Human, All-Too-Human: A Book for Free Spirits, Part 1 Complete Works, Volume Six

By Friedrich Nietzsche

Page 183

industrious because
of acquisitiveness but because of the constant needs of others. The
smith is industrious because some one is always coming who wants a
horse shod or a carriage mended. If nobody came he would loiter about
in the market-place. In a fruitful land he has little trouble in
supporting himself, for that purpose he requires only a very small
amount of work, certainly no industry; eventually he would beg and
be contented. The industry of English workmen, on the contrary, has
acquisitiveness behind it; it is conscious of itself and its aims; with
property it wants power, and with power the greatest possible liberty
and individual distinction.


479.

WEALTH AS THE ORIGIN OF A NOBILITY OF RACE.--Wealth necessarily
creates an aristocracy of race, for it permits the choice of the most
beautiful women and the engagement of the best teachers; it allows a
man cleanliness, time for physical exercises, and, above all, immunity
from dulling physical labour. So far it provides all the conditions
for making man, after a few generations, move and even act nobly and
handsomely: greater freedom of character and absence of niggardliness,
of wretchedly petty matters, and of abasement before bread-givers. It
is precisely these negative qualities which are the most profitable
birthday gift, that of happiness, for the young man; a person who is
quite poor usually comes to grief through nobility of disposition,
he does not get on, and acquires nothing, his race is not capable
of living. In this connection, however, it must be remembered that
wealth produces almost the same effects whether one have three hundred
or thirty thousand thalers a year; there is no further essential
progression of the favourable conditions afterwards. But to have less,
to beg in boyhood and to abase one's self is terrible, although it may
be the proper starting-point for such as seek their happiness in the
splendour of courts, in subordination to the mighty, and influential,
or for such as wish to be heads of the Church. (It teaches how to slink
crouching into the underground passages to favour.)


480.

ENVY AND INERTIA IN DIFFERENT COURSES.--The two opposing parties,
the socialist and the national,--or whatever they may be called in
the different countries of Europe,--are worthy of each other; envy
and laziness are the motive powers in each of them. In the one camp
they desire to work as little as possible with their hands, in the
other as little as possible with their heads; in the latter they hate
and envy prominent, self-evolving individuals, who do not willingly
allow themselves to be drawn up in rank and file for the purpose of
a collective

Last Page Next Page

Text Comparison with Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen

Page 8
Nun gehst du an deinem Beruf zu Grunde: dafür will ich dich mit meinen Händen begraben.
Page 10
Ein Licht gieng mir auf: nicht zum Volke rede Zarathustra, sondern zu Gefährten! Nicht soll Zarathustra einer Heerde Hirt und Hund werden! Viele wegzulocken von der Heerde - dazu kam ich.
Page 24
Möge man sie mit dem "ewigen Leben" aus diesem Leben weglocken! "Gelbe": so nennt man die Prediger des Todes, oder "Schwarze".
Page 33
Aber ich sage euch: eure Nächstenliebe ist eure schlechte Liebe zu euch selber.
Page 39
Ehrfurcht vor einander nenne ich Ehe als vor den Wollenden eines solchen Willens.
Page 41
So möge er zusehn, dass ihm das Sterben um so mehr gerathe.
Page 48
Wahrlich, durch hundert Seelen gieng ich meinen Weg und durch hundert Wiegen und Geburtswehen.
Page 50
Aber mein Blut ist mit dem ihren verwandt; und ich will mein Blut auch noch in dem ihren geehrt wissen.
Page 74
Endlich seufzte er und holte Athem.
Page 75
Sie lernten vom Meere auch noch seine Eitelkeit: ist nicht das Meer der Pfau der Pfauen? Noch vor dem hässlichsten aller Büffel rollt es seinen Schweif hin, nimmer wird es seines Spitzenfächers von Silber und Seide müde.
Page 77
Doch schweig still, du Heuchelhund! Du kennst deine Art wohl am besten schon! Gleich dir selber ist der Staat ein Heuchelhund; gleich dir redet er gern mit Rauch und Gebrülle, - dass er glauben mache, gleich dir, er rede aus dem Bauch der Dinge.
Page 78
Aus gläsernen Särgen blickte mich überwundenes Leben an.
Page 106
Und Einige von ihnen sind sogar Nachtwächter geworden: die verstehen jetzt in Hörner zu blasen und Nachts umherzugehn und alte Sachen aufzuwecken, die lange schon eingeschlafen sind.
Page 110
2.
Page 117
Wahr sein - das _können_ Wenige! Und wer es kann, der will es noch nicht! Am wenigsten aber können es die Guten.
Page 131
kleine Scham und die Winkel-Tugend von dir ab und überredete dich, nackt vor den Augen der Sonne zu stehn.
Page 146
Jetzt aber ruft mich ein Nothschrei eilig fort von dir.
Page 156
Und nicht-helfen-wollen kann vornehmer sein als jene Tugend, die zuspringt.
Page 168
warte ich hier in diesen Bergen und will meinen Fuss nicht ohne sie von dannen heben, - auf Höhere, Stärkere, Sieghaftere, Wohlgemuthere, Solche, die rechtwinklig gebaut sind an Leib und Seele: _lachende_Löwen_ müssen kommen! Oh, meine Gastfreunde, ihr Wunderlichen, - hörtet ihr noch Nichts von meinen Kindern? Und dass sie zu mir unterwegs sind? Sprecht mir doch von meinen Gärten, von meinen glückseligen Inseln, von meiner neuen schönen Art, - warum sprecht ihr mir nicht davon? Diess Gastgeschenk erbitte ich mir von eurer Liebe, dass ihr mir von meinen Kindern sprecht.
Page 190
Du Weinstock! Was preisest du mich? Ich schnitt dich doch! Ich bin grausam, du blutest -: was will dein Lob meiner trunkenen Grausamkeit? "Was vollkommen ward, alles Reife - will sterben!" so redest du.