Human, All-Too-Human: A Book for Free Spirits, Part 1 Complete Works, Volume Six

By Friedrich Nietzsche

Page 43

die on the field of battle for his victorious fatherland; for his
loftiest desires triumph in the victory of his country. The mother
gives to the child that of which she deprives herself--sleep, the best
food, sometimes her health and fortune. But are all these un-egoistic
conditions? Are these deeds of morality _miracles,_ because, to use
Schopenhauer's expression, they are "impossible and yet performed"? Is
it not clear that in all four cases the individual loves _something
of himself,_ a thought, a desire, a production, better than _anything
else of himself;_ that he therefore divides his nature and to one part
sacrifices all the rest? Is it something _entirely_ different when an
obstinate man says, "I would rather be shot than move a step out of
my way for this man"? The _desire for something_ (wish, inclination,
longing) is present in all the instances mentioned; to give way to it,
with all its consequences, is certainly not "un-egoistic."--In ethics
man does not consider himself as _Individuum_ but as _dividuum._


58.

WHAT ONE MAY PROMISE.--One may promise actions, but no sentiments, for
these are involuntary. Whoever promises to love or hate a person, or be
faithful to him for ever, promises something which is not within his
power; he can certainly promise such actions as are usually the results
of love, hate, or fidelity, but which may also spring from other
motives; for many ways and motives lead to one and the same action.
The promise to love some one for ever is, therefore, really: So long
as I love you I will act towards you in a loving way; if I cease to
love you, you will still receive the same treatment from me, although
inspired by other motives, so that our fellow-men will still be deluded
into the belief that our love is unchanged and ever the same. One
promises, therefore, the continuation of the semblance of love, when,
without self-deception, one speaks vows of eternal love.


59.

INTELLECT AND MORALITY.--One must have a good memory to be able to keep
a given promise. One must have a strong power of imagination to be
able to feel pity. So closely is morality bound to the goodness of the
intellect.


60.

TO WISH FOR REVENGE AND TO TAKE REVENGE.--To have a revengeful thought
and to carry it into effect is to have a violent attack of fever,
which passes off, however,--but to have a revengeful thought without
the strength and courage to carry it out is a chronic disease, a
poisoning of body and soul which we have to bear about with us.
Morality, which only takes intentions into account,

Last Page Next Page

Text Comparison with Ecce homo, Wie man wird, was man ist

Page 5
denn da fehlt jede Kraft, sich gegen giftiges Gewürm zu wehren.
Page 12
Ich verneinte zum Beispiel durch Leipziger Küche, gleichzeitig mit meinem ersten Studium Schopenhauer's (1865), sehr ernsthaft meinen "Willen zum Leben".
Page 16
.
Page 18
Wohlan! Wagner war ein Revolutionär - er lief vor den Deutschen davon.
Page 20
.
Page 22
- Nach dieser Seite hin betrachtet ist mein Leben einfach wundervoll.
Page 23
Hier gerade muss man anfangen, umzulernen.
Page 26
- Dass ich gegen Besprechungen meiner Bücher, in Sonderheit durch Zeitungen, ohne jedwede Neugierde bin, wird man mir verzeihn müssen.
Page 30
.
Page 32
Die "Vernünftigkeit" um jeden Preis als gefährliche, als leben-untergrabende Gewalt! - Tiefes feindseliges Schweigen über das Christenthum im ganzen Buche.
Page 33
.
Page 37
Die Schrift "Wagner in Bayreuth" ist eine Vision meiner Zukunft; dagegen ist in "Schopenhauer als Erzieher" meine innerste Geschichte, mein Werden eingeschrieben.
Page 38
In diesem Zusammenhang hat es Sinn, dass es eigentlich die hundertjährige Todesfeier Voltaire's ist, womit sich die Herausgabe des Buchs schon für das Jahr 1878 gleichsam entschuldigt.
Page 45
Diese Zahl gerade von achtzehn Monaten dürfte den Gedanken nahelegen, unter Buddhisten wenigstens, dass ich im Grunde ein Elephanten-Weibchen bin.
Page 50
Dass ein Goethe, ein Shakespeare nicht einen Augenblick in dieser ungeheuren Leidenschaft und Höhe zu athmen wissen würde, dass Dante, gegen Zarathustra gehalten, bloss ein Gläubiger ist und nicht Einer, der die Wahrheit erst schafft, ein weltregierender Geist, ein Schicksal dass die Dichter des Veda Priester sind und nicht einmal würdig, die Schuhsohlen eines Zarathustra zu lösen, das ist Alles das Wenigste und giebt keinen Begriff von der Distanz, von der azurnen Einsamkeit, in der dies Werk lebt.
Page 51
- Welche Sprache wird ein solcher Geist reden, wenn er mit sich allein redet? Die Sprache des Dithyrambus.
Page 55
Allmählich mehr Unruhe; vereinzeltes Wetterleuchten; sehr unangenehme Wahrheiten aus der Ferne her mit dumpfem Gebrumm laut werdend, - bis endlich ein tempo feroce erreicht ist, wo Alles mit ungeheurer Spannung vorwärts treibt.
Page 56
Eben damit bin ich auch ein Schicksal.
Page 62
ich bin zu boshaft dazu, um an mich selbst zu glauben, ich rede niemals zu Massen.
Page 63
Es wäre erlaubt, den zweiten Widerspruch als den entscheidenderen anzusehn, da die Überschätzung der Güte und des Wohlwollens, ins Grosse gerechnet, mir bereits als Folge der décadence gilt, als Schwäche-Symptom, als unverträglich mit einem aufsteigenden und jasagenden Leben: im Jasagen ist Verneinen und Vernichten Bedingung.