Jenseits von Gut und Böse

By Friedrich Nietzsche

Page 125

will, immer nur da zu loben, wo man nicht
übereinstimmt: - im andern Falle würde man ja sich selbst loben, was
wider den guten Geschmack geht - freilich eine Selbstbeherrschung, die
einen artigen Anlass und Anstoss bietet, um beständig missverstanden
zu werden. Man muss, um sich diesen wirklichen Luxus von Geschmack und
Moralität gestatten zu dürfen, nicht unter Tölpeln des Geistes leben,
vielmehr unter Menschen, bei denen Missverständnisse und Fehlgriffe
noch durch ihre Feinheit belustigen, - oder man wird es theuer büssen
müssen! - "Er lobt mich: also giebt er mir Recht" - diese Eselei von
Schlussfolgerung verdirbt uns Einsiedlern das halbe Leben, denn es
bringt die Esel in unsre Nachbarschaft und Freundschaft.


284.

Mit einer ungeheuren und stolzen Gelassenheit leben; immer jenseits -.
Seine Affekte, sein Für und Wider willkürlich haben und nicht haben,
sich auf sie herablassen, für Stunden; sich auf sie setzen, wie auf
Pferde, oft wie auf Esel: - man muss nämlich ihre Dummheit so gut
wie ihr Feuer zu nützen wissen. Seine dreihundert Vordergründe sich
bewahren; auch die schwarze Brille: denn es giebt Fälle, wo uns
Niemand in die Augen, noch weniger in unsre "Gründe" sehn darf. Und
jenes spitzbübische und heitre Laster sich zur Gesellschaft wählen,
die Höflichkeit. Und Herr seiner vier Tugenden bleiben, des Muthes,
der Einsicht, des Mitgefühls, der Einsamkeit. Denn die Einsamkeit ist
bei uns eine Tugend, als ein sublimer Hang und Drang der Reinlichkeit,
welcher erräth, wie es bei Berührung von Mensch und Mensch -
"in Gesellschaft" - unvermeidlich-unreinlich zugehn muss. Jede
Gemeinschaft macht, irgendwie, irgendwo, irgendwann - "gemein".


285.

Die grössten Ereignisse und Gedanken - aber die grössten Gedanken
sind die grössten Ereignisse - werden am spätesten begriffen: die
Geschlechter, welche mit ihnen gleichzeitig sind, erleben solche
Ereignisse nicht, - sie leben daran vorbei. Es geschieht da Etwas, wie
im Reich der Sterne. Das Licht der fernsten Sterne kommt am spätesten
zu den Menschen; und bevor es nicht angekommen ist, leugnet der
Mensch, dass es dort - Sterne giebt. "Wie viel Jahrhunderte braucht
ein Geist, um begriffen zu werden?" - das ist auch ein Maassstab,
damit schafft man auch eine Rangordnung und Etiquette, wie sie noth
thut: für Geist und Stern. -


286.

"Hier ist die Aussicht frei, der Geist erhoben". - Es giebt aber eine
umgekehrte Art von Menschen, welche auch auf der Höhe ist und auch die
Aussicht frei hat - aber hinab blickt.


287.

- Was ist vornehm? Was bedeutet uns heute noch das Wort "vornehm"?
Woran verräth sich, woran erkennt man, unter diesem schweren
verhängten Himmel der beginnenden Pöbelherrschaft, durch den Alles
undurchsichtig und bleiern wird, den vornehmen Menschen? - Es sind
nicht die Handlungen, die ihn beweisen, - Handlungen sind

Last Page Next Page

Text Comparison with The Twilight of the Idols - The Antichrist Complete Works, Volume Sixteen

Page 5
For many years, a maxim, the origin.
Page 17
The true world is unattainable, it cannot be proved, it cannot promise anything; but even as a thought, alone, it is a comfort, an obligation, a command.
Page 50
_--The worn-out worker, whose breath is slow, whose look is good-natured, and who lets things slide just as they please: this typical figure which in this age of labour (and of "Empire!") is to be met with in all classes of society, has.
Page 53
36 _A moral for doctors.
Page 75
_ The formula of our happiness: a Yea, a Nay, a straight line, a goal.
Page 78
.
Page 81
Our objects, our practices, our calm, cautious distrustful manner--everything about us seemed to them absolutely despicable and beneath contempt After all, it might be asked with some justice, whether the thing which kept mankind blindfold so long, were not an æsthetic taste: what they demanded of truth was a _picturesque_ effect, and from the man of science what they expected was that he should make a forcible appeal to their senses.
Page 86
Against.
Page 93
No use could be made of the whole _history_ of Israel, therefore it must go! These priests accomplished that miracle of falsification, of which the greater part of the Bible is the document: with unparalleled contempt and in the teeth of all tradition and historical facts, they interpreted their own people's past in a religious manner,--that is to say, they converted it into a ridiculous mechanical process of salvation, on the principle that all sin against Jehovah led to punishment, and that all pious worship of Jehovah led to reward.
Page 95
This saintly anarchist who called the lowest of the low, the outcasts and "sinners," the Chandala of Judaism, to revolt against the established order of things (and in language which, if the gospels are to be trusted, would get one sent to Siberia even to-day)--this man was a political criminal in so far as political criminals were possible in a community so absurdly non-political.
Page 98
.
Page 99
A faith of this sort does not show anger, it does not blame, neither does it defend itself: it does not bring "the sword,"--it has no inkling of how it will one day establish feuds between man and man.
Page 101
He is angry with no one, he despises no one.
Page 109
.
Page 111
.
Page 128
--The superior reason of such a procedure lies in the intention to draw consciousness off step by step from that mode of life which has been recognised as correct (_i.
Page 135
Very well then, this would have been the triumph which I alone am longing for to-day:--this would have _swept_ Christianity _away!_--What happened? A German monk, Luther, came to Rome.
Page 148
40 It would be terrible if we still believed in sin, but whatever we may do, however often we may repeat it, it is all innocent.
Page 152
23 The giver, the creator, the teacher--these are preludes of the ruler.
Page 159
79 The unity in power of the creator, the lover and the knight of knowledge.