Human, All-Too-Human: A Book for Free Spirits, Part 1 Complete Works, Volume Six

By Friedrich Nietzsche

Page 152

the interests of all the courtiers; for otherwise
the prince's indignation would vent itself on them all, as he can take
no revenge on the Goddess of Destiny herself.


371.

ASSUMING THE COLOURS OF THE ENVIRONMENT.--Why are likes and dislikes
so contagious that we can hardly live near a very sensitive person
without being filled, like a hogshead, with his _fors_ and _againsts_?
In the first place, complete forbearance of judgment is very difficult,
and sometimes absolutely intolerable to our vanity; it has the same
appearance as poverty of thought and sentiment, or as timidity and
unmanliness; and so we are, at least, driven on to take a side, perhaps
contrary to our environment, if this attitude gives greater pleasure
to our pride. As a rule, however,--and this is the second point,--we
are not conscious of the transition from indifference to liking or
disliking, but we gradually accustom ourselves to the sentiments of
our environment, and because sympathetic agreement and acquiescence
are so agreeable, we soon wear all the signs and party-colours of our
surroundings.


372.

IRONY.--Irony is only permissible as a pedagogic expedient, on the part
of a teacher when dealing with his pupils; its purpose is to humble
and to shame, but in the wholesome way that causes good resolutions
to spring up and teaches people to show honour and gratitude, as they
would to a doctor, to him who has so treated them. The ironical man
pretends to be ignorant, and does it so well that the pupils conversing
with him are deceived, and in their firm belief in their own superior
knowledge they grow bold and expose all their weak points; they lose
their cautiousness and reveal themselves as they are,--until all of
a sudden the light which they have held up to the teacher's face
casts its rays back very humiliatingly upon themselves. Where such a
relation, as that between teacher and pupil, does not exist, irony is a
rudeness and a vulgar conceit. All ironical writers count on the silly
species of human beings, who like to feel Ithemselves superior to all
others in common with the author himself, whom they look upon as the
?mouthpiece of their arrogance. Moreover, the habit of irony, like that
of sarcasm, spoils the character; lit gradually fosters the quality of
a malicious superiority; one finally grows like a snappy dog, that has
learnt to laugh as well as to bite.


373.

ARROGANCE.--There is nothing one should so guard against as the growth
of the weed called arrogance, which spoils all one's good harvest;
for there is arrogance in cordiality, in showing honour, in kindly
familiarity, in caressing, in friendly

Last Page Next Page

Text Comparison with Götzen-Dämmerung

Page 1
.
Page 3
.
Page 10
Vierter Satz.
Page 12
.
Page 18
Dieselben sind bedingt als Folgen unbedachter, schlimm auslaufender Handlungen (die Affekte, die Sinne als Ursache, als "schuld" angesetzt; physiologische Nothstände mit Hülfe anderer Nothstände als "verdient" ausgelegt).
Page 23
Der Alkoholismus der gelehrten Jugend ist vielleicht noch kein Fragezeichen in Absicht ihrer Gelehrsamkeit - man kann ohne Geist sogar ein grosser Gelehrter sein -, aber in jedem andren Betracht bleibt er ein Problem.
Page 24
- Ich suche noch nach einem Deutschen, mit dem ich auf meine Weise ernst sein könnte, - um wie viel mehr nach einem, mit dem ich heiter sein dürfte! Götzen-Dämmerung: ah wer begriffe es heute, von was für einem Ernste sich hier ein Einsiedler erholt! - Die Heiterkeit ist an uns das Unverständlichste.
Page 35
.
Page 36
"Lieber gar keinen Zweck als einen moralischen Zweck!" - so redet die blosse Leidenschaft.
Page 37
"Dies Bildniss ist bezaubernd schön!".
Page 38
.
Page 40
In einem gewissen Zustande ist es unanständig, noch länger zu leben.
Page 41
Der Tod, aus freien Stücken gewählt, der Tod zur rechten Zeit, mit Helle und Freudigkeit, inmitten von Kindern und Zeugen vollzogen: so dass ein wirkliches Abschiednehmen noch möglich ist, wo Der noch da ist, der sich verabschiedet, insgleichen ein wirkliches Abschätzen des Erreichten und Gewollten, eine Summirung des Lebens - Alles im Gegensatz zu der erbärmlichen und schauderhaften Komödie, die das Christenthum mit der Sterbestunde getrieben hat.
Page 43
Mein Begriff von Freiheit.
Page 44
.
Page 45
in dem Sinne, wie ich das Wort Freiheit verstehe: als Etwas, das man hat und nicht hat, das man will, das man erobert.
Page 47
Aber es steht Niemandem frei, Krebs zu sein.
Page 48
Der grosse Mensch ist ein Ende; die grosse Zeit, die Renaissance zum Beispiel, ist ein Ende.
Page 51
Auch diese Missgeburt, welche sich an die Schwelle der neuen Zeit gelagert hat, wollte "Rückkehr zur Natur" - wohin, nochmals gefragt, wollte Rousseau zurück? - Ich hasse Rousseau noch in der Revolution: sie ist der welthistorische Ausdruck für diese Doppelheit von Idealist und canaille.
Page 56
Auf der andren Seite glaubte man, jenes possirliche Treiben, welches nun einmal an den Festtagen stattfand, gehöre auch nothwendig zur Festfeier, und hielt es als einen unentbehrlichen Theil des Gottesdienstes fest.