Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 130

lächelte der
Versucher-Gott mit seinem halkyonischen Lächeln, wie als ob er eben
eine bezaubernde Artigkeit gesagt habe. Man sieht hier zugleich: es
fehlt dieser Gottheit nicht nur an Scham -; und es giebt überhaupt
gute Gründe dafür, zu muthmaassen, dass in einigen Stücken die Götter
insgesammt bei uns Menschen in die Schule gehn könnten. Wir Menschen
sind - menschlicher...


296.

Ach, was seid ihr doch, ihr meine geschriebenen und gemalten Gedanken!
Es ist nicht lange her, da wart ihr noch so bunt, jung und boshaft,
voller Stacheln und geheimer Würzen, dass ihr mich niesen und lachen
machtet - und jetzt? Schon habt ihr eure Neuheit ausgezogen, und
einige von euch sind, ich fürchte es, bereit, zu Wahrheiten zu werden:
so unsterblich sehn sie bereits aus, so herzbrechend rechtschaffen,
so langweilig! Und war es jemals anders? Welche Sachen schreiben
und malen wir denn ab, wir Mandarinen mit chnesischem Pinsel, wir
Verewiger der Dinge, welche sich schreiben lassen, was vermögen wir
denn allein abzumalen? Ach, immer nur Das, was eben welk werden
will und anfängt, sich zu verriechen! Ach, immer nur abziehende und
erschöpfte Gewitter und gelbe späte Gefühle! Ach, immer nur Vögel,
die sich müde flogen und verflogen und sich nun mit der Hand haschen
lassen, - mit unserer Hand! Wir verewigen, was nicht mehr lange leben
und fliegen kann, müde und mürbe Dinge allein! Und nur euer Nachmittag
ist es, ihr meine geschriebenen und gemalten Gedanken, für den allein
ich Farben habe, viel Farben vielleicht, viel bunte Zärtlichkeiten und
fünfzig Gelbs und Brauns und Grüns und Roths: - aber Niemand erräth
mir daraus, wie ihr in eurem Morgen aussahet, ihr plötzlichen Funken
und Wunder meiner Einsamkeit, ihr meine alten geliebten - - schlimmen
Gedanken!



Aus hohen Bergen.

Nachgesang.

Oh Lebens Mittag! Feierliche Zeit!
Oh Sommergarten!
Unruhig Glück im Stehn und Spähn und Warten: -
Der Freunde harr' ich, Tag und Nacht bereit,
Wo bleibt ihr Freunde? Kommt! 's ist Zeit! 's ist Zeit!

War's nicht für euch, dass sich des Gletschers Grau
Heut schmückt mit Rosen?
Euch sucht der Bach, sehnsüchtig drängen, stossen
Sich Wind und Wolke höher heut in's Blau,
Nach euch zu spähn aus fernster Vogel-Schau.

Im Höchsten ward für euch mein Tisch gedeckt -
Wer wohnt den Sternen
So nahe, wer des Abgrunds grausten Fernen?
Mein Reich - welch Reich hat weiter sich gereckt?

Last Page Next Page

Text Comparison with Human, All-Too-Human: A Book for Free Spirits, Part 2

Page 3
So long as we still love, we do not paint such pictures, we do not yet "examine," we do not place ourselves so far away as is essential for one who "examines.
Page 8
--He who realises at last how long and how thoroughly he has been befooled, embraces out of spite even the ugliest reality.
Page 17
--One must know the best and the worst that a man is capable of in theory and in practice before one can judge how strong his moral nature is and can be.
Page 22
Even self-love presupposes an irreconcileable duality (or plurality) in one person.
Page 24
89.
Page 41
--Every good book is written for a particular reader and men of his stamp, and for that very reason is looked upon unfavourably by all other readers, by the vast majority.
Page 46
Wagner's predilection for the old native sagas, his free idealisation of their unfamiliar gods and heroes,--who are really sovereign beasts of prey with occasional fits of thoughtfulness, magnanimity, and boredom,--his re-animation of those figures, to which he gave in addition the mediaeval Christian thirst for ecstatic sensuality and spiritualisation--all this Wagnerian give-and-take with regard to materials, souls, figures, and words--would clearly express the spirit of his music, if it could not, like all music, speak quite unambiguously of itself.
Page 56
211.
Page 78
OF THE "NATION OF THINKERS" (OR OF BAD THINKING).
Page 97
God in his boredom uses pain for the tickling of his favourite animal, in order to enjoy his proudly tragic gestures and expressions of suffering, and, in general, the intellectual inventiveness of the vainest of his creatures--as inventor of this inventor.
Page 103
The intentional rejection of the better reason is now needed before we treat the offender as fit to be punished.
Page 106
On the other hand, a model life, wherein crime shows up in more terrible contrast, should make the guilt appear more heavy! But here the custom is to soften the punishment.
Page 114
PROHIBITIONS WITHOUT REASONS.
Page 119
Through the errors of others we have, nevertheless, penetrated to it, and we are now swayed partly by fear, partly by reverence, partly by surprise; we do not know whether we ought to fly or to enjoy the blissful moment with all its gracious advantages.
Page 131
Thus he was a restless spirit, the taster of all intellectual dishes, which were collected by the Germans from every quarter and every age in the course of half a century.
Page 134
127.
Page 147
--Herein lies buried one of the mightiest ideas that men can have, the idea of a progress of all progresses.
Page 162
It is a continual process of ironical quotation, a restless, cantankerous squinting of the eye right and left, a language of inverted commas and grimaces.
Page 179
For the three great foes of independence, in that threefold sense, are the have-nots, the rich, and the parties.
Page 189
3 It has been attempted to render the play on "Gewissen" and "Wissen.