its _future prosperity_.
Page 52
This sympathising invariably deceives itself as to its power; woman would like to believe that love can do _everything_--it is the _superstition_ peculiar to her.
Page 54
_"{~HORIZONTAL ELLIPSIS~} "Is it true," a little girl once asked her mother, "that the beloved Father is everywhere?--I think it.
Page 59
Apparently in Wagner we have an art _for everybody_, because coarse and subtle means seem to be united in it.